Finanzamt



Alles zum Schlagwort "Finanzamt"


  • Mitgliederversammlung der „Offensive“

    Do., 06.06.2019

    Neuer Name dank Finanzamt

    Der Vorstand der „Offensive“ nach der Wahl in der Mitgliederversammlung (von links): Jens Averdiek (Beisitzer), Max Mews (Schatzmeister), Michael Rottmann (Beisitzer), Frank Müller-Holtkamp (Beisitzer), Frank Neumann (Beisitzer), Thomas Wiggers (Beisitzer), Rolf Hermann (Beisitzer), Henrike Klein-Petzold (Vorsitzende), Jürgen Kohne (Geschäftsführer), Ulla Specht (Beisitzerin), Detlef Dowidat (zweiter Vorsitzender); es fehlt Nina Lamprecht (Beisitzerin).

    Vorweg steht nicht mehr Stadtmarketingverein, dafür folgt im Nachsatz „Aktiv für unsere Stadt“, der Name der „Offensive Lengerich e.V.“ hat sich geändert. Der Beschluss dazu erfolgte am Mittwoch während der Mitgliederversammlung. Grund für den Schritt seien Vorgaben der Finanzbehörden, erklärte Geschäftsführer Jürgen Kohne.

  • Urteil

    Mo., 20.05.2019

    Kosten für Therapiehund können steuerlich abgesetzt werden

    Lehrer können die Kosten für einen im Unterricht eingesetzten Therapiehund nach Auffassung des Finanzgerichts Münster von der Steuer absetzen.

    Für Tiere müssen die Halter eigentlich selber aufkommen. Das Finanzamt beteiligt sich nur in eingegrenzten Fällen an den Kosten. Zum Beispiel, wenn das Tier als Arbeitsmittel eingesetzt wird.

  • Haushaltsnahe Dienstleistungen

    Mo., 06.05.2019

    Bei diesen Arbeiten im Haus beteiligt sich das Finanzamt

    Auch das Fensterputzen gilt als haushaltsnahe Dienstleistung. Wer sich professionelle Hilfe holt, kann daher einen Teil der Kosten von der Steuer absetzen.

    Viele kennen das Problem: Kaum scheint die Sonne intensiver, sieht man den Staub auch wieder besser. Da hilft nur Frühjahrsputz. Die gute Nachricht: Wer sich dafür Hilfe holt, kann die Kosten absetzen.

  • Jeder Euro zählt

    Di., 02.04.2019

    Werbungskosten senken die Steuerlast

    Arbeitnehmer können Ausgaben für den Job in ihrer Einkommensteuererklärung einzeln als Werbungskosten angeben, wenn diese die Pauschale von 1000 Euro übersteigen.

    Weiterbildung, Dienstreise, Fachbücher: Alle Ausgaben für den Job können Arbeitnehmer beim Finanzamt angeben. Die sogenannten Werbungskosten senken die Steuerlast. Aber auch Rentner können davon profitieren.

  • Mit Minus zum Plus

    Mi., 27.03.2019

    Verluste steuerlich geltend machen

    Wer in einem Jahr mehr Kosten hat als Einnahmen, kann das Finanzamt an den Verlusten beteiligen. Dafür müssen Steuerzahler aber in der Einkommensteuererklärung das entsprechende Feld ankreuzen.

    Verluste können sich bezahlt machen. Denn wer in einem Jahr mehr Kosten hat als Einnahmen, kann das Finanzamt daran beteiligen. Ganz von alleine funktioniert das aber nicht. Wo Steuerzahler ihre Kreuze machen müssen.

  • Begründung beilegen

    Mi., 13.03.2019

    Wann lohnt sich der Einspruch gegen die Steuererklärung?

    Wer nicht zufrieden ist mit seinem Steuerbescheid, sollte Einspruch einlegen. Begründet werden muss er im Prinzip nicht. Allerdings ist es hilfreich, das zu tun.

    Nicht einverstanden mit dem Steuerbescheid? Kein Problem: Grundsätzlich kann jeder Steuerzahler Einspruch einlegen. Allerdings bleibt dafür nicht ewig Zeit. Und: Wer dem Finanzamt eine Begründung gibt, hat bessere Aussichten auf Erfolg.

  • Notfälle

    Di., 12.03.2019

    Polizei durchsucht nach Bombendrohung Finanzamt: Entwarnung

    Ein Polizeiauto steht auf einer Straße vor dem Finanzamt Gelsenkirchen.

    Gelsenkirchen (dpa/lnw) - Nach einer Droh-Mail hat die Polizei am Dienstagmorgen das Finanzamt Gelsenkirchen durchsucht - und schnell Entwarnung gegeben. Die rund 250 Mitarbeiter hätten sich nach dem Notfallplan der Behörde vorher in Sicherheit gebracht, sagte eine Polizeisprecherin. Sprengstoff-Spürhunde der Polizei durchsuchten das Gebäude, fanden aber nichts Verdächtiges. Die Mitarbeiter konnten daraufhin wieder zurück an ihren Arbeitsplatz.

  • Finanzamt Ibbenbüren startet Bürgerbefragung

    Do., 07.03.2019

    Feedback der Steuerzahler erwünscht

    Bei der Befragung können die Bürger unter anderem ihre Meinung zur Zufriedenheit mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, der telefonischen Erreichbarkeit und den Öffnungszeiten ihres Finanzamts mitteilen.

    Feedback erwünscht! Steuerzahlerinnen und Steuerzahler können ab sofort ihrem Finanzamt eine Rückmeldung geben.

  • Steuern

    Mo., 04.03.2019

    Finanzamt soll Kabarettisten für tot erklärt haben

    Der Wuppertaler Kabarettist Jürgen Scheugenpflug.

    Wuppertal (dpa/lnw) - Der Wuppertaler Kabarettist Jürgen Scheugenpflug (62) ist nach eigenen Angaben von seinem Finanzamt vorübergehend für tot erklärt worden. «Ich hatte mich gewundert, warum eine Rückzahlung so lange auf sich warten ließ und meine Steuerberaterin gebeten, mal nachzuhaken», sagte Scheugenpflug am Montag auf Anfrage in Wuppertal.

  • Höhere Erstattungen in Sicht

    Do., 21.02.2019

    Finanzämter Münster ziehen drei Milliarden Euro Steuern ein

    Jochen Elbertzhagen und Katja Cöster (Finanzamt Münster-Außenstadt und Münster-Innenstadt) erklären Neuerungen und appellieren, die Steuererklärung 2018 über das Online-Portal „Mein Elster“ digital bei den Finanzämtern einzureichen.

    In Stadt Münster wurden 2018 erstmals mehr als drei Milliarden Euro Steuern von den beiden Finanzämtern eingezogen. Steuerpflichtige profitieren bei ihrer aktuellen Einkommenssteuererklärung von Gesetzesänderungen und einem zwei Monate späteren Abgabetermin.