Thorsten Schäfer-Gümbel



Alles zur Person "Thorsten Schäfer-Gümbel"


  • Parteien

    Sa., 10.02.2018

    Schäfer-Gümbel: Bei SPD-Neuanfang muss es um Umgang gehen

    Wiesbaden (dpa) - Nach den jüngsten Querelen in der SPD muss deren Neuanfang aus Sicht des stellvertretenden Bundesvorsitzenden Thorsten Schäfer-Gümbel über personelle Fragen hinausgehen. «Es wird auch um Fragen des Umgangs und der politischen Kultur gehen müssen», schrieb der hessische SPD-Chef auf Twitter. Das habe nach seinem Eindruck «auch die übergroße Mehrzahl verstanden». Noch-Parteichef Martin Schulz hatte am Freitag nach massivem Druck seiner Partei den Verzicht auf den Posten des Außenministers erklärt, den er zuvor für sich reklamiert hatte.

  • GroKo-Verhandlungen in Berlin

    Fr., 02.02.2018

    Die große Hauptverhandlungsrunde von CDU, CSU und SPD

    Berlin (dpa) - In den Koalitionsgesprächen von CDU, CSU und SPD soll am Freitag erstmals auch die große Hauptverhandlungsrunde tagen. Ihr gehören diese 91 Politiker der drei Parteien an:

  • Trotz Jahresverluste

    Mo., 29.01.2018

    Kritik an hohen Bonus-Zahlungen der Deutschen Bank

    Die Deutsche Bank will trotz erneuter Jahresverluste Boni von etwa einer Milliarde Euro an ihre Mitarbeiter und Manager ausschütten.

    Berlin (dpa) - Politiker reagieren mit Unverständnis und Empörung auf Medienberichte, wonach die Deutsche Bank trotz erneuter Jahresverluste Boni von etwa einer Milliarde Euro an ihre Mitarbeiter und Manager ausschütten will.

  • Union verärgert

    So., 14.01.2018

    GroKo-Gegner starten vor Entscheidung mit Überraschungssieg

    Pro und Kontra GroKo: Martin Schulz im Gespräch mit dem Juso-Bundesvorsitzenden Kevin Kühnert beim SPD-Bundesparteitag im Dezember 2017.

    Bei den Sozialdemokraten gibt es viel Unzufriedenheit über die Ergebnisse der Sondierungen. Die CSU reagiert gereizt. Das zeigt: Eine Fortsetzung von Schwarz-Rot ist noch lange nicht ausgemacht.

  • Parteien

    Di., 26.12.2017

    Schäfer-Gümbel: Für mögliche GroKo Vertrauen nötig

    Wiesbaden (dpa) - Eine mögliche Neuauflage der großen Koalition im Bund wird nach Einschätzung von SPD-Vize Thorsten Schäfer-Gümbel auch davon abhängen, ob wieder Vertrauen aufgebaut werden kann. Die Union sei am Ende des Bündnisses in der zurückliegenden Legislaturperiode vertragsbrüchig geworden, sagte der hessische SPD-Vorsitzende der Deutschen Presse-Agentur. Als Beispiele nannte er das Rückkehrrecht von Teilzeit in Vollzeit oder die Entscheidung über den umstrittenen Unkrautvernichter Glyphosat. Die Sondierungen für ein mögliches Bündnis zwischen Union und SPD beginnen am 7. Januar.

  • Parteien

    Sa., 16.12.2017

    SPD-Vize: Ergebnis der Sondierung mit Union ist offen

    Erfurt (dpa) - Für SPD-Vize Thorsten Schäfer-Gümbel ist das Ergebnis der Sondierungsgespräche mit der Union über eine Regierungsbildung offen. Die Landesverbände sollten der Sondierungsgruppe aber die Zeit geben zu prüfen, ob es bei der Union nach den Vertrauensbrüchen in der Vergangenheit Veränderungen gebe, sagte Schäfer-Gümbel auf einem Landesparteitag der Thüringer SPD in Erfurt. «Ein Weiterso wird es nicht geben.» Der Thüringer SPD-Nachwuchs hat dem Landesparteitag einen Antrag zur Abstimmung gestellt, eine große Koalition abzulehnen.

  • Landesparteitag der CDU

    Sa., 25.11.2017

    Merkel will keine Neuwahlen

    Die Politiker hätten von den Wählern das Mandat zu einer Regierungsbildung erhalten, sagt die CDU-Bundesvorsitzende Angela Merkel.

    Neuwahlen? Nein danke, sagt Kanzlerin Merkel wenige Tage vor dem Treffen mit den Chefs von CSU und SPD beim Bundespräsidenten. SPD-Chef Schulz ist nun offen für Gespräche mit der Union. Andere aus der SPD bauen schon mal hohe Hürden für eine mögliche GroKo auf.

  • Parteien

    Sa., 25.11.2017

    Hessens SPD-Chef Schäfer-Gümbel im Amt bestätigt

    Frankfurt/Main (dpa) - Die hessischen Sozialdemokraten haben ihren Landesvorsitzenden Thorsten Schäfer-Gümbel mit großer Mehrheit im Amt bestätigt. Bei einem Parteitag in Frankfurt am Main stimmten 93,7 Prozent der Delegierten für den 48-Jährigen. Zuvor war Schäfer-Gümbel bereits zum Spitzenkandidaten seiner Partei für die kommende Landtagswahl gekürt worden. Für diesen Posten war die Zustimmung mit 94,6 Prozent noch etwas größer. Der Parteichef führt seine Partei bereits zum dritten Mal in einen Landtagswahlkampf.

  • Parteien

    Mi., 22.11.2017

    SPD rückt von Neuwahlen ab und würde Merkel tolerieren

    Berlin (dpa) - Die SPD-Spitze rückt nach dem Platzen der Jamaika-Sondierungen von Neuwahlen ab und bringt eine Unterstützung einer Unions-geführten Minderheitsregierung ins Spiel. «Neuwahlen wären ein Armutszeugnis», sagte der stellvertretende SPD-Vorsitzende Ralf Stegner der dpa. Für eine große Koalition sei die SPD nach den Worten Stegners aber unverändert nicht zu haben. Auch SPD-Vize Thorsten Schäfer-Gümbel hält eine Minderheitsregierung für denkbar. «Das ist eine Frage, die in Gesprächen auch erörtert werden muss», sagte der hessische SPD-Landesvorsitzende im ZDF.

  • Nahles: Partei wirkt abgehoben

    Di., 07.11.2017

    Schulz-Vorstoß zur Urwahl des SPD-Chefs stößt auf Skepsis

    Nicht immer einer Meinung: SPD-Chef Martin Schulz und die Fraktionsvorsitzende Andrea Nahles.

    Widerspruch gegen Martin Schulz: Seine Idee, den SPD-Vorsitzenden künftig von der Basis wählen zu lassen, stößt bei SPD-Fraktionschefin Nahles und Parteivize Schäfer-Gümbel auf wenig Gegenliebe.