Baugebiet



Alles zum Schlagwort "Baugebiet"


  • Baugebiet Telgte-Süd

    Mi., 19.06.2019

    „Ein Baugebiet für Oberärzte“

    Im Telgter Süden soll ein neues Baugebiet entstehen, dessen Verkaufspreis auf 366 Euro pro Quadratmeter geschätzt wird.

    Nicht nur wegen der prognostizierten Quadratmeterpreise entbrannt im Hauptausschuss eine angeregte Diskussion um das Baugebiet Telgte-Süd.

  • Seniorenwohnen am Kattenkolk

    Mi., 19.06.2019

    Baugebiet muss noch eine Hürde nehmen

    Die Wiese zwischen Kattenkolk, Neutor und alter Bahnstrecke soll bebaut werden – unter anderem mit Wohnungen für Senioren.

    Mit den Erweiterungsabsichten des Netto- und des K+K-Marktes beschäftigte sich am Montagabend der Bauausschuss. Die

  • Bebauung des Sportareals in der Ortsmitte

    So., 16.06.2019

    Kein Windhund-Prinzip

    Der Siegerentwurf und die Art, wie er ausgewählt wurde, fand im Bezirksausschuss breite Zustimmung. Offen ist noch, ob es auch einen Kita-Neubau geben wird.

    Wer vermarktet demnächst die Grundstücke des künftigen Baugebietes in der Ortsmitte in Reckenfeld? Das, so Bürgermeister Vennemeyer, sei noch völlig ungeklärt.

  • Vergabe der Grundstücke im Kohkamp

    Sa., 15.06.2019

    Fleißig Punkte sammeln

    Die Bewohner des Hofes Witte werden bald viele neue Nachbarn bekommen.

    Der Haupt- und Finanzausschuss hat die Grundstückspreise und die Vergaberichtlinien für das Baugebiet Kohkamp festgelegt. Der Quadratmeter Bauland für ein Einfamilienhaus kostet 190 Euro. In Mehrfamilienhäusern wird der Mietzins für die ersten fünf Jahre auf maximal sieben Euro festgeschrieben.

  • Baugebiet Gerwinghook

    Sa., 15.06.2019

    Zollhäuser werden abgerissen

    Der Abriss der ehemaligen Zollhäuser am Gerwinghook hat begonnen. Geplant ist, interessierten Bauherren die Grundstücke Anfang 2020 zur Verfügung zu stellen.

    Vor vier Jahren hat die Stadt die ehemaligen Zollhäuser am Gerwinghook samt zugehörigen Grundstücken gekauft. Ziel war es, dort neue Wohnbebauung entstehen zu lassen. Jetzt kommt Bewegung in die Sache.

  • Baugebiet Kohkamp

    Fr., 14.06.2019

    Wer kauft, muss bauen

    Das Baugebiet Kohkamp in Albersloh wird vermarktet.

    Die Vermarktung der Grundstücke im Baugebiet Kohkamp soll bald starten. Die städtische Grundstücksgesellschaft hat Vergaberichtlinien erarbeitet. Wer ein Grundstück kauft, muss es auch bebauen. Dadurch sollen Spekulationen vermieden werden. Die Erschließung soll Anfang kommenden Jahres starten.

  • Baugebiet Deventer Weg

    Fr., 14.06.2019

    Baukräne können 2020 stehen

    Noch blühen Mohn und Gänseblümchen auf der Wiese am Deventer Weg. Wenn alles wie geplant läuft, können im nächsten Jahr die Hausbauer mit ihrem Werk beginnen und eine neue Siedlung errichten.

    Sobald die oberen Instanzen ihr Okay gegeben haben, können am Deventer Weg die Erschließungsarbeiten für das neue Baugebiet beginnen. Über 50 Grundstücke stehen Bauherren idealerweise bereits im kommenden Jahr zur Verfügung. Eine grobe Preisrichtung hat die Stadt Ahaus für ihre Grundstücke bereits im Sinn. Die Kirche handhabt die Vergabe anders.

  • Baugebiet „Nottuln Nord“

    Mi., 12.06.2019

    Endspurt vor dem Startschuss

    Noch lassen Freiburger Kegel und Poller nur Radfahrer und Fußgänger über den Harfelder Weg unter der Umgehungsstraße hindurch. Für die Zeit der Bauarbeiten sollen aber hier auch die Anlieger mit ihren Pkw durchfahren können.

    Die Arbeiten für das neue Wohngebiet „Nottuln Nord“ biegen langsam auf die Zielgerade ein. Doch noch ist einiges zu erledigen. Und das bringt Beeinträchtigungen für die umliegenden Anlieger mit sich.

  • Erschließung „Nördlich Schwarzer Weg“: Verwaltung wartet auf Artenschutz-Gutachten

    Mi., 12.06.2019

    Fledermäuse verzögern Baubeginn

    Weil es Hinweise unter anderem auf Fledermäuse gibt, muss für das geplante Baugebiet Nördlich Schwarzer Weg zunächst eine Artenschutzprüfung erfolgen. Ergebnisse liegen voraussichtlich erst im Herbst vor.

    Die Erschließung des Baugebietes Nördlich Schwarzer Weg in Kattenvenne zieht sich hin. Nach derzeitigem Planungsstand steigt die Gemeindeverwaltung im Frühjahr 2020, vielleicht auch erst in dem Sommer, in die Vermarktung der Flächen ein – und damit weit mehr als ein Jahr später, als ursprünglich vorgesehen. Der Grund für die Verzögerung ist eine Artenschutzprüfung, deren Ergebnisse wohl erst im Herbst dieses Jahres vorliegen, wie es aus dem Bauamt heißt.

  • Baugebiet Mecklenbeck-Mitte

    Di., 11.06.2019

    Preiswerter Wohnraum ist das Ziel

    Zahlreiche Neubauten entstehen im Baugebiet Mecklenbeck-Mitte. So auch das Wohnprojekt „Gemeinschaftliches Wohnen in Mecklenbeck“, das erst vor wenigen Tagen Richtfest feierte.

    Die Freude bei der Mecklenbecker CDU-Ortsunion ist groß: Im Herzen ihres Stadtteils kann auf städtischen Grundstücken erschwinglicher Wohnraum geschaffen werden. 57 Wohnungen sollen entstehen.