Messerattentat



Alles zum Schlagwort "Messerattentat"


  • Kriminalität

    Sa., 19.01.2019

    Polen verabschieden Danzigs erstochenen Bürgermeister

    Danzig (dpa) - Rund eine Woche nach dem tödlichen Messerattentat auf Danzigs Bürgermeister hat Polen Abschied von Pawel Adamowicz genommen. Unter den 3500 Trauergästen in der Marienkirche waren zahlreiche Vertreter der Politik, darunter Polens Präsident Andrzej Duda und Altbundespräsident Joachim Gauck. Zehntausende Danziger verfolgten die Zeremonie auf Leinwänden vor der Kirche und in der Innenstadt. Adamowicz war während einer Wohltätigkeitsveranstaltung niedergestochen worden. Gegen den 27-Jährigen Angreifer, einen vorbestraften Bewohner Danzigs, ermitteln die Behörden wegen Mordes.

  • Staatstrauer angeordnet

    Sa., 19.01.2019

    Polen nimmt Abschied vom Bürgermeister Danzigs

    Der Sarg des verstorbenen Danziger Bürgermeisters Adamowicz steht in der Marienkirche.

    Danzig (dpa) - Knapp eine Woche nach dem tödlichen Messerattentat auf Danzigs Bürgermeister nimmt Polen am Samstag Abschied. Pawel Adamowicz wird am Mittag in der Marienkirche der nordpolnischen Stadt bestattet.

  • Kriminalität

    Di., 15.01.2019

    Danzig legt Kondolenzbuch für toten Bürgermeister aus

    Danzig (dpa) - Nach dem tödlichen Messerattentat auf Danzigs Bürgermeister Pawel Adamowicz hat die Stadt im Rathaus ein Kondolenzbuch für den Politiker ausgelegt. «Herr Bürgermeister, lieber Pawel! Du fehlst uns schon jetzt», lautete der erste Eintrag des Danziger Erzbischofs Slawoj Leszek Glodz. Bis Freitag können sich die Danziger in dem Buch eintragen. Adamowicz, seit 1998 Bürgermeister von Danzig, war am Sonntagabend während einer Benefizveranstaltung von einem Messerstecher attackiert worden und erlag am Montag seinen inneren Verletzungen.

  • Prozesse

    Do., 01.03.2018

    Lebenslange Haft für Messerattacke in Hamburger Supermarkt

    Hamburg (dpa) - Für ein Messerattentat in Hamburg-Barmbek ist ein 27-Jähriger zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Das Hanseatische Oberlandesgericht sprach den Palästinenser Ahmad A. des Mordes sowie versuchten Mordes und der gefährlichen Körperverletzung schuldig. Die Richter stellten zusätzlich die besondere Schwere der Schuld fest. Damit ist eine vorzeitige Haftentlassung nach 15 Jahren so gut wie ausgeschlossen. Der abgelehnte Asylbewerber hatte gestanden, am 28. Juli 2017 in einer Edeka-Filiale im religiösen Eifer einen Kunden erstochen und anschließend sechs weitere Menschen verletzt zu haben.

  • Prozesse

    Do., 01.03.2018

    Lebenslange Haft für Messerattacke in Hamburger Supermarkt

    Hamburg (dpa) - Für das Messerattentat in Hamburg-Barmbek ist ein 27-Jähriger zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Das Hanseatische Oberlandesgericht stellte zusätzlich die besondere Schwere der Schuld fest. Bei dem Attentat des Palästinensers im Juli 2017 war ein Mann gestorben, sechs weitere Menschen wurden verletzt.

  • Prozesse

    Do., 01.03.2018

    Lebenslange Haft für Messerattacke in Hamburger Supermarkt

    Hamburg (dpa) - Für das Messerattentat in Hamburg-Barmbek ist ein 27-Jähriger zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Das Hanseatische Oberlandesgericht stellte am Donnerstag zusätzlich die besondere Schwere der Schuld fest. Bei dem Attentat des Palästinensers im Juli 2017 war ein Mann gestorben, sechs weitere Menschen wurden verletzt.

  • Prozesse

    Fr., 12.01.2018

    Angeklagter im Barmbeker Messerstecher-Prozess geständig

    Hamburg (dpa) - Gut fünf Monate nach dem Messerattentat in einem Hamburger Supermarkt mit einem Toten und sechs Verletzten hat der angeklagte Palästinenser die Bluttaten gestanden. Der Anwalt des abgelehnten Asylbewerbers verlas zu Prozessbeginn vor dem Staatsschutzsenat des Hanseatischen Oberlandesgerichts ein Geständnis. Er bekenne sich in allen Anklagepunkten ausdrücklich schuldig, erklärte er. Die Taten hätten aus der Sicht des Palästinensers einen religiösen Hintergrund.

  • Prozesse

    Fr., 12.01.2018

    Angeklagter im Barmbeker Messerstecher-Prozess geständig

    Hamburg (dpa) - Der Angeklagte im Mordprozess um das Messerattentat in einem Hamburger Supermarkt hat zu Prozessbeginn von seinem Anwalt ein Geständnis verlesen lassen. «Er bekennt sich in allen Anklagepunkten ausdrücklich schuldig», erklärte der Anwalt des 26-jährigen Palästinensers.

  • Prozesse

    Fr., 12.01.2018

    Angeklagter im Barmbeker Messerstecher-Prozess geständig

    Hamburg (dpa) - Der Angeklagte im Mordprozess um das Messerattentat in einem Hamburger Supermarkt hat zu Prozessbeginn von seinem Anwalt ein Geständnis verlesen lassen. «Er bekennt sich in allen Anklagepunkten ausdrücklich schuldig», erklärte der Anwalt des 26-jährigen Palästinensers am Freitag.

  • Terrorismus

    Sa., 15.07.2017

    Opfer des Messerangriffs von Hurghada kommen aus Niedersachsen

    Hurghada (dpa) - Die beiden bei einer Messerattacke im ägyptischen Badeort Hurghada getöteten Frauen stammen aus Niedersachsen. Das hat das Innenministerium in Hannover bestätigt. Die Nachricht von dem heimtückischen Messerattentat mache ihn sehr betroffen, sagte Ministerpräsident Stephan Weil. Bei der Attacke soll es sich laut Sicherheitskreisen in Kairo um einen IS-Terrorangriff gehandelt haben. Der Täter habe mit den Extremisten über das Internet in Kontakt gestanden und von ihnen den Auftrag erhalten, Ausländer anzugreifen. Der festgenommene Angreifer ist demnach ein 28 Jahre alter Uni-Absolvent aus dem Norden Ägyptens.