Jahresbericht



Alles zum Schlagwort "Jahresbericht"


  • Jahresbericht zur Einheit

    Sa., 21.09.2019

    Osten holt bei Wirtschaftskraft deutlich auf

    Baukräne in einem Wohngebiet in Dresden.

    Berlin (dpa) - Die ostdeutschen Bundesländer haben nach Medienberichten in den vergangenen Jahren wirtschaftlich deutlich aufgeholt.

  • Jahresbericht Beratungsstelle

    Do., 08.08.2019

    Zahl der Paargespräche ist gestiegen

    Die Beratung kann auch dafür sorgen, dass Familien enger zusammenwachsen. 

    372 Klienten haben 2018 die Angebote der katholischen Ehe-, Familien- und Lebensberatungsstelle Lüdinghausen genutzt. Besonders auffällig sei das Interesse in einem bestimmten Bereich gewesen, so die Einrichtung.

  • EFL-Beratungsstellen legen Jahresbericht 2018 vor

    Mi., 24.07.2019

    „Absichtslose Zeit“ ist Mangelware

    Ihren gemeinsamen Jahresbericht haben die Leiterinnen der Ehe-, Familien- und Lebensberatungsstellen (EFL) des Bistums Münster im Kreis Steinfurt jetzt herausgegeben (v.l.): Cornelia Ruholl, Christel Kaul-Richters, Ursula Frank-Lösing und Dorothee Valk.

    1854 Menschen (1153 Frauen und 701 Männer) haben im vergangenen Jahr Hilfe in einer der sechs Ehe-, Familien- und Lebensberatungsstellen (EFL) des Bistums Münster im Kreis Steinfurt gefunden, wenn es darum ging, eine schwierige persönliche Lebenssituation zu bewältigen. Damit ist die Nachfrage ähnlich hoch wie in den zurückliegenden Jahren, ziehen die Beratungsstellen in ihrem gemeinsamen Jahresbericht eine Bilanz.

  • Jahresbericht des Frauenhauses: Flickenteppich-Finanzierung

    Di., 09.07.2019

    Auszeit von der Angst

    Die Mitarbeiterinnen des Warendorfer Frauenhause prangern in ihrem Jahresbericht an: Trotz rund 40 Jahren Frauenhausbewegung liege die Finanzierungsverantwortung immer noch bei den Opfern häuslicher Gewalt – obwohl der Schutz vor Gewalt eine staatliche Pflichtaufgabe sei.

    Die Geschichte einer schwangeren Frau, die nach häuslicher Gewalt im Warendorfer Frauenhaus Schutz fand, berührte viele unserer Leser. Eine Leserin schickte ein große Paket mit neuem Babyzubehör, Schnuller, Kuscheltier . . . Leider wartete auf das Baby eine ungewisse Zukunft. Inzwischen ist das Baby ein Jahr alt. Im aktuellen Jahresbericht des Frauenhauses wird dieser Fall aufgegriffen. Er zeige deutlich die „Flickenteppich-Finanzierung“ für das Frauenhaus auf.

  • Warendorfer Frauenhaus legt Jahresbericht 2018 vor

    Mo., 08.07.2019

    Fast immer am Limit

    Legten am Montag den Jahresbericht 2018 für das Frauenhaus vor: Jasmin Hofmann (links) und Annelie Krieter. Was auffällt: Viele Frauen müssen länger bleiben als noch im Jahr zuvor.

    Wenn Annelie Krieter und Jasmin Hofmann den Jahresbericht vorlegen, dann gehen sie auch automatisch auf die finanzielle Situation des Warendorfer Frauenhauses ein – und die bleibt nach wie vor problematisch. Vieles in der Statistik 2018 erinnert an Berichte in den Jahren davor. Was immer noch fehle, sei eine Finanzierung der Frauenhäuser, die es ermögliche, dass jede Frau unabhängig von Aufenthalt-Status und Einkommen Aufnahme und Schutz im Frauenhaus und vor allem eine ausreichende und angemessene fachlich qualifizierte Hilfe findet.

  • Notfallseelsorger übergeben Jahresbericht

    Mi., 12.06.2019

    Hohe Akzeptanz

    Im Beisein von Vertretern der Polizei, der Feuerwehr und dem Rettungsdienst überreichte der Leitungskreis der Notfallseelsorger seinen Jahresbericht 2018 kürzlich Landrat Dr. Klaus Effing bei einem gemeinsamen Frühstück.

    Die Notfallseelsorger im Kreis Steinfurt waren im vergangenen Jahr in 49 Wochen im Einsatz. 147-mal sind sie von Polizei, Feuerwehr oder Rettungsdienst gerufen worden.

  • Jahresbericht der Krisenhilfe

    Di., 21.05.2019

    386 Beratungsgespräche: Vor allem Jüngere rufen an

    Petra Karallus (l.) und Sarah Stern präsentieren die neuen Karten, mit denen die Krisenhilfe auf sich aufmerksam macht: Eine „Freikarte für eine Beratung“ und die „Rote Karte für die Krise“.

    Die Krise beginnt oft mit dem Studium. Manche kommen in der fremden Stadt nicht klar. Andere lassen sich von den Hochglanz-Profilen ihrer Altersgenossen blenden. Kurz: Immer mehr 20- bis 29-Jährige sind schwer gefrustet. Wer hilft? Die Krisenhilfe . . .

  • Beirat informiert sich über Polizeiarbeit

    Mo., 20.05.2019

    Prävention und Aufmerksamkeit

    Die Mitglieder des Polizeibeirates informierten sich bei ihrer Sitzung in Warendorf aus erster Hand über die Schwerpunkte der Polizeiarbeit.

    Landrat Dr. Olaf Gericke und Polizeidirektorin Katja Kruse haben jetzt den Jahresbericht 2018 erläutert, und zwar im Beirat der Polizei. Die Zahl der Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts auf Kinderpornografie fand besondere Beachtung.

  • Frauen-Notruf stellt Jahresbericht vor

    Mi., 15.05.2019

    Sicher unterwegs in Münster

    Blickten auf die Beratungsarbeit in 2018 zurück (v.l.): Sozialpädagogin Daniela Stöveken mit der Verantwortlichen für Öffentlichkeitsarbeit, Lea Götz, und der Geschäftsleiterin Gerlinde Gröger.

    Sexuelle Gewalt – leider auch in Münster ein gewichtiges Thema. Um die meist schwer traumatisierten Opfer kümmert sich nun schon seit 35 Jahren die Beratungsstelle Frauen-Notruf in Münster.

  • „Donum vitae“ legt Jahresbericht vor

    Mi., 15.05.2019

    Deutlich mehr Konfliktberatungen

    Das Beraterinnen-Team von „Donum Vitae“ (v. l.): Sonja Rosenhövel (Diplom-Sozialpädagogin), Susanne Korbanka (Diplom-Sozialpädagogin), Brigitte Hoppe (Verwaltung) und Julia Holkenbrink (Diplom-Sozialpädagogin).

    Die Zahl der Konfliktberatungen ist deutlich gestiegen ist: um zehn Prozent. Darauf weist der Verein „Donum vitae“ im Jahresbericht 2018 hin.