Maklerprovision



Alles zum Schlagwort "Maklerprovision"


  • Bestellerprinzip

    Mo., 25.02.2019

    Wer zahlt den Makler? - Hauskäufer sollen Milliarden sparen

    Mit der Neuregelung sollten Käufer bei den Nebenkosten des Immobilienerwerbs entlastet werden.

    Beim Kauf von Wohnungen und Häusern müssen viele Bundesbürger hohe Maklerprovisionen zahlen. Dabei hat oft der Verkäufer den Makler beauftragt. Verbraucherministerin Barley will nun die Besitzer zur Kasse bitten - doch an der Wirkung gibt es Zweifel.

  • Kaufnebenkosten senken

    Di., 14.08.2018

    Immobilienkäufer sollten Maklerprovision verhandeln

    Mit dem Kaufpreis steigen meist auch die Maklerkosten. Diese sind jedoch nicht immer in Stein gemeißelt. Verhandlungen können die Courtage mindern.

    Gerade in den deutschen Großstädten haben viele Immobilien einen stolzen Kaufpreis. Mit der Maklerprovision kommt oft eine beträchtliche Summe oben drauf. Daher kann es sich lohnen, über die Courtage zu verhandeln.

  • Mietrechts-Tipp

    Mo., 03.04.2017

    Maklerprovision muss Auftraggeber zahlen

    Mietrechts-Tipp : Maklerprovision muss Auftraggeber zahlen

    Makler müssen sich bei der Wohnungsvermittlung nach dem Bestellerprinzip richten. Das regelt klar, dass die Provision vom Vermieter bezahlt wird. Doch was gilt, wenn der Mieter einen Maklervertrag mit Provisionsvereinbarung unterschrieben hat?

  • Leute

    Mi., 11.01.2017

    Fußballer Jérôme Boateng vor Gericht

    München (dpa) - Der Fußball-Profi Jérôme Boateng soll die Maklerprovision für sein Haus in Grünwald bei München nicht gezahlt haben. Daher muss der Innenverteidiger des FC Bayern heute vor dem Landgericht München I erscheinen. Der Makler fordert in einem Zivilverfahren rund 300 000 Euro von dem Nationalspieler. «Bei dem Prozess wird es vor allem um die Frage gehen, ob der Makler entgeltlich gearbeitet hat oder die Hausvermittlung ein Freundschaftsdienst war», sagte ein Sprecher des Landgerichts.

  • Immobilien

    Mi., 31.08.2016

    Urteil: BGH zu überhöhter Maklerprovision

    Vorsicht bei überhöhter Maklerprovision: Das muss nicht sein.

    Makler bekommen für ihre Dienste eine Provision. Die Höhe ist oft vorher festgelegt. Auch wer sie zahlen muss, wird in der Regel vertraglich festgehalten. Doch nicht immer haben entsprechende Klauseln auch Bestand.

  • Wohnen

    Mi., 01.07.2015

    Kaum Verstöße gegen Bestellerprinzip bei Maklerprovisionen

    Seit dem 1. Juni muss bei der Vermietung einer Wohnung in der Regel der Vermieter die Courtage zahlen.

    Berlin (dpa) - Das zum 1. Juni eingeführte Bestellerprinzip bei Maklerprovisionen, wonach bei der Vermietung einer Wohnung in der Regel der Vermieter die Courtage zahlen muss, hat sich ohne größere Probleme etabliert.

  • Immobilien

    Di., 31.03.2015

    Bei Maklerprovision zählt der gesamte Kaufpreis

    Wird eine Immobilie von einem Makler verkauft, fallen für den Käufer Provisionskosten an. Dabei entscheidet der gesamte Kaufpreis über die Höhe der Provsion.

    Wenn ein Makler ein Haus verkauft, bekommt er eine Provision. Doch für Käufer ist nicht immer nachvollziehbar, wonach die Prämie des Vermittlers berechnet wird. In manchen Fällen entscheidet sogar das mitverkaufte Inventar über die Provisionshöhe.

  • Steuern

    Fr., 31.10.2014

    Umzug für den Job - Finanzamt an Kosten beteiligen

    Möbelpacker arbeiten nicht umsonst - wer aus beruflichen Gründen umzieht, kann sich diese Ausgaben vom Finanzamt zurückholen. Foto: Bodo Marks

    Berlin (dpa/tmn) - Maklerprovision, Möbelspedition, Ummeldegebühren - ein Umzug ist nicht billig. Wer aus beruflichen Gründen in eine neue Wohnung zieht, kann aber das Finanzamt an diesen Ausaben beteiligen.

  • Wohnen

    Di., 30.09.2014

    Maklerprovision wird nicht sofort fällig

    Makler bekommen für ihre Vermittlungsdienste eine Provision. Fällig wird diese in der Regel erst bei Erfolg - und nicht schon mit der Unterschrift unter die neue Widerrufsbelehrung. Foto: Kai Remmers

    Berlin (dpa/tmn) - Auch wenn Kunden beim ersten Treffen mit dem Makler bereits ihre Unterschrift abgeben, eine Provision müssen sie nicht im Voraus zahlen. Entscheidend ist, ob der Dienstleister den Vertrag erfüllt.

  • Wohnen

    Mo., 13.01.2014

    Mieter muss nicht immer Maklerprovision zahlen

    Ein Makler darf nur unter bestimmten Bedingungen einen Gebühr verlangen. Foto: Marijan Murat

    Berlin (dpa/tmn) - Maklerprovisionen können für Mieter eine erhebliche finanzielle Belastung darstellen. Deshalb ist es gut zu wissen, wann solch eine Forderung überhaupt gestellt werden darf.