Karnevalsumzug



Alles zum Ereignis "Karnevalsumzug"


  • Grevener machen Mainz unsicher

    Do., 07.03.2019

    Konkurrenz für Beat Club-Bus

    Greven ganz vorn: Der Doppeldecker-Bus des Beat Clubs beim Mainzer Karnevalszug.

    Grevens Beat-Club hat am Rosenmontag zum dritten Mal den Mainzer Karnevalsumzug angeführt. Beim Emsdettener Karnevalsumzug fuhr eine Kopie mit. Und in Köln ist der 1. FC mit einem Doppeldecker im Zug.

  • Abschluss der Karnevalisten

    Do., 07.03.2019

    Abschluss der Karnevalisten:

    Abschluss der Karnevalisten:

    Die „Fünfte Jahreszeit“ 2018/2019 ist Geschichte, die Herrschaft der Narren bis zum 11.11. beendet. Das gemeinsame Fischessen im Gasthof Arning bildete den traditionellen Abschluss der aktiven Karnevalisten von EKG, MGV/BSHV, Kolping und der diversen Formationen. Im Gegensatz zum verregneten Karnevalssonntag saßen die Jecken diesmal im Trockenen – aber nicht auf dem Trockenen. Bei Bildern und Video mit flimmernden Erinnerungen an den 44. Karnevalsumzug stieß man noch einmal auf die endende Session an.

  • Brauchtum

    Mi., 06.03.2019

    Nicht jugendfreie Filme als Kamelle geworfen?

    Brauchtum: Nicht jugendfreie Filme als Kamelle geworfen?

    Wülfrath (dpa/lnw) - Das Ordnungsamt der Stadt Wülfrath bei Wuppertal prüft, ob beim örtlichen Karnevalsumzug nicht jugendfreie Horrorfilme unter das Narrenvolk gebracht wurden. 

  • Bilanz nach dem Karnevalsumzug 2019

    Di., 05.03.2019

    „Deutlich weniger Zuschauer“

    Auch in ihrem elften Jahr zogen die „Elfen“ wieder die Blicke auf sich. In den Waldelfen-Kostümen steckte viel Liebe zum Detail.

    Es war nicht zu übersehen: Die schlechte Wetterprognose im Vorfeld und der Regen forderten am Sonntag ihren Tribut. EKG-Chef Marcel Veltmann spricht von „deutlich weniger Zuschauern als sonst die Jahre“, die Polizei schätzt die Zahl der närrischen Zaungäste beim 44. Everswinkeler Karnevalsumzug auf etwas mehr als 3 000.

  • Karneval in Nottuln

    Di., 05.03.2019

    Polizei zieht positive Rosenmontagsbilanz

    Gut gelaunt haben die Nottulner Karneval gefeiert.

    Störungsfrei ist in Nottuln der Rosenmontagszug verlaufen. Die Polizei freut sich.

  • Vier alkoholisierte Jugendliche müssen ins Krankenhaus

    Mo., 04.03.2019

    Helferin angespuckt und bedroht

    Der Müll ist nach dem Karnevalsumzug mittlerweile wieder weggeräumt.

    Der Karnevalsumzug ist am Sonntag aus Sicht des Malteser Hilfsdienstes (MHD) ähnlich verlaufen wie im vergangenen Jahr. Nur einen besonders unschönen Einsatz hatten die ehrenamtlichen Helfer. „Eine Helferin ist angespuckt und bedroht worden“, sagte MHD-Einsatzleiter Stephan Frenzel am Montag.

  • Karnevalsumzug in Nottuln

    Mo., 04.03.2019

    Karnevalisten „wild und frei“

    So schön kann Karneval sein: das Nottulner Prinzenpaar Marvin I. und Maike I. mit den Adjutanten Lena Krause und Ole Gellenbeck.

    Kälte und Wind halten Nottulner Karnevalisten nicht auf. Im historischen Ortskern herrschte beste Stimmung, als der Rosenmontagszug vorfuhr. Alle hatten Freude an den bunten Wagen und Fußgruppen.

  • Gewalt bei Karnevalsfeier

    Mo., 04.03.2019

    Zeugen gesucht für Schlägereien

    Gewalt bei Karnevalsfeier: Zeugen gesucht für Schlägereien

    Die Polizei meldet zwei Verletzte nach Schlägereien am Samstagabend und frühen Sonntag, beide an der Festhalle, in der die „After-Show-Party“ lief. Zeugen werden gesucht.

  • Steinfurt

    Mo., 04.03.2019

    20 Polizeieinsätze beim Umzug

    Weitgehend friedlich lief der Karnevalsumzug in Gronau ab.

    Die Polizei hat am Sonntag im Umfeld des Gronauer Karnevalsumzugs sieben Personen in Gewahrsam genommen. Sechs Platzverweise wurden ausgesprochen und acht Strafverfahren eingeleitet (unter anderem vier Körperverletzungen, zwei Diebstahlsdelikte, zwei Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz, zwei Sachbeschädigung, zwei Verstöße gegen das Waffengesetz). Außerdem

  • Närrischer Lindwurm bahnt sich seinen Weg

    Mo., 04.03.2019

    Ein ziemlich nasser Spaß

    Bunter Kontrast zum grauen Wetter: Die Damen von „Tackamarohr“ waren zum 21. Mal beim Everswinkeler Karnevalsumzug dabei und zeigten einmal mehr Kreativität: Sie zogen als farbenprächtige Papageien die Blicke auf sich.

    Jahrelang war die Rechnung aufgegangen. Der Elferrat des MGV/BSHV hatte den Pfarrer an Bord und „den Papst in der Tasche“. Wettermäßig. An diesem Sonntag nicht. Pfarrer Heinrich Hagedorn war verhindert, und schon lief‘s schief. Diesmal klarte der Himmel nicht rechtzeitig auf wie in vielen Jahren zuvor. Auch die sieben Minuten Verspätung beim Zugstart brachten dahingehend keine Wende. Ausgerechnet der 44. Karnevalsumzug wurde so richtig nass gemacht. Die beinahe schon unheimliche Glücksserie ist gerissen.