Klimanotstand



Alles zum Schlagwort "Klimanotstand"


  • Westerkappeln

    So., 13.10.2019

    Ausschuss vertagt Klimanotstand

    Nur eine Viertelstunde dauerte der öffentliche Teil der Haupt- und Finanzausschusssitzung: Die Beratung über die Anregung eines Bürgers, die Resolution zur Ausrufung des Klimanotstandes zu unterstützen, ergänzt durch einen Antrag der Grünen wurde auf die Ratssitzung am 11. Juli vertagt.

  • Mehrheit im Lotter Rat gegen Klimanotstand

    So., 13.10.2019

    Zu radikal und abstrakt

    Den Klimanotstand, wie ihn diese Demonstranten in Berlin und auch die Lotter Grünenfraktion fordern, wird Lotte nicht ausrufen.

    Nicht durchsetzen konnte sich die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Gemeinderat mit ihrem Antrag auf Ausrufung des Klimanotstandes: Er wurde mehrheitlich abgelehnt.

  • Umweltausschuss befasst sich mit dem Klimanotstand

    Mi., 09.10.2019

    Schlechtes Symbol für Luftkurort

    Tecklenburg ist in viel Grün eingebettet. Das trägt zu einem guten Klima bei. Nicht umsonst ist die Stadt Luftkurort.

    Klimaschutz? Ja. Klimanotstand? Nein. Das Wort wirkte, so schien es, abschreckend auf die meisten Mitglieder des Umweltausschusses. Denn einen Notstand, den sehen die Kommunalpolitiker vor Ort nicht. Dem Gremium lag die Anregung eines Tecklenburgers vor zur Ausrufung des Klimanotstands. Dem folgte der Ausschuss nicht, sondern schloss sich einstimmig dem Vorschlag von Bürgermeister Stefan Streit an, eine eigene Resolution zu verfassen.

  • Hauptausschuss: Grüne scheitern mit Antrag auf Ausrufung des Klimanotstands

    So., 06.10.2019

    Diskussion um Begrifflichkeiten

    Die Bündnisgrünen versuchten im Hauptausschuss erneut ihren Antrag auf Unterstützung der „Resolution zur Ausrufung des Klimanotstands“ durchzubringen. Sie scheiterten – wie auch schon zuvor im Fachausschuss. Grund der Ablehnung war nicht ein Engagement für den Klimaschutz, sondern alleine das Wort „Notstand“, an dem sich die Vertreter der übrigen Fraktionen besonders störten.

  • Gemeinderat lehnt Resolution ab

    Mo., 30.09.2019

    Kein Klimanotstand in Westerkappeln

    Land unter auf der Mettinger Straße. Ob die Starkregenereignisse in den vergangenen Jahren – wie hier im Sommer 2014 – seltene Naturphänomene sind oder doch schon Folgen des Klimawandels, ist kaum zu sagen. Der Gemeinderat sieht jedenfalls keinen Grund, den Klimanotstand auszurufen.

    Die Gemeinde Westerkappeln will keinen Klimanotstand ausrufen. Das hat der Rat vergangene Woche mit großer Mehrheit beschlossen. Das Thema Klimaschutz soll damit aber nicht zu den Akten gelegt werden.

  • Zahlreiche Forderungen

    Sa., 28.09.2019

    Sendenhorst soll den „Klimanotstand“ ausrufen

    In Sachen regenerativer Energien ist die Stadt in der Region – gemessen an der Einwohnerzahl – führend.

    Zahlreiche Maßnahmen zum Klimaschutz werden von der Stadt Sendenhorst bereits umgesetzt. Dennoch liegen der Verwaltung eine Reihe von Anträgen vor, den „Klimanotstand“ auszurufen.

  • Keine Ausrufung des Klimanotstands in Gronau

    Fr., 27.09.2019

    Arbeitskreis erarbeitet Maßnahmen

    Klimaschutzmaßnahmen, für die auch in Gronau demonstriert wurde, sollen umgesetzt werden. Den Klimanotstand wollte die Mehrheit der Politiker im Fachausschuss aber nicht ausrufen.

    Der für Umweltthemen zuständige Fachausschuss hat die Ausrufung des Klimanotstands in der Stadt Gronau als Symbolpolitik abgelehnt. Die Entscheidung fiel mit sieben gegen fünf Stimmen knapp aus. Einstimmig hingegen wurde beschlossen, dass ein Arbeitskreis eingerichtet wird, der Klimaschutzmaßnahmen erarbeiten soll. Eine ganze Reihe konkreter Anträge liegt bereits vor. Sie sollen bis zur Sitzung des Fachausschusses Ende November in konkrete Handlungsempfehlungen des Arbeitskreises münden.

  • Resolution zum Klimanotstand

    Di., 24.09.2019

    Heiße „Notstand“-Debatte

    Blick zurück ins Jahr 2012: Der damalige Bürgermeister Friedrich Prigge (links) präsentiert den European Energy-Award mit dem damals agierenden Energy-Team (von links) Horst Buddemeier, Paul Lurch, Frank Lammert, Anke Brüning, Ulrich Sauer und Dr. Heide Heising. Auf dem Bild fehlen die Teammitglieder Ulrich Temme, Stefan Lürwer und Stefan Kienz (Stadtwerke Lengerich).

    Eine Resolution zur Ausrufung des Klimanotstands wird vom Rat der Stadt Lengerich nicht unterstützt. Der Planungs- und Umweltausschuss lehnte einen entsprechenden Antrag der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen sowie ein entsprechendes Begehren eines Bürgers mit den Stimmen von SPD, CDU und FDP ab. Einstimmig folgte der Ausschuss dem Beschlussvorschlag der Verwaltung zum Thema Klimaschutz.

  • Begriff Notstand wird abgelehnt

    Fr., 20.09.2019

    Klares Bekenntnis zum Klimaschutz

    Ein Beispiel für Maßnahmen für den Klimaschutz in Ladbergen ist die im vergangenen Jahr begonnene Sanierung der Grundschule, bei der unter anderem die Energie-Effizienz verbessert wird.

    Während die Spitzen der schwarz-roten Koalition in Berlin in einer Marathonsitzung über die künftige Klimastrategie des Bundes brüteten, nahm auch die Diskussion über das Für und Wider des Ausrufens eines Klimanotstands in Ladbergen einen ungewöhnlich breiten Raum der Sitzung des Umweltausschusses ein.

  • Protest-Radtour nach Münster zur Demo

    Fr., 20.09.2019

    Pedalritter kämpfen gegen Klimanotstand

    Unterwegs zur Demo: Schon früh am Morgen traten die Teilnehmer der Radtour „Fridays for Future“ in die Pedale. Sie fuhren ab Metelen zur Demonstration in Münster. Weitere Teilnehmer schlossen sich am Horstmarer Bahnhof und am Rathaus in Laer an.

    Gut 30 Teilnehmer stark war am Ende die Radlergruppe, die sich am Freitagmorgen von Metelen aus auf den Weg zur Fridays-for-Future-Demonstration nach Münster machte. Gestartet war die Gruppe um 6 Uhr. Unterwegs hatten sich der Initiative von Inge und Josef Schlüter weitere Radler angeschlossen.