Babybrei



Alles zum Schlagwort "Babybrei"


  • Eltern sollten vorkosten

    Di., 27.08.2019

    Babybrei darf nicht zu süß sein

    Mit rund einem halben Jahr sind Säuglinge reif für Breikost. Diese sollten möglichst wenig Zucker und keine intensiven Fruchtzusätze enthalten.

    Bei Beikost greifen viele Eltern zu Fertigbreis. In einer neuen Untersuchung schneiden solche Produkte aber größtenteils nur mäßig ab. Eltern sollten stets vorkosten - aus gutem Grund.

  • Snacks am Bahnhof

    Do., 31.01.2019

    Mit Babybrei gegen die Heißhunger-Falle

    Wenn unterwegs der große oder kleine Hunger kommt, machen Snacks wie ein belegtes Baguette mit Remouladensoße schnell satt - aber auch schnell dick.

    Keine Zeit zum Essen, und der Magen hängt schon in der Kniekehle? Viele holen sich dann unterwegs ein belegtes Brötchen beim Bäcker. Das geht schnell - und auf Dauer vor allem schnell auf die Hüften. Wie es cleverer geht, verrät eine Expertin.

  • Einfach selber kochen

    Mo., 27.11.2017

    Zum Kochen von Babybrei ist kein spezielles Gerät nötig

    Babybrei selber zu kochen, bedeutet etwas Aufwand. Spezielle Geräte braucht man dafür aber nicht.

    Die erste Zeit mit einem Baby ist stressig und teuer. Was Eltern und Geldbeutel entlastet, ist die Tatsache, dass sie für den Babybrei keine neuen Geräte brauchen.

  • Kriminalität

    Mo., 02.10.2017

    Gift im Babybrei: Behörden geben weitgehend Entwarnung

    Konstanz (dpa) - Nach der Festnahme des mutmaßlichen Supermarkt-Erpressers können Käufer von Babynahrung und anderen Lebensmittelkonserven aufatmen. Sie müssen nicht mehr ständig befürchten, dass die Ware vergiftet sein könnte. In Abstimmung mit der Polizei gab das Ministerium für Verbraucherschutz weitgehend Entwarnung. Nach aktuellem Wissensstand dürften keine vergifteten Lebensmittel mehr im Umlauf sein. Der festgenommene 53-jährige hatte zugegeben, Gift in Babynahrung gemischt und diese in Läden in Friedrichshafen platziert zu haben. Er wollte eine zweistellige Millionensumme erpressen.

  • Nach Geständnis

    Mo., 02.10.2017

    Gift im Babybrei: Behörden geben weitgehend Entwarnung

    Polizeivizepräsident Uwe Stürmer (l) vom Polizeipräsidium Konstanz und Leitender Oberstaatsanwalt Alexander Boger (r) sprechen am 30. September bei einer Pressekonferenz.

    Erleichterung für Eltern: Sie müssen beim Einkauf wohl nicht mehr mit vergiftetem Babybrei rechnen. Das ergaben Ermittlungen und die Vernehmung des mutmaßlichen Supermarkt-Erpressers. Ein Restrisiko bleibt.

  • Haftbefehl erlassen

    So., 01.10.2017

    Babybrei vergiftet: Festgenommener legt Geständnis ab

    Oberstaatsanwalt Alexander Boger bei einer Pressekonferenz in Konstanz.

    Aufatmen bei Polizei und Verbrauchern: Der mutmaßliche Supermarkt-Erpresser hat gestanden. Ermittler sprechen von einem exzentrischen Einzelgänger. Beim Einkaufen zeigen sich manche Kunden dennoch skeptisch.

  • Kriminalität

    So., 01.10.2017

    Babybrei vergiftet - Festgenommener legt Geständnis ab

    Konstanz (dpa) - Der Verdächtige ist in Haft, er hat ein Geständnis abgelegt - doch für die Polizei sind die Ermittlungen im Fall des Supermarkt-Erpressers noch nicht abgeschlossen. Kriminaltechniker untersuchen den Computer des 53 Jahre alten Verdächtigen. Möglicherweise bringt das neue Erkenntnisse zu den Hintergründen. Der Supermarkt-Erpresser hatte damit gedroht, 20 vergiftete Lebensmittel in Umlauf zu bringen. Nach Hinweisen aus der Bevölkerung war der Tatverdächtige vorgestern im Kreis Tübingen festgenommen worden.

  • Von Windeln wechseln bis Babybrei

    Di., 21.03.2017

    Elf neue Babysitter

    Von Windeln wechseln bis Babybrei : Elf neue Babysitter

    Der Verein FIZ hat weitere elf Mädchen zu Babysittern ausgebildet. Sie können nun in den Kontaktstellen „gebucht“ werden.

  • Familie

    Mi., 12.11.2014

    Babybrei frühestens ab dem fünften Lebensmonat füttern

    Das schmeckt: Ein Baby bekommt von seiner Mutter den ersten Brei. Foto: Patrick Pleul

    Bonn (dpa/tmn) - Einen exakten Zeitpunkt gibt es nicht. Dennoch sollten Eltern ein gewisses Zeitfenster einhalten, in dem sie ihr Kind an feste Nahrung gewöhnen. Experten empfehlen den ersten Brei zwischen dem fünften und siebenten Monat.

  • Familie

    Mi., 01.10.2014

    Milch-Getreide-Brei schnell selbst kochen

    Das schmeckt dem Kind: Ein selbstgemachter Milch-Getreide-Brei ist einfach und schnell gemacht. Foto: Patrick Pleul

    Bonn (dpa/tmn) - Einen Babybrei selbst zuzubereiten, erfordert gar nicht so viel Zeit und Mühe, wie man vielleicht meinen würde. So gelingt zum Beispiel ein Milch-Getreide-Brei.