Ökostrom



Alles zum Produkt "Ökostrom"


  • Kommen neue Auflagen?

    Di., 14.11.2017

    RWE verdient besser - und kämpft um seine Kohlekraftwerke

    Der RWE-Kraftwerkspark basiert zu 25 bis 30 Prozent auf Kohle, in Deutschland zu 60 Prozent.

    Auch die satte Atomsteuer-Rückerstattung hübscht die Bilanz des Essener Energieriesen auf. Der sorgt sich angesichts der Jamaika-Sondierungen aber um die Zukunft seiner Kohlekraftwerke.

  • Energie

    Di., 14.11.2017

    Ökotochter Innogy bringt RWE weiter gute Gewinne

    Nach zwei Krisenjahren verdient RWE 2017 wieder besser. Dabei half eine dicke Atomsteuer-Rückerstattung. Außerdem läuft das Geschäft bei der Ökostrom- und Netztochter Innogy.

  • Fragen und Antworten

    Mi., 08.11.2017

    Revolution auf der Straße: Kommt das klimafreundliche Auto?

    Die Akzeptanz von Elektroautos hängt nach Expertenmeinung auch davon ab, ob die Rohstoffe zu vernünftigen wirtschaftlichen und sozialen Bedingungen gewonnen werden können.

    Die EU-Kommission will am Mittwoch neue Kohlendioxid-Grenzwerte für Autos und Vans vorstellen - und dafür müssen sich die Hersteller nach der Decke strecken. Ohne abgasfreie Modelle wird es nicht gehen.

  • Hintergrund

    Fr., 27.10.2017

    Was wollen die Jamaika-Parteien?

    Wie werden sich die Jamaika-Parteien in der Klimapolitik einigen?

    Zum Pariser Klimaabkommen bekennen sich Union, FDP und Grüne. Umweltschutz wollen sie auch. Aber was heißt das für die konkrete Politik? Da gehen die Pläne der Parteien weit auseinander.

  • Parteien

    Do., 26.10.2017

    Jamaika bekennt sich zu Klimazielen

    Berlin (dpa) - Die Jamaika-Unterhändler von CDU, CSU, FDP und Grünen haben sich zu den deutschen und internationalen Klimazielen für 2020, 2030 und 2050 bekannt. Wie diese Ziele erreicht werden sollen, sei aber offen, erfuhr die dpa aus Teilnehmerkreisen. Die Grünen fordern, die 20 schmutzigsten Kraftwerke schnell abzuschalten, sie wollen einen zügigen Kohleausstieg und 100 Prozent Ökostrom bis 2030. Union und FDP gehen diese Forderungen zu weit.

  • Hintergrund

    Do., 26.10.2017

    Was wollen die Jamaika-Parteien beim Thema Umwelt?

    Kühltürme des Braunkohlekraftwerkes der Vattenfall AG in Jänschwalde (Brandenburg).

    Zum Pariser Klimaabkommen bekennen sich Union, FDP und Grüne. Umweltschutz wollen sie auch. Aber was heißt das für die konkrete Politik? Da gehen die Pläne der Parteien weit auseinander.

  • Auswirkung auf Strompreis

    Mo., 16.10.2017

    Ökostrom-Umlage sinkt 2018 leicht

    Die Energiewende bleibt für Stromkunden teuer.

    Die Kosten für Strom aus Wind und Solarenergie sinken minimal. Was Verbrauchern aber kaum nützt. Denn Milliarden-Rabatte für die Industrie und die Netzkosten halten den Strompreis hoch.

  • Kaum Auswirkung auf Strompreis

    Mo., 16.10.2017

    Ökostrom-Umlage sinkt 2018 leicht

    Kaum Auswirkung auf Strompreis: Ökostrom-Umlage sinkt 2018 leicht

    Die Kosten für Strom aus Wind und Solarenergie sinken minimal. Was Verbrauchern aber kaum nützt. Denn Milliarden-Rabatte für die Industrie und die Netzkosten halten den Strompreis hoch.

  • Energie

    Mo., 16.10.2017

    Ökostrom-Umlage sinkt 2018 leicht auf 6,792 Cent

    Berlin (dpa) - Die Energiewende bleibt für Stromkunden teuer. Zwar sinkt laut der vier Netzbetreiber die sogenannte Ökostrom-Umlage für Strom aus Windkraft und Sonne im nächsten Jahr leicht um 0,088 auf 6,792 Cent pro Kilowattstunde. Zugleich schlagen aber steigende Netzentgelte zum Ausbau der Stromtrassen zu Buche, so dass Verbraucher weiterhin auf keine spürbaren Entlastungen beim Strompreis hoffen können. Derzeit beträgt die EEG-Umlage, die über die Stromrechnung bezahlt wird, 6,88 Cent pro Kilowattstunde.

  • Kritik am Preissystem

    Fr., 06.10.2017

    Wettbewerbsexperten für Auslaufen der Ökostrom-Förderung

    Kritik am Preissystem: Wettbewerbsexperten für Auslaufen der Ökostrom-Förderung

    Deutschland wird seine Klimaziele bis 2020 wohl verfehlen, darüber sind sich viele Fachleute einig. Regierungsberater schlagen Lösungen vor, um die Vorgaben doch noch zu erreichen - und den Kostenanstieg für Verbraucher und Industrie im Zuge der Energiewende zu begrenzen.