Machbarkeitsstudie



Alles zum Schlagwort "Machbarkeitsstudie"


  • Grünes Licht für Machbarkeitsstudie

    Fr., 29.11.2019

    WLE-Strecke bis Lippstadt ausbauen

    Der Reaktivierung der WLE zwischen Münster und Sendenhorst ist beschlossene Sache. Jetzt wird daran gearbeitet, die Strecke darüber hinaus bis Lippstadt auszubauen.

    Die Westfälische Landeseisenbahn (WLE) soll künftig wieder bis Lippstadt fahren. Einen entsprechenden Antrag hatte die SPD gestellt. Im Zweckverband Schienenpersonennahverkehr (ZVM) wurde jetzt die Machbarkeitsstudie dafür in Auftrag gegeben. „Und zwar einstimmig“, sagte Detlef Ommen (SPD) auf Nachfrage.

  • Machbarkeitsstudie vorgestellt

    Mo., 18.11.2019

    Photovoltaik: Investition „sinnvoll“

    Bekommt das Rathaus in Verlängerung an die bereits bestehende Anlage eine zweite Photovoltaikanlage? Kai Birkmann erachtet deren Betrieb sowie die Installation einer weiteren Anlage auf dem Dach der Grundschule für sinnvoll.

    Wirtschaftlich gesehen, daran ließ Kai Birkmann keinen Zweifel, sei der Betrieb von zwei Photovoltaikanlagen auf den Dächern der Grundschule und des Rathauses auf jeden Fall darstellbar. Der Fachmann des Ingenieur-Netzwerks Energie hatte im Auftrag der Gemeinde eine Machbarkeitsstudie für die Installation eben jener Anlagen erstellt und stellte diese in der jüngsten Sitzung des Umweltausschusses vor.

  • Verein braucht Unterstützung

    Di., 05.11.2019

    Asyl ist auf den Hund gekommen

    Die Zwinger im Freckenhorster Tierasyl haben undichte Dächer, keine funktionierende Be- und Entwässerung. Der Förderverein hat einen Zuschussantrag für eine Machbarkeitsstudie gestellt.

    Für den Anfang reichen rund 5300 Euro: Damit will der Förderverein des Freckenhorster Hundeasyls eine Machbarkeitsstudie bezahlen – als Basis für die Sanierung.

  • Machbarkeitsstudie vorgestellt

    Mo., 28.10.2019

    Westmünsterlandbahn: Mehr Züge und kürzere Reisezeiten

    Machbarkeitsstudie vorgestellt: Westmünsterlandbahn: Mehr Züge und kürzere Reisezeiten

    In deutlich kürzerer Zeit von Gronau und Dortmund? Noch ist das Zukunftsmusik. Aber machbar, wie eine jetzt vorgestellte Studie zeigt. In sechs bis zehn Jahren könnten nicht nur viel häufiger Züge auf der Strecke zwischen Gronau und Dortmund fahren; die Zugfahrt würde auch erheblich kürzer: statt zwei Stunden und fünf Minuten heute nur noch eine Stunde und 40 Minuten zwischen Enschede und Dortmund.

  • „Bürger-Halle“: Machbarkeitsstudie soll Antworten geben

    Do., 19.09.2019

    Wünsche und Wirklichkeit

    Die Karnevalisten brauchen zum Beispiel für ihre großen Feiern viel Platz. Der steht ihnen derzeit in der Stadt nur eingeschränkt zur Verfügung.

    Die Stadt hat potenzielle Nutzer zum Bedarf einer Bürgerhalle befragt. Die Vereine haben viele Wünsche und Ideen vorgetragen. Der Bedarf für einen großen Veranstaltungsort ist ohne Zweifel gegeben. Offen ist aber, wie er ausgestaltet und, vor allem, wie er finanziert werden soll.

  • Fußball

    Mi., 17.07.2019

    Machbarkeitsstudie: Ausbau des Stadions in Köln doch möglich

    Fußball: Machbarkeitsstudie: Ausbau des Stadions in Köln doch möglich

    Köln (dpa) - Fußball-Bundesligist 1. FC Köln kann sein WM-Stadion im Stadtteil Müngersdorf wahrscheinlich doch ausbauen. Laut einer Mitteilung des Vereins kam in einer zweiten Machbarkeitsstudie «sowohl die bauliche als auch die planungsrechtliche Prüfung zu dem Schluss, dass ein Ausbau des Stadions machbar ist».

  • Bahnhof Sprakel

    Sa., 29.06.2019

    Grüne begrüßen Studie zum barrierefreien Ausbau

    3,76 Millionen Euro würde laut Machbarkeitsstudie der Stadt eine Unterführung mit beidseitigen Aufzügen und Treppen am Sprakeler Bahnhof kosten.

    Die Grünen begrüßen das Ergebnis der Machbarkeitsstudie zum Sprakeler Haltepunkt. Wie berichtet schlägt die Stadt dort eine Unterführung mit beidseitigen Aufzügen und Treppen mit Kosten von rund 3,76 Millionen Euro vor.

  • Machbarkeitsstudie zur Rathaussanierung

    Mi., 05.06.2019

    Wirtschaftlichkeit im Vordergrund

    Das Altenberger Rathaus aus dem Jahr 1967 ist ein Sanierungsfall. Auch ein Neubau auf dem jetzigen Standort der Johannesschule wird in Erwägung gezogen.

    Soll das über 50 Jahre alte Rathaus kernsaniert und erweitert werden? Oder ist es sinnvoller und kostengünstiger, einen Ersatzbau am bisherigen Standort zu favorisieren? Oder sollte die Gemeinde doch einen Neubau am heutigen Standort der Johannischule ins Auge zu fassen?

  • Machbarkeitsstudie für neue Domkammer

    Fr., 15.02.2019

    Bistum Münster feilt am großen Wurf

    In der geschlossenen Domkammer gibt es nicht mehr viel zu sehen (v.l.): Direktor Dr. Udo Grote, Diözesanbaumeisterin Anette Brachthäuser und Dompropst Kurt Schulte setzen mit Blick auf einen Neubau auf die Ergebnisse einer Machbarkeitsstudie, die bis Ende des Jahres vorliegen sollen. 

    Der wertvolle Domschatz hat seit 2007 seinen Ausstellungsort verloren. Jetzt gibt es neue Pläne am Dom.

  • Schatzkammer hat ausgedient

    Do., 14.02.2019

    Machbarkeitsstudie sondiert Möglichkeiten: Auf dem Weg zum Domforum?

    1981 wurde die Domkammer am Paulusdom in Münster eröffnet. Der Bau von Diözesanbaumeister Bernhard Dirksmeier wurde damals als optisch elegante Ergänzung des Doms gewürdigt und galt als hochmodern. Nach 40 Jahren gilt das Gebäude wegen überholter Klima- und Sicherheitstechnik für museale Zwecke als abgängig. Über ein Domforum denken (v. l.) Dompropst Kurt Schulte, Diözesanbaumeisterin Anette Brachthäuser und Diözesankonservator Dr. Udo Grote nach.

    Hildesheim hat eins, Osnabrück hat eins, auch andere Bischofsstädte und Kathedralen verfügen über ein Diözesanmuseum oder ein Domforum, das musealen Anspruch und Begegnungsstätte für Besucher verbindet.