Jahresschnitt



Alles zum Schlagwort "Jahresschnitt"


  • Arbeitsagentur und Jobcenter Kreis Steinfurt ziehen Bilanz 2019

    Fr., 15.02.2019

    Gute Nachrichten

    Mit durchschnittlich 10 166 im Jahr 2018 ist die Zahl der Arbeitslosen im Kreis Steinfurt so niedrig wie seit 2007 nicht mehr. Parallel ist die Arbeitslosenquote im Jahresschnitt auf rekordverdächtige vier Prozent gesunken. „Gute Nachrichten“, wie Reiner Zwilling, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Rheine, Tilman Fuchs, Sozialdezernent des Kreises Steinfurt, und Thomas Ostholthoff, Vorstandsvorsitzender des Jobcenters Kreis Steinfurt, bilanzieren.

  • Preise

    Fr., 28.12.2018

    Inflation im Gesamtjahr bei 1,9 Prozent

    Wiesbaden (dpa) - Gestiegene Energiepreise haben die Inflation in Deutschland im Jahresschnitt 2018 auf 1,9 Prozent getrieben. Das teilte das Statistische Bundesamt in einer ersten Schätzung mit. Einen stärkeren Zuwachs hatte es zuletzt 2012 mit durchschnittlich 2,0 Prozent gegeben. Für 2017 hatte die Wiesbadener Behörde eine Teuerungsrate von 1,8 Prozent berechnet. Vor allem höhere Heizöl- und Spritpreise hatten zuletzt die Inflation angetrieben. Zum Jahresende verlangsamte sich der Preisauftrieb allerdings deutlich.

  • Arbeitsmarkt

    So., 27.03.2016

    Volkswirte rechnen mit schwächerer Dynamik auf deutschem Arbeitsmarkt

    Nürnberg (dpa) - Auf dem deutschen Arbeitsmarkt zeichnet sich nach Ansicht von Experten auch wegen des schwierigeren weltwirtschaftlichen Umfeldes eine Abschwächung der bisherigen Dynamik ab. Auch wenn die Arbeitslosigkeit im Jahresschnitt im Vergleich zu 2015 sinken werde, sei in der zweiten Jahreshälfte saisonbereinigt mit einem Anstieg der Erwerbslosenzahlen zu rechnen. Das sagten Volkswirte deutscher Großbanken in einer Umfrage der dpa voraus. Ein Grund dafür sei auch die erwartete wachsende Zahl arbeitsloser Flüchtlinge, meinen die Fachleute.

  • Arbeitsmarkt

    Mo., 23.03.2015

    Institut: Gute Konjunktur drückt Arbeitslosigkeit 2015 um 110 000

    Nürnberg (dpa) - Das starke Wirtschaftswachstum in diesem Jahr wird laut aktuellen Forscher-Prognosen auch auf dem Arbeitsmarkt für einen kräftigen Schub sorgen. Die Zahl der Arbeitslosen werde im Jahresschnitt um rund 110 000 auf 2,79 Millionen sinken. Das sagt das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung voraus. Bislang war die Denkfabrik der Bundesagentur für Arbeit nur von einem Rückgang um 23 000 ausgegangen. Die Zahl der Erwerbstätigen werde um 350 000 auf ein neues Rekordniveau von 43 Millionen steigen.

  • Arbeitsmarkt

    So., 22.02.2015

    Volkswirte: Arbeitsmarkt profitiert von Konjunkturdynamik   

    Volkswirte schauen gelassen auf die Entwicklungen auf dem deutschen Arbeitsmarkt.

    Die Konjunktur kommt in Fahrt - und könnte auch auf dem Arbeitsmarkt für einen Schub sorgen, glauben Volkswirte. Die Unbekannte in dieser Rechnung bleibt der Mindestlohn.

  • Klima

    Di., 25.03.2014

    Überaus sonnig: Auch 2013 war es zu warm in Deutschland

    Frühlingshafte Skipiste bei Ofterschwang (Bayern). Der Langzeittrend hin zu wärmerem Klima ist ungebrochen, sagen Experten. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

    Berlin/Yokohama (dpa) - Heftige Temperaturrekorde blieben 2013 in Deutschland zwar aus, doch der langfristige Erwärmungstrend setzt sich fort.

  • Klima

    Di., 25.03.2014

    Überaus sonnig: Auch 2013 war es zu warm in Deutschland

    Berlin (dpa) - Größere Temperaturrekorde blieben 2013 in Deutschland zwar aus, doch der langfristige Erwärmungstrend setzt sich fort: 8,7 Grad war es im Jahresschnitt warm, das sind 0,5 Grad mehr als im Referenzeitraum 1961 bis 1990, berichtet der Deutsche Wetterdienst. Es bestehe kein Anlass, von einem Ende der allgemeinen Erwärmung auszugehen. Nach dem trübsten und sonnenscheinärmsten Winter in Deutschland seit 1951 kam es im Mai 2013 zu Überschwemmungen. In der zweiten Jahreshälfte war es dann durchgängig zu warm.

  • Arbeitsmarkt

    Di., 07.01.2014

    BA-Chef rechnet 2014 mit leichtem Rückgang der Arbeitslosigkeit

    Nürnberg (dpa) - Der Vorstandschef der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise blickt zuversichtlich ins neue Jahr. Für 2014 rechnet er mit einem leichten Rückgang der Arbeitslosigkeit in Deutschland. Mit 2,9 Millionen werde die Zahl der Erwerbslosen im Jahresschnitt voraussichtlich um rund 50 000 unter dem Wert von 2013 liegen, sagte Weise in Nürnberg. «Die Frühindikatoren deuten auf eine stabile Entwicklung hin», so Weise. Trotzdem sehe er mehrere Herausforderungen, betonte Weise. So habe sich die Bundesagentur vorgenommen, mehr Langzeitarbeitslosen zu einem Job zu verhelfen.

  • Gesundheit

    Mo., 16.12.2013

    DAK: Mehr Herzinfarkte an Heiligabend

    Hamburg (dpa) - Herzinfarkt an Heiligabend: An den Weihnachtstagen kommt nach Daten der DAK-Gesundheit ein Drittel mehr Menschen mit der Erkrankung in eine Klinik als im Jahresschnitt. «Das Fest der Liebe schlägt buchstäblich aufs Herz», teilte die Krankenkasse in Hamburg mit. Vor allem Männer sind betroffen. Als Ursache für die Herzinfarkt-Häufung vermutet die DAK-Gesundheit privaten und beruflichen Stress rund um die Weihnachtszeit. Für die Untersuchung verglich die Kasse Krankenhaus-Daten der vergangenen vier Jahre.

  • Arbeitsmarkt

    Do., 27.06.2013

    Bundesagentur sieht kaum noch Chancen für Jobaufschwung 2013

    Geringes Wirtschaftswachstum und das späte Frühjahr - beide Faktoren wirken weiter nach und sorgen auch im Juni für eine schwächere Arbeitsmarktentwicklung. Foto: Paul Zinken/Archiv

    Nürnberg (dpa) - Die Bundesagentur für Arbeit (BA) sieht kaum noch Chancen auf einen Jobaufschwung in diesem Jahr. Zwar rechnet BA-Vorstandschef Frank-Jürgen Weise mit einer leichten Aufhellung des Arbeitsmarktes in der zweiten Jahreshälfte.