FSJ



Alles zum Schlagwort "FSJ"


  • Freiwilliges Soziales Jahr im St.-Marien-Hospital

    Di., 26.05.2020

    Orientierung gesucht und gefunden

    Rebecka Rutkowski hat sich für ein Freiwilliges Soziales Jahr im St.- Marien-Hospital Lüdinghausen entschieden.

    Sie hat ihre Entscheidung nie bereut. Im Gegenteil. Rebecka Rutkowski macht ihr FSJ im St.-Marien-Hospital nach wie vor Spaß wie am ersten Tag. Und sie lernt immer wieder allerhand dazu.

  • Soziales Jahr im Elisabeth-Tombrock-Haus

    Di., 12.05.2020

    Ein Gewinn an Lebenserfahrung

    Käthe Winkelmann (r.) mit den jungen Menschen,

    Das Seniorenheim Elisabeth-Tombrock-Haus freut sich über Bewerbungen von jungen Menschen, die einen Freiwilliges Soziales Jahr oder den Bundesfreiwilligendienst leisten möchten.

  • FSKler des TV Kattenvenne hat neue Aufgaben

    Sa., 09.05.2020

    Statt sportlicher Aktionen wird zu Nadel und Faden gegriffen

    Marek Peters näht Schutzmasken. Der FSJler des TVK hat damit für sich ein neues Beschäftigungsfeld gefunden.

    Im Breitensport ist derzeit an Normalität nicht zu denken. Das merkt auch der FSJler Marek Peters.

  • Freiwillige werden aus Neuseeland zurückgeholt

    Mo., 30.03.2020

    Warten auf den Rückflug nach Deutschland

    Abrupt endet für Ann-Christin Lampen wegen den Corona-Pandemie das Freiwillige Soziale Jahr in Neuseeland.

    Vorzeitig beenden muss Ann-Christin Lampen ihr Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) in Neuseeland wegen der Corona-Pandemie. Die 19 Jahre alte Havixbeckerin wartet derzeit auf ihren Rückflug nach Deutschland.

  • Freiwilliges Soziales Jahr in der Grundschule

    Do., 27.02.2020

    Guter Kompass fürs Berufsleben

    Michelle Quast ist bei den Kindern der Mariengrundschule beliebt. Dort macht sie ein Freiwilliges Soziales Jahr, das ihr vor allem eines zeigt: Sie ist beruflich auf dem richtigen Weg.

    Rein ins Leben der Sozialarbeiter, etwas mit Kindern und Jugendlichen tun – Michelle Qaust erprobt als FSJlerin in der Schule, ob ihr Wunsch lebenstauglich ist.

  • Merle Bruns geht für ein Freiwilliges Soziales Jahr nach Südafrika

    Mi., 26.02.2020

    Eine Reise ins Ungewisse

    Noch steckt Merle Bruns in den Vorbereitungen auf ihr Abitur an der Loburg. Doch schon im August geht es für die junge Frau nach Südafrika. Dort wird sie ein freiwilliges soziales Jahr absolvieren. Die genauen Modalitäten erfährt die gebürtige Sassenbergerin aber erst vor Ort.

  • Freiwillig für ein Jahr in der Grundschule: Drei Metelener wollen Lehrer werden

    Sa., 15.02.2020

    Nach dem Abi zurück in die Schule

    Am Nachmittag sind die drei FSJler Anna Vennebernd (2.v.l.) Jerome Wesseler und Maili Born gefragte Spielpartner der Grundschüler.

    Sie haben seit dem Sommer das Abitur in der Tasche, drücken aber weiterhin die Schulbänke – ganz kleine allerdings. Drei

    Metelener arbeiten im Rahmen eines Freiwilligen sozialen Jahres im Offenen Ganztag der Metelener Grundschule. Die

    Drei haben das Berufsziel Lehrer und nutzen das Jahr bis zum Studium, um viel Praxisluft zu schnuppern. Auch in den

    Unterricht sind sie integriert.

  • Ein Freiwilliges Soziales Jahr in der Grundschule

    So., 19.01.2020

    „Eine wertvolle Zeit für alle“

  • FSJler Sebastian Hauke

    Sa., 04.01.2020

    Für Abwechslung ist gesorgt

    Sebastian Hauke ist nach Patrick Schulte, Justus Becks, Frederike Stell, Leon Küsters und Tanja Reinisch der sechste FSJler beim Sportverein DJK Grün-Weiß Nottuln. Der engagierte 18-jährige Dülmener ist inzwischen zum Landessprecher NRW gewählt worden.

    Wer bei der DJK Grün-Weiß Nottuln sein Freiwilliges Soziales Jahr absolviert, der kann eine Menge lernen. Und bekommt ein weites Feld an Betätigungsmöglichkeiten. Sebastian Hauke, der aktuelle FSJler, genießt diese Situation.

  • Akmaral Maksatbekkyzy möchte nach ihrem FSJ gerne bleiben

    Do., 02.01.2020

    Deutschland-Fan aus Kirgisistan

    Akmaral Maksatbekkyzy bereitet den Nachmittagssnack für die Kleinen im Kindergarten St. Elisabeth vor, wo sie als FSJlerin arbeitet. Danach würde die Kirgisin gerne eine Ausbildung machen.

    Akmaral Maksatbekkyzy kommt aus Kirgisistan und absolviert derzeit ein Freiwilliges Soziales Jahr im Kindergarten St. Elisabeth. Bereits seit zweieinhalb Jahren lebt die 24-Jährige in der Bundesrepublik, begeistert sich für Land und Leute, und möchte hier gerne eine Ausbildung machen.