Jagdschloßchen



Alles zum Schlagwort "Jagdschloßchen"


  • Hotel wechselt Besitzer

    Di., 02.01.2018

    Jagdschlösschen ist übergeben

    Lieselotte Ebrecht übergibt das Gästebuch an Winfried Otte, Alfons Köster-Ebrecht das Zaire-Bild an Heinz Becker. Die neuen Besitzer Christian und Stefanie Tillkorn hatten diesem Geschenk vorher zugestimmt.

    Das Jagdschlösschen hat den Besitzer gewechselt. Mit ihm auch das Gästebuch des Hauses an der Sandstraße.

  • Tillkorns kaufen Gebäude

    Mi., 30.08.2017

    Jagdschlösschen wechselt 2018 den Besitzer

    Das Hotel Jagdschlösschen wechselt zum 1. Januar 2018 den Besitzer. Die Familie Tillkorn will es modernisieren und um ein Restaurant erweitern.

    Die Familie Tillkorn hat das Hotel „Jagdschlösschen“ zum Jahresende gekauft. Was seit Wochen zu den heißesten Gerüchten in Ascheberg gehörte, bestätigte Hubertus Tillkorn am Dienstag beim Besuch von Landrat Christian Schulze Pellegahr.

  • Ehemaliges Restaurant an der Himmelstraße wird abgerissen:

    Mi., 08.03.2017

    Bagger macht „Schlösschen“ platt

    Dem Erdboden gleich gemacht wird in den nächsten beiden Wochen das ehemalige Restaurant „Jagdschlösschen“ an der Himmelstraße. Auf dem Areal sollen zwei Gebäude mit 20 Wohnungen entstehen.

    In zwei Wochen wird das Restaurant „Jagdschlösschen“ Geschichte sein. Bis dahin soll das Gebäude dem Erdboden gleich gemacht werden. Auf dem Areal entstehen zwei Gebäude mit insgesamt 20 Wohnungen.

  • Jagdschlösschen

    Fr., 17.02.2017

    Abrissbirne ist im Anflug

    Auf den Fensterbänken liegen die Glasreste der ausgebauten Holzkonstruktionen. Mit dem Entkernen wird seit einigen Tagen der Abriss des früheren Restaurants Jagdschlösschen eingeleitet.

    Haus Klaverkamp, Haus Geismann – jetzt werden aller Abrisse drei: An der Himmelstraße sind die Tage des Restaurants „Jagdschlösschen“ gezählt.

  • Jagdschlösschen

    Di., 25.10.2016

    Wohnen mitten im Zentrum

    Die Zeiten als  Alfons Köster-Ebrecht zu Feiern ins Restaurant Jagdschlösschen einlud sind vorbei (kl. Archiv-Foto). Franz Venker, Lieselotte Ebrecht und Reinhold Gierse stellten gestern die Zukunftspläne vor.

    Das Restaurant Jagdschlösschen wird Anfang 2017 abgerissen. Heckmann Bau aus Hamm wird auf dem Areal drei Gebäude mit Wohnungen errichten.

  • Mit der Lizenz zum Entsorgen

    Fr., 24.06.2016

    Aus Essensresten wird Ökostrom

    Am Ziel: Die Tonnen mit den Essensresten aus der Gemeinde sind in Waltrop angekommen.

    Wenn die Portion größer ist als der Appetit, bleibt etwas auf dem Teller zurück. Gastwirte dürfen das nicht einfach wegwerfen. Der Bauernhof St. Georg hat eine Lizenz zum Entsorgen.

  • Holzköppe erhalten Kneipen-Kultur

    Mi., 22.10.2014

    Kult-Bahn trifft Kult-Theke

    Die alte Theke aus  der Gaststätte Geismann war am Samstag wieder in Betrieb, genau wie die ehemalige Kegelbahn vom Haus Klaverkamp. Der Kegelclub „Die Holzköppe“ sorgten unter dem Motto „Kegler spenden Freude“ gleich in vielerlei Hinsicht dafür, dass ein Stück Ascheberger „Kneipenkultur“ auf diese Weise für ein paar Stunden zum Leben erwachte und das durchaus mit ungewöhnlichem Nebeneffekt.

    Sie haben eine Kegelbahn des Hauses Klaverkamp gerettet, jetzt die Theke der Gaststätte Geismann erworben. Zum Jagdschlösschen haben die Holzköppe sich noch nicht geäußert.

  • Jagdschlösschen Ascheberg

    Mi., 02.07.2014

    Zukunftspläne mit Träne im Auge beredet

    Ascheberg hat sich  immer verändert, wie dieses Bild aus den 70er Jahren zeigt. Jetzt soll sich auf dem Gelände des Restaurants Jagdschlösschen (links) etwas ändern.

    Mit einer Träne wegen des drohenden Verlustes des ungenutzten Restaurants Jagschlösschen im Auge machte der Fachausschuss den Weg für Zukunftspläne mit einem Ärztehaus und barrierefreiem Wohnen frei.

  • Promi-Gäste im Jagdschlösschen

    Sa., 28.06.2014

    Zaire residierte vor 40 Jahren in Ascheberg

    Weltmeisterschaft und Jagdschlösschen – da war doch was? Vor 40 Jahren logierte die Nationalmannschaft der Zaire in Ascheberg. Am 1. Juni 1974 kamen die Leoparden ins Dorf und wurden gleich von einer Musikkapelle begrüßt. Ihr bunt bemalter Bus hatte Mühe, sich durch die Menschenmassen vor dem Hotel zu kämpfen. „Ich hoffe, dass Sie sich bei uns wohl fühlen werden und wünsche Ihnen, dass sie Weltmeister werden”, begrüßte Hotelier Hubert Reher seine Gäste. Blagojew Vidinic, der jugoslawische Staatstrainer der Zaire-Fußballer, hatte nicht nur eine Aversion gegen Journalisten, er war auch ungehalten wegen der Menschenmassen vor dem Jagdschlösschen: „Wir sind nicht als Touristen hier.” Während ihres Aufenthalts wird ein großer Raum des Jagdschlösschen-Restaurants in Zaire-Stube umbenannt.

  • 40 Jahre Ski- und Bobclub Ascheberg

    Mo., 18.11.2013

    Wo die Flippers den Schwan treffen

    Der Ski- und Bobclub Ascheberg feierte das 40-Jährige mit Beiträgen von Reinhard „Opa“ Feldmann, den „Flippers“, den SuB-Clubmitgliedern aus dem Jahr 2043 und Reinhard Bourichter mit der alten gelben Mütze eines Nostalgiebildes.

    Ob Ski oder Bob - der Spaß kommt erst dann auf, wenn es steil nach unten geht und die Sache in Schwung kommt. Beim Ski- und Bobclub Ascheberg ging es zur Feier des 40-Jährigen nur bergauf - mit der Stimmung im Jagdschlösschen.