Präsidentenwahl



Alles zum Ereignis "Präsidentenwahl"


  • Land ohne Regierung

    Mo., 11.11.2019

    Boliviens Ex-Präsident Morales soll in Mexiko Asyl erhalten

    Evo Morales am Sonntag während einer Pressekonferenz in La Paz.

    Boliviens Ex-Staatschef spricht bei seinem Rücktritt von «Putsch», seine Gegner feiern das «Ende der Tyrannei». Zunächst sagt Morales, er brauche nicht fliehen. Dann bittet er Mexiko um Asyl - sein Leben sei in Gefahr.

  • Keine absolute Mehrheit

    Mo., 11.11.2019

    Rumäniens Präsident Iohannis muss in die Stichwahl

    Klaus Iohannis, Präsident von Rumänien, geht in die Stichwahl um sein Amt.

    In Rumänien ist Staatschef Klaus Iohannis bei der Präsidentenwahl auf Platz eins gekommen, schnitt aber deutlich schlechter ab, als Umfragen dies vorausgesagt hatten. In zwei Wochen stellt er sich der Sozialdemokratin Dancila in einer Stichwahl.

  • Wahlen

    So., 10.11.2019

    Rumänien: Iohannis siegt bei Präsidentenwahl

    Bukarest (dpa) - Die Präsidentenwahl in Rumänien hat Amtsinhaber Klaus Iohannis mit klarem Vorsprung gewonnen. Der 60-jährige kam demnach auf 37 Prozent der Stimmen, teilte die Zentrale Wahlbehörde in Bukarest mit. Er verfehlte aber die für einen Sieg in der ersten Runde notwendige absolute Mehrheit und muss in zwei Wochen in einer Stichwahl gegen die Zweitplatzierte Sozialdemokratin Viorica Dancila antreten. Die Politikerin, die bis vor einer Woche Regierungschefin war, kam dem Teilergebnis zufolge auf 25 Prozent auf Platz zwei.

  • Opposition sieht Wahlbetrug

    So., 10.11.2019

    Boliviens Präsident Evo Morales erklärt seinen Rücktritt

    Nach wochenlangen massiven Protesten hat Boliviens Staatspräsident Evo Morales seinen Rücktritt angekündigt.

    Der Druck auf Evo Morales wuchs immer mehr. Zuletzt forderten auch die Chefs von Armee und Polizei seinen Rücktritt. Die Ankündigung einer Neuwahl war nicht genug, um die Opposition zu beschwichtigen.

  • Regierung

    So., 10.11.2019

    Boliviens Präsident Evo Morales erklärt seinen Rücktritt

    La Paz (dpa) - Nach 13 Jahren als Präsident Boliviens hat Evo Morales seinen Rücktritt erklärt. Er habe dem Parlament ein Rücktrittsschreiben geschickt, sagte der linke Staatschef in einer Fernsehansprache. «Unser großer Wunsch ist es, dass der soziale Frieden wiederkehrt», sagte er. Zuvor hatte Morales eine Neuwahl nach der umstrittenen Präsidentenwahl vor drei Wochen angekündigt, nachdem die Organisation Amerikanischer Staaten in einem vorläufigen Bericht Manipulationen festgestellt hatte.

  • Aber Stichwahl

    So., 10.11.2019

    Prognosen: Iohannis Sieger der Rumänienwahl

    Klaus Iohannis, Präsident von Rumänien, verlässt eine Wahlkabine mit einem Stimmzettel.

    In Rumänien ist Staatschef Klaus Iohannis bei der Präsidentenwahl auf Platz eins gekommen. Allerdings schnitt er deutlich schlechter ab, als Umfragen dies vorausgesagt hatten. In zwei Wochen trifft er in der Stichwahl auf seine große Widersacherin.

  • Regierung

    So., 10.11.2019

    Morales kündigt Neuwahlen in Bolivien an

    La Paz (dpa) - Nach wochenlangen massiven Protesten hat Boliviens Präsident Evo Morales Neuwahlen angekündigt. Er habe das beschlossen, damit das bolivianische Volk seine neue Regierung auf demokratische Weise wählen kann, unter Einbeziehung neuer politischer Akteure, sagte Morales. Seit der Präsidentenwahl am 20. Oktober liefern sich Anhänger der Regierung und der Opposition erbitterte Auseinandersetzungen. Der seit 2006 amtierende Morales hatte mit rund 47 Prozent der Stimmen gegen seinen Herausforderer Carlos Mesa gewonnen. Die Opposition wirft der Regierung Wahlbetrug vor.

  • Regierung

    So., 10.11.2019

    Regierungsgegner besetzen Staatssender in Bolivien

    La Paz (dpa) - Bei Protesten in Bolivien nach der umstrittenen Präsidentenwahl haben Regierungsgegner die staatlichen Sender Bolivia TV und Radio Patria Nueva zur Einstellung ihres Betriebs gezwungen. Organisierte Gruppen hätten die Mitarbeiter der Sender bedroht und eingeschüchtert und sie dann gezwungen, ihre Arbeitsplätze zu verlassen, schrieb Morales auf Twitter. «Sie sagen, dass sie die Demokratie verteidigen, verhalten sich aber wie in einer Diktatur. Seit der Präsidentenwahl am 20. Oktober liefern sich die politischen Lager des südamerikanischen Landes erbitterte Auseinandersetzungen.

  • Regierung

    Fr., 08.11.2019

    Trump erwägt Teilnahme an Siegesparade in Moskau im Mai

    Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump hat eine Teilnahme an der russischen Siegesparade in Moskau im Mai nicht ausgeschlossen. Er sei von Präsident Wladimir Putin eingeladen worden und denke darüber nach, sagte Trump. «Es ist eine wichtige Angelegenheit, das Ende des Kriegs zu feiern», sagte er. Das Ereignis falle allerdings mitten in den Wahlkampf vor der US-Präsidentenwahl im November, sagte Trump weiter. Der US-Präsident bemüht sich um eine Verbesserung der Beziehungen zu Russland. Trump sieht sich allerdings Kritik ausgesetzt, weil Russland sich für seine Wahl eingesetzt haben soll.

  • Schlappe für Trump-Kandidaten

    Mi., 06.11.2019

    US-Demokraten feiern Erfolge in Kentucky und Virginia

    US-Präsident Trump am Montag auf dem Weg zu einer Wahlkampfkundgebung der Republikaner in Kentucky.

    Keine gute Nachrichten für Präsident Trump: Ein Jahr vor der Präsidentenwahl verzeichnen die Demokraten Erfolge bei Wahlen in Bundesstaaten. Beobachter warnen aber vor vorschnellen Schlüssen.