Filmfestival Max Ophüls Preis



Alles zum Ereignis "Filmfestival Max Ophüls Preis"


  • Düsterer Film

    Mo., 17.02.2020

    «Cronofobia»: Verstörende Beziehungen

    Annas (Sabine Timoteo) Beziehung mit Suter ist verstörend.

    In dem Regiedebüt von Francesco Rizzi geht es um einen einsamen Mann, der ziellos durch die Schweiz fährt. Als er dort eine Frau trifft, beginnt eine verstörende Beziehung.

  • Preisgekrönt

    Mo., 17.02.2020

    «Cronofobia»: Poetische Bilder über Einsamkeit

    Zwischen Suter (Vinicio Marchioni, r) und Anna (Sabine Timoteo) entwickelt sich eine eigentümliche Intimität.

    Große schauspielerische Leistungen, bildmächtige Kamera-Einstellungen und eine beklemmende Geschichte kommen in diesem Psychodrama zusammen. Vor dem Kinostart hat «Cronofobia» bereits Preise abgeräumt.

  • Filmfestival

    So., 26.01.2020

    «Neubau» gewinnt doppelt beim Max Ophüls Preis

    Der Regisseur Johannes Maria Schmit zeigt seinen Preis, den er für den Film «Neubau» erhielt.

    16 Auszeichnungen, Preisgelder in einer Gesamthöhe von fast 120.000 Euro, euphorische Nachwuchsfilmer und eine beeindruckte Heike Makatsch: So endete das Filmfestival Max Ophüls Preis in Saarbrücken.

  • Film

    Sa., 25.01.2020

    Max-Ophüls-Filmpreis für «Neubau»

    Saarbrücken (dpa) - Der Film «Neubau» von Johannes Maria Schmit hat beim 41. Filmfestival Max Ophüls Preis in Saarbrücken den Preis für den besten Spielfilm gewonnen. Dieser ist mit 36 000 Euro dotiert. Den Max Ophüls Preis für den gesellschaftlich relevanten Film erhielt der Hauptdarsteller Tucké Royale für Buch und Schauspiel. «Neubau» spielt im Sommer in der Brandenburger Provinz und erzählt von Markus, der hin- und hergerissen ist zwischen der Liebe zu seinen pflegebedürftigen Omas und der Sehnsucht nach einem anderen Leben in Berlin.

  • Filmfestival Max Ophüls Preis

    Di., 21.01.2020

    Katy Karrenbauer: «Ich liebe Rosa von Praunheim»

    Katy Karrenbauer beim Filmfestival Max Ophüls Preis.

    Egal welche Rolle - Katy Karrenbauer würde sie spielen. Der Regisseur muss aber Rosa von Praunheim sein.

  • Filmfestival

    Di., 21.01.2020

    Max Ophüls Preis: Rosa von Praunheim geehrt

    Rosa von Praunheim wurde für seine Verdienste um den jungen deutschsprachigen Film geehrt.

    Beim Filmfestival MOP in Saarbrücken werden mehr als 150 Beiträge gezeigt. Den Auftakt macht Ehrenpreisträger Rosa von Praunheim mit der Premiere von «Darkroom - Tödliche Tropfen».

  • Den Nachwuchs im Blick

    So., 20.01.2019

    Max-Ophüls-Festival endet mit Preisverleihung

    Die Preisträger Simon Frühwirth, Joy Alphonsus, und Susanne Heinrich in Saarbrücken.

    Es ist ein Karriere-Sprungbrett für den deutschsprachigen Filmnachwuchs: das Festival Max Ophüls Preis. In Saarbrücken gab es 16 Auszeichnungen, Preisgelder von fast 119 000 Euro und gerührte Nachwuchsfilmer.

  • Film

    Mo., 14.01.2019

    Filmfestival Max Ophüls Preis eröffnet - Iris Berben geehrt

    Saarbrücken (dpa) - Mit der Premiere von Philipp Leinemanns Polit-Thriller «Das Ende der Wahrheit» ist in Saarbrücken das 40. Filmfestival Max Ophüls Preis eröffnet worden. Unter den rund 1300 Gästen waren prominente Schauspieler Ronald Zehrfeld, Alexander Fehling und Claudia Michelsen - sie spielen alle im Eröffnungsfilm mit. Bis zum Sonntag werden mehr als 43 000 Besucher erwartet, darunter auch weitere Prominente wie Til Schweiger und Christiane Paul. Für ihre Verdienste um den jungen deutschsprachigen Film wurde Schauspielerin Iris Berben mit dem Ehrenpreis des MOP ausgezeichnet.

  • Junger deutscher Film

    Fr., 14.12.2018

    Filmfestival Max Ophüls Preis feiert Jubiläum

    Festivalleiterin Svenja Böttger und Programmleiter Oliver Baumgarten vor einem Neon-Bild von Max Ophüls.

    153 Filme, Preisgelder von knapp 120 000 Euro, prominente Schauspieler und Nachwuchsfilmer: So zeigt sich das Filmfestival Max Ophüls Preis in Saarbrücken zum Jubiläum im Januar.

  • Preisgekrönt

    Mo., 16.07.2018

    «Landrauschen»: Heimatfilm der besonderen Art

    Toni und Rosa entspannen in der Kirche.

    Es darf gelacht werden in dieser Land-Komödie. Gedreht wurde halbdokumentarisch und in Mundart.