Menschenschmuggel



Alles zum Schlagwort "Menschenschmuggel"


  • Fortsetzung

    Fr., 14.12.2018

    Es ist eine brutale Welt: «Sicario 2» auf DVD

    Fortsetzung: Es ist eine brutale Welt: «Sicario 2» auf DVD

    Drogengeschäfte, Menschenschmuggel und Terrorismus: In «Sicario 2» werden heiße Eisen angepackt.

  • Kampf gegen Schlepper

    Mi., 02.08.2017

    Italien setzt deutsches Rettungsschiff fest

    Die italienische Verteidigungsministerin Pinotti telefoniert während einer Abstimmung des italienischen Parlaments für den Militäreinsatz vor der libyschen Küste.

    Seite an Seite mit der libyschen Küstenwache will Italien Schleppern das Handwerk legen. In der Flüchtlingskrise geraten auch die privaten Seenotretter immer stärker unter Druck. Ein deutsches Rettungsschiff wurde vorübergehend festgesetzt.

  • Migration

    Mi., 02.08.2017

    Italien mit Libyen-Einsatz - Rettungsschiff beschlagnahmt

    Rom (dpa) - Italien steht vor einem umstrittenen Militäreinsatz vor der libyschen Küste zum Kampf gegen Menschenschmuggel. Ein Schiff der Marine steuerte Richtung Tripolis, nachdem das Parlament in Rom grünes Licht für den Einsatz zur Unterstützung der libyschen Küstenwache gegeben hatte. Italien erhofft sich eine Stabilisierung des Landes und weniger ankommende Migranten. Derweil gerieten wieder private Seenotretter in den Fokus: Gegen die deutsche Organisation Jugend Rettet wird ermittelt, weil sie illegale Migration begünstigt haben soll. Die Staatsanwaltschaft ließ ihr Rettungsschiff auf Lampedusa festsetzen.

  • Migration

    Mi., 02.08.2017

    Italien beschließt Libyen-Einsatz

    Rom (dpa) - Italien steht vor einem umstrittenen Militäreinsatz vor der libyschen Küste zur Bekämpfung des Menschenschmuggels. Das Parlament in Rom gab grünes Licht für den Einsatz. Ein italienisches Schiff machte sich auf den Weg nach Tripolis. In der libyischen Hauptstadt sollen die letzten Modalitäten des Einsatzes abgestimmt werden. Italien erhofft sich von der Operation eine Stabilisierung Libyens und eine bessere Kontrolle der Flüchtlingsströme. Bislang durften keine europäischen Schiffe innerhalb libyscher Hoheitsgewässer gegen Schlepper vorgehen.

  • Migration

    Mi., 02.08.2017

    Parlament in Rom für Militäreinsatz Italiens vor Libyen

    Rom (dpa) - Das italienische Parlament hat für den Militäreinsatz vor der libyschen Küste zur Bekämpfung des Menschenschmuggels gestimmt. 328 von 630 Abgeordneten sprachen sich in der Abgeordnetenkammer für die Mission aus, die die Regierung in Rom auf Anfrage der libyschen Regierung beschlossen hatte. Am Nachmittag gab auch der Senat grünes Licht. Italienische Soldaten sollen die Küstenwache des Bürgerkriegslandes auch innerhalb der Hoheitsgewässer technisch und logistisch unterstützen. Rom erhofft sich davon eine Stabilisierung Libyens und eine bessere Kontrolle der Flüchtlingsströme.

  • Migration

    Mi., 02.08.2017

    Abgeordnetenkammer für Militäreinsatz Italiens vor Libyen

    Rom (dpa) - Die Mehrzahl der italienischen Abgeordneten hat für den Militäreinsatz vor der libyschen Küste zur Bekämpfung des Menschenschmuggels gestimmt. 328 von 630 Abgeordneten sprachen sich für die Mission aus, die die Regierung in Rom auf Anfrage der libyschen Regierung vergangene Woche beschlossen hatte. Italienische Soldaten sollen die Küstenwache des Bürgerkriegslandes auch innerhalb der Hoheitsgewässer technisch und logistisch unterstützen. Nun muss noch der Senat über den Einsatz abstimmen.

  • Menschenschmuggel

    Mo., 24.07.2017

    Zahl der Opfer der Lkw-Tragödie in Texas auf neun gestiegen

    Menschenschmuggel : Zahl der Opfer der Lkw-Tragödie in Texas auf neun gestiegen

    Tragödie in Texas: In brütender Hitze steht ein Lastwagen auf einem Supermarkt-Parkplatz. Im Laderaum sind Dutzende Menschen, ohne Wasser, ohne Kühlung - vermutlich Migranten aus dem Süden. Mindestens acht von ihnen sterben.

  • Kampf gegen die Schleuser

    Do., 15.06.2017

    Wenn Grenzschützer an Grenzen stoßen

    Miganten aus Afrika im Schlafsaal eines Flüchtlingslagers bei Tripolis. Auf ihrem Weg nach Europa wurden sie auf dem Mittelmeer von der libyschen Küstenwache gestoppt und in das Lager gebracht.

    Menschenschmuggel ist ein Milliardengeschäft. Allzu oft scheitern Ermittler aber an den Grenzen, die die Schleuser überwinden. Ein Geschichte von Gier, Geld, Gewalt - und Glück.

  • Prozesse

    Di., 20.12.2016

    Freispruch im Kölner Schleuser-Prozess

    Das Landgericht in Köln.

    Köln (dpa) - Im Kölner Schleuserprozess um Menschenschmuggel über das Mittelmeer sind die beiden Angeklagten am Dienstag freigesprochen worden. Für ihre Zeit in Untersuchungshaft steht ihnen Entschädigung zu. Zuvor hatte die Staatsanwaltschaft ihre Vorwürfe gegen die Angeklagten fallen gelassen. Die Aussage des Belastungszeugen sei widersprüchlich und nicht plausibel gewesen, sagte Staatsanwalt Alexander Fuchs in seinem Plädoyer vor dem Landgericht Köln. Die Angeklagten, zwei Brüder im Alter von 20 und 18 Jahren, waren beschuldigt worden, für das Ertrinken von mindestens acht Flüchtlingen auf dem Mittelmeer mitverantwortlich zu sein.

  • Prozesse

    Mo., 07.11.2016

    Menschenschmuggel über das Mittelmeer: Prozessauftakt

    Das Landgericht und Amtsgericht in Köln.

    Köln (dpa) - In Köln hat am Montag ein Prozess gegen zwei syrische Brüder begonnen, denen das Schleusen irakischer Flüchtlinge über das Mittelmeer vorgeworfen wird. Sie sollen für den Ertrinkungstod von acht Menschen nach dem Kentern eines Schlauchboots vor der griechischen Insel Kos mitverantwortlich sein. Auf das Einschleusen von Ausländern mit Todesfolge stehen drei bis 15 Jahre Gefängnis. Allerdings handelt es sich bei den beiden Angeklagten noch um Heranwachsende, der jüngere war zum Zeitpunkt der Tat im November 2015 sogar noch jugendlich.