Jagdbehörde



Alles zum Schlagwort "Jagdbehörde"


  • Tipps zum richtigen Verhalten in der Natur

    Mo., 15.04.2019

    Hochsaison für junge Wildtiere

    Scheinbar verwaiste Rehkitze sind meistens gar nicht so hilflos, wie es vielleicht den Anschein hat.

    Wildtiere sind jetzt besonders schutzbedürftig. Deswegen weisen die Naturschutzbehörde, die Kreisjägerschaft und die Jagdbehörde auf wichtige Verhaltensregeln hin.

  • Neuer Arbeitskreis will gezielte Maßnahmen ergreifen, um Wildunfällen vorzubeugen

    Do., 21.03.2019

    Alarmierend hohe Zahl

    Jürgen Bauland (kl. Bild, 2.v.r.) machte mit Bernd Buskamp (Verkehrswacht, r.), Albert Rohlmann (l.), Dr. Joachim Schnieders (2.v.l.) und Landrat Dr. Klaus Effing klar, dass nahezu überall im Kreisgebiet das Risiko eines Wildunfalls besteht.

    Die alarmierende Zahl von Wildunfällen im Kreis Steinfurt hat dazu geführt, dass sich ein Arbeitskreis gegründet hat, den es in dieser Zusammensetzung bislang noch nicht gegeben hat. Polizei, Verkehrswacht, Straßen NRW, die Straßenverkehrsbehörde, Kreisverkehrswacht, die Kreisjägerschaft, die Untere Jagdbehörde, der Jagdbeirat und die Landwirtschaft im Kreis Steinfurt haben sich zusammengeschlossen, um Unfallursachen zu ermitteln und möglichst wirksam zu entschärfen.

  • Experten beraten vorbeugende Maßnahmen

    Fr., 31.08.2018

    Schutz vor afrikanischer Schweinepest

    Sie empfehlen präventive Maßnahmen (v.l.): Susanne Schulze Bockeloh (Landwirtschaftlicher Kreisverband), Heinz-Georg Hartmann (Kreislandwirt), Fred Weber (Kreisjägerschaft), Dr. Giovanni Serra (Kreisveterinäramt), Kornelia Wähning (Untere Jagdbehörde), Philip Schulze Buschhoff (Kreisjägerschaft), Ulrich Bultmann (Landwirtschaftskammer) und Landwirt Henrik Lütke Brintrup.

    Zum Schutz der heimischen Hausschweine vor der Afrikanischen Schweinepest haben sich deshalb Vertreter der Kreisjägerschaft, der münsterischen Landwirte, der Landwirtschaftskammer, des Veterinäramtes und der unteren Jagdbehörde der Stadt Münster auf dem Hof von Henrik Lütke Brintrup in Roxel getroffen.

  • Wegen Afrikanischer Schweinepest

    Fr., 21.07.2017

    Münsterland-Kreise erlauben Jagd auf Wildschweine

    Wegen Afrikanischer Schweinepest : Münsterland-Kreise erlauben Jagd auf Wildschweine

    Die Unteren Jagdbehörden in den vier Münsterland-Kreisen haben am Donnerstag der Bitte des Düsseldorfer Umweltministeriums entsprochen und die Schonzeit für bis zu zwei Jahre alte Wildschweine bis Ende März 2018 ausgesetzt. Damit darf das Schwarzwild ab sofort gejagt werden.

  • Gericht von Gewissenskonflikt überzeugt

    Do., 02.03.2017

    Bauer siegt auf ganzer Linie gegen Jagdbehörde

    Die Jagdflächen, die in Beckum befriedet werden, haben ein hohes Wildschweinaufkommen – und schon heute gibt es viele Wildunfälle. Dies könnte weiter zunehmen, weil jetzt 32 Hektar aus der Bejagung genommen werden.

    Auf ganzer Linie gesiegt hat der Landwirt aus Beckum, der 32 Hektar Jagdfläche befrieden lassen will. Das Verwaltungsgericht Münster gab dem Bauern Recht, der vor Gericht behauptete, er lehne die Jagd aus Gewissensgründen ab.

  • Naturschutz

    Do., 19.05.2016

    Korrekturbedarf beim Jagdgesetz

    Ein Mann zielt mit seinem Jagdgewehr.

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Ein Jahr nach Inkrafttreten des geänderten nordrhein-westfälischen Jagdrechts gibt es aus Sicht von Öko-Verbänden noch Korrekturbedarf. Die gesetzliche Möglichkeit für Privatleute, ihre Eigentumsflächen von der Jagd auszunehmen, werde von den Unteren Jagdbehörden systematisch blockiert, kritisierte der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland am Donnerstag in Düsseldorf. Viele andere Neuregelungen - etwa das Abschussverbot für Katzen - hätten sich dagegen bewährt. Zwar stellten Katzen Vögeln nach, allerdings seien die ökologischen Auswirkungen auf den Naturhaushalt gering. Der Ökologische Jagdverband spricht sich dagegen für eine Katzensteuer aus, um eine ausufernde Population mit negativen Auswirkungen für Bodenbrüter einzudämmen.

  • Tauben-Plage in Münster

    Sa., 07.03.2015

    Invasion der Ringeltauben

    Symbolfoto Tauben Foto: Jünnemann

    Zehntausende Ringeltauben fliegen über Münster – und richten zum Teil erhebliche Schäden in der Natur an. Die städtische Jagdbehörde hat daher nun die Schonzeit für die Tauben deutlich eingeschränkt. Sie dürfen damit deutlich intensiver bejagt werden.

  • Schreiben des Umweltministeriums an die Unteren Jagdbehörden

    Mo., 02.02.2015

    Pferdehalter „schießt“ gegen Jäger

    Jäger

    Dass eine seiner Auskunft nach nicht angekündigte Treibjagd über seine Pferdekoppel führte und ihm die Tiere scheu machte, lässt Hartwig Gravemeier keine Ruhe. Der Mann beschwert sich über seinen Anwalt bei der Unteren Jagdbehörde des Kreises Steinfurt. Post bekommt er daraufhin vom nordrhein-westfälischen Umweltministerium in Düsseldorf.

  • Treibjagd beschäftigt am 6. Februar 53 Untere Jagdbehörden

    Mo., 02.02.2015

    Pferdehalter „schießt“ gegen Jäger

    Dass eine seiner Auskunft nach nicht angekündigte Treibjagd über seine Pferdekoppel führte und ihm die Tiere scheu machte, lässt Hartwig Gravemeier keine Ruhe. Der Mann beschwert sich über seinen Anwalt bei der Unteren Jagdbehörde des Kreises Steinfurt. Post bekommt er daraufhin vom nordrhein-westfälischen Umweltministerium in Düsseldorf.

  • Treibjagd beschäftigt am 6. Februar 53 Untere Jagdbehörden

    Fr., 30.01.2015

    Gravemeier „schießt“ gegen Jäger

    Ein Jäger mit der Büchse im Anschlag am Waldrand. Bei Treibjagden kein ungewohntes Bild. Veranstalter solcher Aktionen haben Verkehrssicherungspflichten einzuhalten.

    Dass eine seiner Auskunft nach nicht angekündigte Treibjagd über seine Pferdekoppel führte und ihm die Tiere scheu machte, lässt Hartwig Gravemeier keine Ruhe. Der Mann beschwert sich über seinen Anwalt bei der Unteren Jagdbehörde des Kreises Steinfurt. Post bekommt er daraufhin vom nordrhein-westfälischen Umweltministerium in Düsseldorf.