Maisernte



Alles zum Schlagwort "Maisernte"


  • Maisernte bei Schmuddelwetter

    Mo., 07.10.2019

    Seite an Seite auf dem Maisacker

    Pas de deux auf tiefem Geläuf: Häcksler und Traktor-Gespann fahren stets im gleichen Tempo, um den gehäckselten Mais direkt einzufahren. Der nächste Traktor, von dem aus das Foto gemacht wurde, wartet bereits.

    Das Wetter spielt eine entscheidende Rolle, wenn nahe des Dreiländerecks der Mais gehäckselt wird. Die schweren Erntemaschinen dürfen nicht im schweren Ackerboden stecken bleiben. Landwirt Thomas Niehoff schaute am Freitagabend noch ein wenig skeptisch in den Wetterbericht, entschied sich dann aber doch, den Mais zu ernten zu lassen – und lag mit diesem Entschluss genau richtig.  

  • Johannes Middelhoff lernt Landwirt

    Do., 12.09.2019

    Zwischen Maisernte und Bullenstall

    Johannes Middelhoff im Bullenstall des Hofes Konert: Die Versorgung der Tiere gehört zu den Aufgaben des 20-jährigen Auszubildenden.

    „Das ist genau mein Ding!“ Johannes Middelhoff bringt auf den Punkt, dass seine Berufswahl exakt die richtige war. Landwirt will er werden – und er hat Ambitionen, wie er im Gespräch auf dem Hof Konert deutlich macht. Hier absolviert der 20-Jährige eine Ausbildung, die zwei Jahre dauert.

  • Landwirte erwarten schlechte Erträge

    Fr., 16.08.2019

    Trockenheit vermiest die Maisernte

    Durch die anhaltende Trockenheit sind Maispflanzen vor allem auf sandigen Böden, wie hier in der Bauerschaft Emkum, ausgedörrt. „Es gibt hier Flächen mit bis zu 75 Prozent Ertragseinbußen“, informiert Michael Muhle, Vorsitzender des Landwirtschaftlichen Ortsverbandes Seppenrade.

    Keine guten Aussichten für die Maisernte: Aufgrund des trockenen Sommers rechnet Berthold Schulze Meinhövel, Vorsitzender des Landwirtschaftlichen Ortsverbandes (LOV) Lüdinghausen, mit einer unterdurchnittlichen bis schlechten Maisernte. Auch jetzt einsetzender Dauerregen könne nicht mehr viel retten.

  • Maisernte

    Mi., 14.08.2019

    Sorgen vor der Ungewissheit

    Der Nienborger Landwirt Paul befürchtet, dass die Regengüsse der vergangenen Tagen zu spät gekommen sind, um die Maisernte zu retten.

    Es steht in der Landwirtschaft nicht gut um den Ertrag – daraus macht Paul Weßling keinen Hehl. Der zweite trockene Sommer in Folge lässt die Pflanzen nicht so wachsen, wie es eigentlich nötig wäre. Die jüngsten Regengüsse waren eigentlich zu wenig, doch der Nienborger Landwirt hegt leise Hoffnung.

  • Jeder Sonnentag erhöht die Probleme

    Di., 23.07.2019

    Schöppinger Landwirte sorgen sich um die Maisernte

    Um die Maisernte sorgen sich Heribert Hummert (l.) und Josef Berghaus.

    Der morgige Mittwoch wird kein schöner Tag für die Landwirte. Die vorhergesagten 38 Grad im Schatten und null Niederschlag trüben die Stimmung der Bauern mächtig. Vor allem eine Pflanze bereitet den Bauern Sorgen.

  • Schlepperfreunde Epe laden zur Maisernte mit Oldtimertraktoren

    Do., 04.10.2018

    Alte Schätzchen und moderne PS-Giganten

    Ein Blick auf das Spektakel aus der Vogelperspektive. So ähnlich wird es am kommenden Sonntag in der Füchte auch aussehen.

    Die Schlepperfreunde-Epe laden am Sonntag (7. Oktober) zur Maisernte mit Oldtimertraktoren und Oldtimerhäckslern ein.

  • Maissilage

    Di., 04.09.2018

    Giftige Gase durch zu viel Stickstoff

    Der Mais hatte es in diesem Sommer schwer. Die Temperaturen waren zu hoch, die Witterung zu trocken.

    Die Maisernte ist in vollem Gange. Die Landwirte und Lohnunternehmer haben in diesem Jahr mit den Folgen des heißen Sommers und der Trockenheit zu kämpfen. So ist die Qualität der Silage fraglich und aufgrund des hohen Stickstoffanteils in den Pflanzen bilden sich manchmal beim Silieren giftige Gase.

  • Maisernte läuft auf Hochtouren

    So., 26.08.2018

    Es ist Zeit zum Häckseln

    Zumindest bei der Maisernte stimmten die Wetterbedingungen. Wegen der Trockenheit dürfte der Ertrag vielerorts aber vergleichsweise gering ausfallen.

    Die Maisernte läuft derzeit auf Hochtouren. Auch wenn der Ertrag vergleichsweise gering sein dürfte, so haben Lohnunternehmer, Landwirte und Biogasbetriebe dennoch alle Hände voll zu tun.

  • Maisernte in Münsters Westen

    Mi., 22.08.2018

    „Mit blauem Auge davongekommen“

    Schaut man sich in Münsters Westen um, dann sehen die Maisfelder – wie hier am Rande Roxels – glücklicherweise noch weitgehend grün statt braun und vertrocknet aus.

    Die Landwirte im Stadtbezirk West haben mehr oder weniger Glück gehabt: Bei ihnen ist der Mais trotz Hitze und fehlender Niederschläge noch weitgehend grün geblieben.

  • Albersloher Landwirte blicken auf die Erträge bei der Maisernte

    Fr., 17.08.2018

    Mit blauem Auge davongekommen

    Viele Landwirte waren der Einladung der Raiffeisen Albersloh-Everswinkel in die Bauerschaft West I gefolgt, um sich über die verschiedenen Maissorten informieren zu lassen.

    Die Albersloher Landwirte haben die Mausernte bewertet. Sie sind nochmal mit einem blauen Auge davongekommen, meinen sie.