Mafiamord



Alles zum Schlagwort "Mafiamord"


  • Kriminalität

    Mi., 12.07.2017

    Kampf gegen die Mafia: Konferenz zu Kriminalität

    Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU).

    Berlin (dpa/lnw) - Zehn Jahre nach den Mafiamorden von Duisburg beschäftigen sich Politiker, Journalisten, Wissenschaftler und engagierte Bürger in Berlin heute mit dem Kampf gegen Verbrecherclans in Deutschland. Auch Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) und sein italienischer Amtskollege Marco Minniti nehmen teil.

  • Kriminalität

    Mi., 22.03.2017

    10 Jahre nach Duisburg-Morden: Flüchtiger Mafia-Boss gefasst

    Rom (dpa) - Fast zehn Jahre nach den Mafiamorden von Duisburg ist ein mutmaßlicher Mittäter in Italien gefasst worden. Der Mann wurde in einem Bunker-Versteck in Kalabrien entdeckt und verhaftet. Der 44-Jährige gehört zu den meistgesuchten Verbrechern in Europa. Er wird laut Europol unter anderem beschuldigt, 2006 die Frau eines Bosses eines verfeindeten Mafia-Clans umgebracht zu haben. Bei den Duisburg-Morden soll er beteiligt gewesen sein. Damals wurden wegen einer Fehde zwischen zwei Mafia-Clans sechs Italiener vor einer Pizzeria erschossen. Der Haupttäter wurde verurteilt.

  • Kriminalität

    Mi., 22.03.2017

    Zehn Jahre nach Duisburg-Morden: Mafia-Boss gefasst

    Rom/Duisburg (dpa) - Fast zehn Jahre nach den Mafiamorden von Duisburg ist ein flüchtiger verdächtigter Mittäter in Italien gefasst worden. Der Boss der 'Ndrangheta, Santo Vottari, wurde in einem Bunker-Versteck in Kalabrien entdeckt und verhaftet, wie die Polizei am Mittwoch im süditalienischen Reggio Calabria mitteilte. Der 44-Jährige gehört zu den meistgesuchten Verbrechern in Europa. Er war laut Europol zu 30 Jahren Haft verurteilt worden. Nach dem Mord an sechs Menschen im August in Duisburg war er untergetaucht.

  • Kriminalität

    Di., 20.10.2015

    Mafiamorde in Duisburg: Schlag gegen beteiligten 'Ndrangheta-Clan

    Rom (dpa) - Der italienischen Polizei ist ein Schlag gegen einen an den Mafiamorden in Duisburg beteiligten 'Ndrangheta-Clan gelungen. Die beiden flüchtigen Mafiosi Giuseppe und Antonio Strangio wurden in einem massiv gesicherten Haus in Rom festgenommen, wie die Polizei mitteilte. Den 33 und 36 Jahre alten Männern wird unter anderem Drogen- und Waffenhandel sowie Geldwäsche vorgeworfen. Sie gehören nach Angaben der Polizei dem Strangio-Clan der kalabrischen Mafia an, der vor acht Jahren an den Morden beteiligt war. Dabei waren sechs Italiener vor einem Restaurant in Duisburg erschossen worden.

  • Kriminalität

    Mi., 22.07.2015

    Mafiamorde in Duisburg: Freispruch für Angeklagten

    Rom (dpa) - Acht Jahre nach den Mafiamorden von Duisburg hat ein italienisches Berufungsgericht einen der Verdächtigten in zweiter Instanz vom Mordvorwurf freigesprochen. Jedoch bestätigte das Berufungsgericht in Reggio Calabria für Sebastiano Nirta die Verurteilung zu zwölf Jahren Haft wegen Zugehörigkeit zur Mafia, wie das Gericht am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. Nirta war in erster Instanz vor zwei Jahren im kalabrischen Locri noch wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt worden.

  • Archiv

    Do., 11.02.2010

    Mafiamorde von Duisburg: Festnahmen

    Reggio Calabria/Duisburg - Zweieinhalb Jahre nach dem sechsfachen Mafiamord von Duisburg sind zwei weitere mutmaßliche Täter im süditalienischen Kalabrien gefasst worden. Das berichtete die italienische Nachrichtenagentur Ansa am Donnerstag. Die beiden Männer seien Komplizen des bereits am 12. März 2009 festgenommenen Giovanni Strangio, der als Hauptverdächtiger gilt. Strangio...