Managergehalt



Alles zum Schlagwort "Managergehalt"


  • Gesetzesänderung

    Mi., 13.11.2019

    Aufsichtsräte sollen Managergehälter deckeln müssen

    Managergehälter sollen künftig gedeckelt werden - auf eine Summe, die der Aufsichtsrat eines Unternehmens festlegen kann.

    Berlin (dpa) - Die Aufsichtsräte von börsennotierten Unternehmen sollen gesetzlich verpflichtet werden, die Managergehälter zu begrenzen. Das beschloss der Rechtsausschuss des Bundestags am Mittwoch bei den abschließenden Beratungen zur Umsetzung der europäischen Aktionärsrechterichtlinie.

  • «Höhere Sensibilität erwartet»

    Sa., 17.03.2018

    Minister Scheuer attackiert VW wegen höher Managergehälter

    «Hätte nach den Abgas-Skandaljahren eine höhere Sensibilität in Wolfsburg erwartet»: Verkehrsminister Andreas Scheuer nimmt die VW-Manager in die Pflicht.

    Berlin (dpa) - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hat das jüngste Gehaltsplus für den Vorstand von Volkswagen scharf kritisiert. «Ich hätte nach den Abgas-Skandaljahren eine höhere Sensibilität gerade der Top-Manager in Wolfsburg erwartet», sagte der CSU-Politiker der «Bild»-Zeitung.

  • Kritik ausländischer Aktionäre

    Mi., 10.05.2017

    SAP-Aufsichtsratschef verteidigt 14 Millionen für McDermott

    Kritik ausländischer Aktionäre : SAP-Aufsichtsratschef verteidigt 14 Millionen für McDermott

    Der Ton war rau im Vorfeld der SAP-Hauptversammlung. Ausländische Aktionärsvertreter kritisierten die hohen Managergehälter. In Mannheim gaben sich die meisten Aktionäre zwar gewohnt harmonisch. Das Abstimmungsergebnis sprach jedoch eine andere Sprache.

  • Unmut

    Mo., 08.05.2017

    Managergehälter: Aktionärsvertreter sehen wenig Transparenz

    Unmut : Managergehälter: Aktionärsvertreter sehen wenig Transparenz

    Warum verdient ein Topmanager Millionen? Das ist nicht immer nachvollziehbar. Aktionärsvertreter machen Druck bei Hauptversammlungen.

  • Spitzenreiter Achleitner

    Do., 20.04.2017

    Dax-Chefaufseher bekommen mehr Geld

    Paul Achleitner, Aufsichtsratsvorsitzender der Deutschen Bank.

    Millionenschwere Managergehälter sorgen im Wahljahr für Diskussionen. Aufsichtsratschefs werden im Vergleich zu den Unternehmenslenkern deutlich geringer entlohnt. Aber auch sie konnten sich über ein deutliches Plus im vergangenen Jahr freuen.

  • Hintergrund

    Do., 30.03.2017

    Koalitions-Kompromisse: Von Einbruch bis Sozialbetrug

    Hintergrund : Koalitions-Kompromisse: Von Einbruch bis Sozialbetrug

    Berlin (dpa) - Die Spitzen von CDU, CSU und SPD haben sechs Monate vor der Wahl im Koalitionsausschuss eine Reihe von Streitthemen abgeräumt. Wesentliche Punkte wie die Begrenzung von Managergehältern oder die Ehe für alle blieben aber offen. Wichtige Entscheidungen:

  • Koalition

    Do., 30.03.2017

    Koalitionsrunde mit Schulz räumt etliche Streitpunkte aus

    Berlin (dpa) - Die erste schwarz-rote Spitzenrunde mit Merkel-Herausforderer Martin Schulz hat in der Nacht einige Streitpunkte aus dem Weg geräumt. Keine Einigung gab es bei einer Begrenzung von Managergehältern und einem Recht auf zeitlich befristete Teilzeit. Die Spitzen von CDU, CSU und SPD einigten sich unter anderem darauf, dass Behörden beim Verdacht von Sozialbetrug durch Asylbewerber auf gespeicherte Fingerabdrücke zugreifen dürfen und auf ein Verbot von Kinderehen. Wohnungseinbruch soll mit einer Mindeststrafe von einem Jahr Haft bestraft werden.

  • Koalition

    Mi., 29.03.2017

    Gewerkschaftschef gegen Gesetzespläne bei Managergehältern

    Berlin (dpa) - Aus der Gewerkschaftswelt kommt Widerspruch gegen die vor allem von der SPD vorangetriebenen Gesetzespläne zur Eindämmung hoher Managergehälter. Der Chef der Industrie-Gewerkschaft Bergbau, Chemie und Energie, Michael Vassiliadis, sagte vor dem Koalitionsgipfel heute der dpa, die Hauptversammlung über die Vergütung des Vorstands abstimmen zu lassen, halte er für Unsinn. So werde der Bock zum Gärtner gemacht, sagte der Gewerkschafter, der unter anderem im Aufsichtsrat des Chemie-Konzerns BASF sitzt.

  • 100-Tage-Programm

    So., 26.03.2017

    Schulz will als Kanzler zuerst für Lohngerechtigkeit kämpfen

    Der SPD-Vorsitzende und Kanzlerkandidat Martin Schulz erklärt den Kampf für Lohngerechtigkeit zur Priorität.

    Gleiche Bezahlung von Männern und Frauen, Begrenzung der Managergehälter, kostenlose Kitas: Ein halbes Jahr vor der Bundestagswahl verspricht SPD-Kandidat Schulz in einem 100-Tage-Programm Wohltaten für die Wähler - und Gabriel einen Job.

  • Parteien

    Sa., 25.03.2017

    Schulz macht vor Koalitionsgipfel Druck auf Union

    Berlin (dpa) - Wenige Tage vor einem Koalitionsgipfel fordert SPD-Chef und Kanzlerkandidat Martin Schulz von der Union Zugeständnisse bei bei zentralen Streitthemen. «Wir wollen die Begrenzung von Managergehältern und die Rückkehr von Teilzeit in Vollzeit durchsetzen. Und wir werden auch die Ehe für alle auf die Tagesordnung setzen», sagte Schulz der «Bild am Sonntag». Schulz drohte den Koalitionspartnern CDU und CSU: Wenn die Union weiter blockiere, würden sie das ganz sicher zum Thema im Wahlkampf machen.