Flurstücke Festival



Alles zum Ereignis "Flurstücke Festival"


  • Filmwerkstatt-Geschäftsführer Winfried Bettmer in den Ruhestand gegangen

    Sa., 04.07.2020

    Unabhängige Kinokultur stärken

    Nach Jahrzehnten im Ruhestand: Winfried Bettmer.

    In diesem Frühjahr hat Winfried Bettmer – über drei Jahrzehnte das Gesicht der Filmwerkstatt die Leitung an Daniel Huhn und Steffi Köhler übergeben und ist in den Ruhestand gegangen. Dem Redakteur Gerhard H. Kock beantwortete er dazu ein paar Fragen.

  • "Soziale Erhaltungssatzung"

    Fr., 05.06.2020

    Luxusmodernisierungen im Hafen-, Hansa- und Herz-Jesu-Viertel verhindern

    "Soziale Erhaltungssatzung": Luxusmodernisierungen im Hafen-, Hansa- und Herz-Jesu-Viertel verhindern

    "Milieuschutz" für Hafen-, Hansa- und Herz-Jesu-Viertel: Die Stadt Münster möchte die Zusammensetzung der Bevölkerung in diesen Viertel vor strukturellen Veränderungen schützen. Abrisse oder Modernisierungen bedürfen dann einer gesonderten Genehmigung.

  • Glosse

    Fr., 22.05.2020

    Astronomische Sonderlichkeiten: Den Münsteranern dämmert es nächtelang

    Auch wenn es bis zum 22. Juli astronomisch keine Nacht in Münster gibt – für das menschliche Auge wird der Unterschied kaum augenfällig, höchstens in der hellsten Nacht am 21. Juni.

    Als Dämmerung bezeichnet man den Übergang zwischen Tag und Nacht. Astronomen unterteilen sie in drei Phasen: bürgerliche, nautische und astronomische. Letztere ist in Münster immer im Sommer der Fall.

  • Neue Geschäftsführerin beim Improtheater Placebo

    Do., 27.02.2020

    „Da ist einfach alles möglich“

    „Wir sind ein gutes Tandem.“ Theaterpädagogin und Kulturmanagerin Isabelle Bettmer ist neue Placebo-Geschäftsleiterin und fühlt sich mit Placebo-Mitbegründer und Inhaber Oliver Pauli auch im Boulevard Theater wohl, die nur eine von vielen Spielorten ist.

    Die 32-jährige Isabelle Bettmer hat jetzt die Geschäftsleitung des 1994 gegründeten Placebo-Theaters in Münster übernommen. Damit löst sie Eva-Maria Jazdzejewski ab.

  • „Moon Machine, Landing“ in der Kunsthalle Münster

    Do., 06.02.2020

    Wandeln inmitten eines Klanggeflechts

    Beim Straßentheater-Festival „Flurstücke 019“ zogen sie durch Münsters Innenstadt und verbreiteten die Kompositionen von Louis Hardin, besser und weltweit bekannt als Moondog. Jetzt bespielen (v. l.) Veit Sprenger, Tobias Euler und Thies Mynther die Kunsthalle.

    Feine Schläuche wie ein Geflecht, Verdichtungen mit seltsamen Instrumenten, es klackert, es klingt, es macht Musik. In der Kunsthalle heißt es bald: „Moon Machine, Landing“.

  • Landwirtschaft

    Di., 07.01.2020

    „Bleiben Sie am Ball“

    Die Landwirte aus Nottuln und Umgebung diskutierten mit CDU-Politikern.Die Landwirte aus Nottuln und Umgebung (Foto oben) diskutierten mit den CDU-Politikern (kl. Foto, v.r.) Dietmar Panske, Wilhelm Korth, Dirk Mannwald und Marc Henrichmann. 

    Rund 30 Landwirte aus Nottuln und den Ortsteilen haben am Montag mit CDU-Politikern über ihre Probleme gesprochen. „Ihr habt doch jetzt Öffentlichkeit erzeugt“, sah MdB Marc Henrichmann die Proteste positiv.

  • Bürgerinitiative Pro Teuto

    Mi., 09.10.2019

    Schutz für das „Niemandsland“

    Ungefähr vier Hektar groß ist die Fläche, die ans FFH-Gebiet grenzt und die Pro Teuto unter Schutz gestellt sehen will.

    Die Bürgerinitiative Pro Teuto möchte das FFH-Gebiet „Nördliche Teile des Teutoburger Waldes mit Intruper Berg“ erweitert wissen. Ein entsprechender Antrag ist der nordrhein-westfälischen Umweltministerin Ursula Heinen-Esser zugeschickt worden. Das fragliche Areal umfasst rund vier Hektar Fläche.

  • Änderung des Landeswassergesetzes wird umgesetzt

    Di., 06.08.2019

    5300 Hausbesitzer bekommen Post

    René Günther zeigt den per Luftbild erstellten Plan des gemeindeeigenen Treffpunktes an der Münsterstraße. Die roten Flächen sind versiegelt und fallen bei der Gebührenberechnung zu 90 Prozent ins Gewicht. Grüne – unversiegelte – Flächen gehen in die Gebührenrechnung nur mit zehn Prozent ein.

    Eine Änderung des Landeswassergesetzes führt dazu, dass die Abgaben der Hausbesitzer neu geregelt werden. Rund 5300 Grundstückseigentümer in Senden bekommen deshalb jetzt Post von der Gemeinde.

  • Verbindung Gildehauser Straße/Hinterm Schwanenteich gekappt

    Mo., 22.07.2019

    Anlieger wollen Weg weiter nutzen

    Ein Absperrgitter verhindert derzeit, dass Fußgänger die direkte Verbindung zwischen Gildehauser Straße und der Straße „Hinterm Schwanenteich“ nutzen können. Stadt und Grundstückseigner verhandeln über eine Lösung.

    Für die einen ist eine sichere Verbindung für Kinder zwischen Gildehauser Straße und der Straße „Hinterm Schwanenteich“. Für Grundstückseigentümer Hermann-Josef Lanvermann ist der Weg indes nicht verkehrssicher. Deshalb hat er ihn gesperrt. Das kann er, weil ihm eine Teilfläche gehört, eine andere gehört der Stadt. Anlieger der Straße „Hinterm Schwanenteich“ möchten den Weg gern wieder nutzen – jetzt müssen Stadt und Lanvermann verhandeln.

  • Zunächst an verschiedenen Schulen untergebracht

    Mo., 24.06.2019

    Erster Jahrgang der Schule

    50 Jahre ist es her, dass die Ehemaligen aus der Hiltruper Realschule entlassen wurden, ein Grund zum Wiedersehen.

    Ehemalige Schüler der Hiltruper Realschule treffen sich 50 Jahre nach ihrem Abschluss und schwelgen in Erinnerungen.