Berlinale-Wettbewerb



Alles zum Ereignis "Berlinale-Wettbewerb"


  • Berlinale 2019

    So., 17.02.2019

    Skurril, frisch, abgründig - der Goldene Bär geht nach Israel

    Der israelische Regisseur Nadav Lapid holte sich den Goldenen Bären für den Besten Film mit seinem Werk „Synonyme“.

    In einem durchwachsenen Berlinale-Wettbewerb mit wenigen Ausreißern nach unten und oben machte die Internationale Jury um Juliette Binoche alles richtig: Sie entschied konsequent an den prätentiöseren Beiträgen vorbei und würdigte dafür die wenigen Filme, die künstlerisch tatsächlich neue Wege gingen.

  • Filmfestival

    Fr., 15.02.2019

    Berlinale-Wettbewerb: Top oder Flop?

    16 Filme laufen im Berlinale-Wettbewerb.

    Am Samstag werden die Bären in Berlin verliehen. Welche Filme haben Chancen?

  • Filmfestival

    Do., 14.02.2019

    Endspurt auf der Berlinale

    Yong Mei (l) und Wang Jingchun in einer Szene des letzten Wettbewerbfilms «Di jiu tian chang».

    Der Wettbewerb der Berlinale geht dieses Jahr schon einen Tag früher zu Ende. Das liegt an einer ungewöhnlichen Absage. Eine besondere Ehrung gibt es für eine Schauspielgröße aus Großbritannien.

  • Filmfestival

    Di., 12.02.2019

    Letzter deutscher Beitrag startet im Berlinale-Wettbewerb

    Franz Rogowski spielt eine der Hauptrollen in «Ich war zuhause, aber».

    Auf der Berlinale geht der letzte deutsche Beitrag ins Rennen um die Bärenpreise. Außerdem wirft das Festival einen Blick auf die Lage der Jugend in Süditalien.

  • Berlinale-Wettbewerb

    So., 10.02.2019

    «Der Goldene Handschuh» spaltet das Publikum

    Regisseur und Produzent Fatih Akin (m.), Schauspieler Jonas Dassler und Autor Heinz Strunk (l) bei der Premiere des Films "Der goldene Handschuh".

    Erst in letzter Minute wurde «Der Goldene Handschuh» fertig. Fatih Akin porträtiert darin einen Serienmörder. Er sorgt auf der Berlinale zumindest für Gesprächsstoff - vorne liegt aber ein anderer deutscher Film.

  • Filmfestival

    So., 10.02.2019

    Berlinale mit starken Frauen aus Mazedonien

    Schauspielerin Zorica Nusheva (l), und Regisseurin Teona Strugar Mitevska, beim Photocall ihres Films «God exists, Her Name is Petrunya».

    Zum ersten Mal läuft ein Spielfilm aus Mazedonien im Wettbewerb der Berlinale. Vor und hinter der Kamera überzeugen starke Frauen.

  • Beitrag aus Österreich

    Sa., 09.02.2019

    «Der Boden unter den Füssen» im Berlinale-Wettbewerb

    Valerie Pachner spielt in dem Film «Der Boden unter den Füßen» die Hauptrolle.

    Der österreichische Berlinale-Beitrag «Der Boden unter den Füssen» ist im Wettbewerb gestartet. In dem Film von Marie Kreutzer geht es um das Leben einer ehrgeizigen Unternehmensberaterin, die von Karriereängsten geplagt ist.

  • Filmfestival

    Sa., 09.02.2019

    Berlinale mit Fatih Akin, Heinrich Breloer und Bollywood

    Regisseur Fatih Akin stellt im Berlinale-Wettbewerb seinen neuen Film «Der Goldene Handschuh» vor.

    Die Berlinale ist voller Kontraste. Fatih Akin stellt seinen neuen Film vor, der gruselig klingt. Aus Indien kommt eine Produktion mit Glamourfaktor.

  • Festival

    Fr., 08.02.2019

    Berlinale startet mit Ozon und «Systemsprenger»

    François Ozon stellte auf der Berlinale seinen Film «Grace a Dieu» (Dt. Titel: Gelobt sei Gott) vor.

    Bei der Berlinale ist der erste deutsche Wettbewerbskandidat zu sehen - «Systemsprenger». Zur Premiere erzählt die kleine Hauptdarstellerin von ihrer schwierigen Rolle. Aus Frankreich kommt ein alter Bekannter.

  • Debüt «Systemsprenger»

    Fr., 08.02.2019

    Nora Fingscheidt über «gute Zeiten für Regisseurinnen»

    Die Regisseurin Nora Fingscheidt und die Schauspielerin Helena Zangel stellen den Film «Systemsprenger» (System Crasher) auf der Berlinale vor.

    Ein kleines Mädchen rebelliert gegen Sozialarbeiter und Erzieher: «Systemsprenger» ist das Spielfilmdebüt von Nora Fingscheidt, mit dem sie es auf Anhieb in den Berlinale-Wettbewerb schaffte.