Erster Weltkrieg



Alles zum Ereignis "Erster Weltkrieg"


  • Parteien

    Fr., 16.11.2018

    AfD-Europaparteitag beginnt mit Angriffen auf Merkel und EU

    Magdeburg (dpa) - Mit scharfen Angriffen auf Kanzlerin Angela Merkel und die Brüsseler EU-Politik hat AfD-Parteichef Alexander Gauland die Europawahlversammlung seiner Partei in Magdeburg eröffnet. Merkel habe bei den Gedenkfeiern zum Ende des Ersten Weltkriegs in Paris ein «schiefes Welt- und Geschichtsbild» präsentiert, sagte Gauland. Die rund 600 AfD-Delegierten wollen bis Montag ihre Kandidaten für die Europawahl im kommenden Mai bestimmen. Überschattet wird das Treffen von einer Affäre um Parteispenden aus dem Ausland. 

  • Kriegsende 1918: Arbeiter- und Soldatenrat in Lüdinghausen

    Fr., 16.11.2018

    Rote Fahne auf Burg Vischering

    Das Café Hellmann (Gebäude im Bildhintergrund links) am Lüdinghauser Marktplatz diente im November 1918 dem Arbeiter- und Soldatenrat als Hauptquartier.

    Die rote Revolution zum Ende des Kaiserreichs und des Ersten Weltkriegs machte auch vor der Steverstadt nicht Halt. Mitte November übernahm ein Arbeiter- und Soldatenrat die Polizeigewalt. Ein Wachlokal wurde im Café Hellmann am Markt eingerichtet. Auf der Burg Vischering wehte eine rote Fahne.

  • Kriegsgräbersammlung in Sassenberg und Füchtorf

    Do., 15.11.2018

    Engagierte Schüler ziehen von Tür zu Tür

    Bürgermeister Josef Uphoff, Schulleiterin Elisabeth Suer, Hauptamtsleiter Martin Kniesel und SV-Lehrerin Corinna Aust gemeinsam mit den engagierten Schülern, die für die Kriegsgräber sammeln.

    In diesem Jahr liegt das Ende des Ersten Weltkrieges genau 100 Jahre hinter uns. Am Sonntag, 18. November, wird im Rahmen des Volkstrauertages der Opfer der beiden Weltkriege gedacht, und die Zehntklässler der Sekundarschule werden an der Trauerfeier in Sassenberg um 11.30 Uhr am Ehrenmal teilnehmen und sich dort mit Texten einbringen.

  • Aufruf des Bürgermeisters zum Volkstrauertag

    Mi., 14.11.2018

    Für ein weltoffenes Europa

    Ein Soldatenfriedhof: Am Volkstrauertag wird der Opfer von Krieg und Gewalt gedacht.

    Wenn am Sonntag (18. November) der Volkstrauertag begangen wird, gedenken wir der Opfer von Gewalt und Krieg, der Soldaten, die in den Weltkriegen starben, der Menschen, die durch Kriegshandlungen, in Gefangenschaft, als Vertriebene oder Flüchtlinge ihr Leben verloren. Heute vor 100 Jahren schwiegen nach dem beispiellosen Schrecken des Ersten Weltkriegs in Europa endlich die Waffen.

  • Kriegsende: Gedenkfeier in Taverny

    Mi., 14.11.2018

    Gemeinsam für ein friedliches Europa

    Verneigten sich vor dem Denkmal Ehrenmal der Stadt Taverny: die Bürgermeisterin Florence Portelli und der Beigeordnete Matthias Kortendieck (M.). Anschließend sangen die Musikschüler gemeinsam die französische und die deutsche Nationalhymne.

    Gemeinsam gedachten eine Delegation aus Lüdinghausen und viele Einheimische in Taverny des Ende des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren. Neben einem Konzert der Musikschüler stand eine Kranzniederlegung der Bürgermeisterin Florence Portelli und des Beigeordneten Matthias Kortendieck auf dem Programm.

  • Ochtruper bei Gedenkfeier in Frankreich

    Di., 13.11.2018

    Gesten der Freundschaft

    Eine Ochtruper Delegation nahm an der offiziellen Gedenkfeier in Estaires teil. Kl. Foto: Schüler des Städtischen Gymnasiums waren im Rathaus zu Gast.

    Was geht uns der Erste Weltkrieg heute noch an? Zeitzeugen gibt es schon lange nicht mehr. Aber der „große Krieg“ („la grande guer­re“), wie er in Frankreich genannt wird, bleibt in vielen deutschen und französischen Familien präsent: in alten Bildern, Postkarten, Tagebüchern – und auf den französischen Friedhöfen. Das erlebten 32 Neuntklässler des Städtischen Gymnasiums jetzt hautnah mit ihren Lehrern und einer zehnköpfigen Delegation der Stadt Ochtrup.

  • Das Ende des Ersten Weltkriegs in Lengerich

    Di., 13.11.2018

    Keine Zweifel am Siegfrieden

    Die Todesanzeige von Walther Kerstein, dem Sohn des Lengericher Pfarrers Kerstein.

    Vor 100 Jahren endete der Erste Weltkrieg. Dr. Alfred Wesselmann vom Heimatverein beschreibt in einer dreiteiligen Serie, wie sich die Nachricht vom Kriegsende in Lengerich ausgewirkt hat.

  • Kommentar

    Mo., 12.11.2018

    Gedenken an Ende des Ersten Weltkriegs: Veränderte Vorzeichen

    Kommentar: Gedenken an Ende des Ersten Weltkriegs: Veränderte Vorzeichen

    Was der 11. November bis heute für die Franzosen bedeutet, kann sich in Deutschland kaum jemand vorstellen. Der Erste Weltkrieg ist dort „La Grande Guerre“; in jedem Dorf erinnern Mahnmale an die unzähligen Opfer.

  • International

    So., 11.11.2018

    Merkel und Macron warnen vor Nationalismus

    Paris (dpa) - Beim Gedenken an das Ende des verheerenden Ersten Weltkrieges vor 100 Jahren haben Deutschland und Frankreich eindringlich vor dem erstarkenden Nationalismus und Gefahren für den Weltfrieden gewarnt. «Die alten Dämonen steigen wieder auf - bereit, ihr Werk von Chaos und Tod zu vollenden», sagte Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron bei einer großen Feier im Schatten der Pariser Triumphbogens. Kanzlerin Angela Merkel sagte zur Eröffnung des anschließenden Friedensforums, sie habe Sorge, dass sich «wieder nationales Scheuklappendenken ausbreitet».

  • Zusammenkunft in Paris

    So., 11.11.2018

    Weltkriegsgedenken: Warnungen vor neuem Nationalismus

    Die Staatsgäste nehmen an einer Gedenkveranstaltung am Triumphbogen teil.

    Der Papst forderte zum Weltkriegs-Gedenken ein Ende der «Kultur des Todes» und der blutigen Konflikte in der Welt. Und Macron mahnte, «alte Dämonen» stiegen wieder auf. Manche Adressaten der Warnungen waren mit dabei, beim Gedenken der Superlative an diesem Wochenende.