Menschenrecht



Alles zum Schlagwort "Menschenrecht"


  • Institut für Menschenrechte

    Do., 09.04.2020

    Warnung vor Diskriminierung in Corona-Krise

    Eine Seniorin betritt mit ihrer Gehhilfe den Eingang eines Senioren-Wohnstifts.

    Berlin (dpa) - Das Deutsche Institut für Menschenrechte warnt vor einer Benachteiligung älterer und behinderter Menschen in der Corona-Krise.

  • Menschenrechte

    Do., 02.04.2020

    Abenteurer Rüdiger Nehberg mit 84 Jahren gestorben

    Der deutsche Survival-Experte und Aktivist für Menschenrechte Rüdiger Nehberg.

    Rausdorf (dpa) - Der Survival-Pionier und Menschenrechtler Rüdiger Nehberg ist tot. Der als «Sir Vival» bekannt gewordene Abenteurer und Aktivist starb am Mittwoch im Alter von 84 Jahren, wie seine Frau am Donnerstagabend der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. «Wir trauern», stand zudem im Internetauftritt von Nehbergs Verein Target.

  • «Wohnen ist ein Menschenrecht»

    Di., 17.03.2020

    Sozialverbände fordern Verstaatlichung von Wohnungen

    Prostestaktion vor dem Eingang zur Hauptversammlung des Immobilienkonzerns Deutsche Wohnen.

    In vielen Städten sind Wohnungen längst zur Mangelware geworden. Nun schlagen Sozialverbände Alarm - und präsentieren teils drastische Forderungen.

  • Eine-Welt-Filmreihe wirft Blick auf Armut und Elend in Europa

    Di., 25.02.2020

    „Globaler Süden in Europa?“

    Das bildgewaltige Historiendrama „The Promise – Die Erinnerung bleibt“ wird in der Eine-Welt-Filmreihe am 2. April gezeigt.

    Menschenrechte, Armut und Ausgrenzung in Europa stehen im Fokus der Eine-Welt-Filmreihe „Globaler Süden in Europa?“.

  • Menschenrechte

    Di., 18.02.2020

    Amnesty kritisiert brutales Vorgehen gegen Nahost-Proteste

    Sicherheitskräfte benutzen Steinschleudern gegen regierungskritische Demonstranten in der irakischen Hauptstadt Bagdad.

    In vielen Ländern der arabischen Welt sind seit dem vergangenen Jahr wieder Proteste aufgeflammt. Doch die Menschen sehen sich den harten Antworten der Regierungen ausgesetzt. Menschenrechtler sind besorgt.

  • Menschenrechte

    Di., 11.02.2020

    Australisches Gericht schützt Ureinwohner vor Abschiebungen

    Canberra (dpa) - Das höchste Gericht Australiens hat die Rechte der Aborigines gestärkt. Die Ureinwohner hätten einen besonderen Status, egal, wo sie geboren seien, entschied das Gericht. Damit können sie nicht mehr als Fremde eingestuft werden, wodurch das Innenministerium bei Abschiebungen einschränkt wird. Bei dem Prozess ging es um zwei Fälle: um verurteilte Kriminelle, die in Papua-Neuguinea und Neuseeland geboren wurden und abgeschoben werden sollten. Beide haben einen australischen Elternteil und identifizieren sich als Aborigines. In Australien gibt es noch rund 700 000 Ureinwohner.

  • Menschenrechte

    Fr., 31.01.2020

    Zwölfjährige stirbt in Ägypten nach Genitalverstümmelung

    Kairo (dpa) - Ein zwölfjähriges Mädchen ist in Ägypten an den Folgen einer Genitalverstümmelung gestorben. Die Staatsanwaltschaft habe die Verhaftung des Arztes angeordnet, der das Beschneidungsritual mutmaßlich an dem Mädchen durchgeführt hatte, berichtete die ägyptische Zeitung Al-Ahram. Auch die Eltern und ein Onkel des Mädchens seien zunächst in Gewahrsam genommen worden. Genitalverstümmelungen bei Frauen sind in Ägypten seit 2008 gesetzlich verboten. Dennoch werden gerade in ländlichen Regionen immer noch Beschneidungen bei jungen Mädchen durchgeführt.

  • Menschenrechte

    Sa., 18.01.2020

    Chinesische #MeToo-Aktivistin Sophia Huang freigelassen

    Peking (dpa) - Nach drei Monaten in Haft ist die bekannte chinesische #MeToo-Aktivistin Sophia Huang wieder auf freiem Fuß. Informierte Kreise bestätigten ihre Freilassung. Die 32 Jahre alte Journalistin war im Oktober in der südchinesischen Metropole Guangzhou festgenommen worden. Ihr war unterstellt worden, «Streit angefangen und Ärger provoziert» zu haben. Mit diesem vagen Vorwurf werden in China häufig politisch unliebsame Personen inhaftiert. Die Aktivistin hatte einen Aufsatz über die prodemokratische Protestbewegung in der chinesischen Sonderverwaltungsregion Hongkong geschrieben.

  • Menschenrechte

    Mi., 15.01.2020

    Menschenrechtler prangern Chinas Überwachungssystem an

    New York (dpa) - Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch hat China scharf kritisiert. Die Kommunistische Partei Chinas habe einen Orwellschen Hightech-Überwachungsstaat und ein ausgeklügeltes Internet-Zensursystem errichtet, um öffentliche Kritik zu überwachen und zu unterdrücken. So heißt es im Jahresbericht der Organisation, der in New York vorgestellt wurde. Gleichzeitig nutze Peking seinen wachsenden wirtschaftlichen Einfluss im Ausland, um das globale System zur Verteidigung der Menschenrechte auszuhebeln.

  • Liebfrauenschule

    So., 29.12.2019

    „Die Masse macht’s“

    Die Schülerinnen und Schüler der Liebfrauenschule haben sich auch in diesem Jahr wieder für die Menschenrechte eingesetzt und Amnesty International bei der Aktion „Briefmarathon“ unterstützt.

    Die Liebfrauenschüler setzen sich für die Menschenrechte ein. Diesmal kämpfen sie um sechs Jugendliche. Vor allem das Schicksal von Magai Matiop Ngong aus dem Südsudan bewegte sie.