Kommunalwahl



Alles zum Ereignis "Kommunalwahl"


  • Udo Decker-König stellt sich 2020 nicht mehr zur Bürgermeisterwahl

    Di., 13.11.2018

    CDU setzt auf Torsten Buller

    Der „Afrouper“ (im Hintergrund) brauchte es nicht zu verkünden. Die Aufgabe, Torsten Buller (2. von rechts) als neuen Bürgermeister-Kandidaten der CDU vorzustellen, nahmen ihm Andreas Wellensiek, Günter Haarlammert und Dr. Markus Boertz (von links) ab.

    Bis zur Kommunalwahl ist es lang hin, sie ist für den Herbst 2020 terminiert. Ob und wie sich die politische Landschaft bis dahin verändern wird, ist schwer einzuschätzen. Eines steht fest: Udo Decker-König wird nach der Kommunalwahl nicht mehr Bürgermeister von Ladbergen sein. Am Donnerstagabend haben die Christdemokraten einen möglichen Nachfolger präsentiert: Torsten Buller.

  • Gerd Lippert berichtet beim Heimatverein

    Sa., 10.11.2018

    August Hahn: Ein Macher und ein „Sozenschreck“

    Ansicht der Lindenstraße (heute Neustraße), etwa 1906 aufgenommen. Dritter von Rechts (mit Hut und Gehstock) ist August Hahn.

    Gerhard Lippert knüpfte am Montag im Drilandmuseum nahtlos an seinen Vortrag vom Frühjahr an, der mit der Verleihung der Städteordnung am 17. Januar 1898 geendet hatte. Launig berichtete er über die weitere Entwicklung Gronaus zu einer bedeutenden Industriestadt.

  • Kritisches Schreiben

    Sa., 10.11.2018

    Interne Querelen bei der FDP: Parteitag offiziell abgesagt

    Symbolbild 

    Die FDP zieht die Notbremse und sagt ihren bereits geplanten Kreisparteitag erst einmal ab. Grund sind Streitigkeiten, die die Parteispitze in Münster nun ausräumen möchte.

  • Mit überwältigender Mehrheit zur CDU-Bürgermeisterkandidatin in Spelle gewählt

    Fr., 09.11.2018

    Maria Lindemann auf dem Sprung

    Maria Lindemann setzte sich am Donnerstagabend mit überwältigender Mehrheit gegen ihren Mitbewerber Stefan Sändker durch.

    Als Maria Lindemann am Donnerstagabend in Spelle vor die 277 wahlberechtigten CDU-Mitglieder trat, war ihr schon klar, dass sie „ganz gute Chancen“ hatte.

  • SPD-Ortsverein bestätigt Vorstand

    Do., 08.11.2018

    „2020 wollen wir gewinnen“

    Der Vorstand des SPD-Ortsvereins um den im Amt bestätigten Vorsitzenden Niko Gernitz (6.v.l.) ließ bei der Mitgliederversammlung nicht nur die lokale Politik Revue passieren, sondern beschäftigte sich auch mit der Situation der Groko in Berlin.

    Gute Parteiarbeit vor Ort bescheinigte Niko Gernitz den Sozialdemokraten bei seinem Resümee der vergangenen zwei Jahre. Zugleich beklagte der Ortsvereinsvorsitzende auf der Mitgliederversammlung am Dienstagabend im „Hotel zur Post“ das nicht gerade hilfreiche Agieren der Bundespartei in der großen Koalition. Aber: „Es liegt nicht allein an der Groko oder am Parteivorstand. Die Wahrheit liegt wohl in der Mitte“, sagte Gernitz. Zugleich erinnerte er an „Eintrittsrekorde“ im vergangenen Jahr vor der Bundestagswahl – der „Schulz-Effekt“ habe gezogen. Allerdings habe dies im Ergebnis wenig gebracht, „menschlich aber sehr viel“. Jetzt gelte es in die Zukunft zu blicken.

  • Große Münster-Serie: 2009 wird Markus Lewe Oberbürgermeister

    Di., 23.10.2018

    Der Kommunikator

    Der SPD-Kandidat Wolfgang Heuer (2.v.r.) gratuliert Markus Lewe nach der Oberbürgermeisterwahl zum Sieg. Später macht Heuer als Ordnungs- und Personaldezernent Karriere unter Lewe.

    Die Dienstagsserie zur Entwicklung Münsters seit dem Stadtjubiläum hat das Jahr 2009 erreicht. In diesem Jahr wird Markus Lewe (CDU) Oberbürgermeister. Bis heute ist er Münsters Stadtoberhaupt.

  • Kinderhauser Bürgergruppe besucht Münsters Partnerstadt Monastir

    Mo., 22.10.2018

    Packender Besuch in Monastir

    Es war die erste Bürgerreise von Münster in die Partnerstadt Monastir nach der Kommunalwahl in diesem Frühling. 24 Personen aus dem Umfeld des Begegnungszentrums Kinderhaus haben mit Thomas Kollmann, Vorstandsmitglied des Freundeskreises Münster-Monastir, acht Tage die tunesische Küstenstadt besucht. 2019 besteht diese Städtepartnerschaft 50 Jahre.

  • Regierung

    Mi., 03.10.2018

    Macron akzeptiert Rücktritt von Innenminister nun doch

    Paris (dpa) - Der französische Präsident Emmanuel Macron hat den Rücktritt von Innenminister Gérard Collomb nun doch angenommen. Das berichtete die französische Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf den Élyséepalast. Zuvor hatte Collomb gegen den ausdrücklichen Willen von Macron auf seinem Abgang aus der Regierung beharrt. Collomb stand in der Kritik, seitdem er Mitte September angekündigt hatte, im kommenden Jahr aus der Regierung ausscheiden zu wollen. Er will dann 2020 bei der Kommunalwahl in Lyon antreten, wo er lange Bürgermeister war.

  • Austausch über Themen

    Di., 25.09.2018

    „Münster-Werkstatt“ vor dem Start

    CDU-Kreisvorsitzende Sybille Benning

    Die CDU will mit Bürgern über Themen ins Gespräch kommen: Am 2. Oktober startet die erste „Münster-Werkstatt“.

  • Serie zu Münsters Entwicklung

    Di., 18.09.2018

    2004 scheiterte die Tiefgarage unter dem Ludgeriplatz

    Dieses Foto besiegelt das „Aus“ für die Tiefgarage Ludgeriplatz. Bei der Oberbürgermeisterwahl am 26. September 2004 schafft es der Herausforderer Christoph Strässer (l.), den haushohen Favoriten Berthold Tillmann (r.) unter die 50-Prozent-Marke zu drücken, Tillmann lässt die ungeliebte tiefgarage fallen, um seine Wiederwahl in der Stichwhla abzusichern.

    Die Serie zur Entwicklung Münsters seit dem Stadtjubiläum 1993 erreicht das Jahr 2004. Der Autor Klaus Baumeister beleuchtet das „Aus“ für die Tiefgarage unter dem Ludgeriplatz. Der Konflikt um das Bauvorhaben war das beherrschende Thema bei der Kommunalwahl 2004.