Metadaten



Alles zum Schlagwort "Metadaten"


  • Handyaufnahmen

    Di., 28.08.2018

    GPS-Daten erleichtern Foto-Verwaltung

    Damit man später noch weiß, an welchem Strand diese Fotos entstanden sind, kann man die GPS-Daten gleich mit abspeichern.

    Im Handy lässt sich einstellen, ob in den Metadaten aufgenommener Fotos auch die GPS-Daten mit abgespeichert werden sollen. Das Verknüpfen des Aufnahmeortes kann Vor- und Nachteile haben.

  • Hilfreiches Tool

    Do., 16.02.2017

    Foto-Metadaten auf dem Smartphone bearbeiten

    Die Smartphone-Kamera kommt besonders bei Konzerten oft zum Einsatz. Die dabei gespeicherten Metadaten können Nutzer jetzt mit der App Photo Exif Editor löschen.

    Mit dem Smartphone lassen sich schon längst auch Fotos schießen. Allerdings speichern solche Geräte dabei viele Metadaten ab, über die sich nicht alle Nutzer freuen. Die App Photo Exif Editor könnte daher genau das Richtige für sie sein.

  • Internet

    Mi., 08.06.2016

    Digitalfotos: Verräterische Metadaten löschen

    Gerät, Datum, Ort: Die Metadaten von privaten Digitalkamera-Fotos sollten nicht mehr verraten als den Fotografen lieb ist.

    Gerät, Datum und sogar der Ort: Alle diese Daten können bei Fotos mit Digitalkameras oder Smartphones abgespeichert werden. Vor dem Hochladen ins Internet sollten Nutzer diese Daten deshalb löschen. Das geht mit wenigen Klicks.

  • Geheimdienste

    Di., 12.05.2015

    Bericht: BND liefert NSA jeden Monat große Mengen Metadaten

    Der BND soll der NSA bis zu 1,3 Milliarden Metadaten geliefert haben - pro Monat.

    Berlin (dpa) - Der Bundesnachrichtendienst (BND) liefert dem umstrittenen US-Geheimdienst NSA einem Medienbericht zufolge pro Monat bis zu 1,3 Milliarden Metadaten über Telefonate oder SMS.

  • Geheimdienste

    Di., 03.02.2015

    USA schränken Überwachung von Ausländern ein

    Washington (dpa) - Die US-Geheimdienste schränken die Speicherung von Daten über Ausländer ein. Künftig sollen die Metadaten von Ausländern nach fünf Jahren gelöscht werden, wenn es keine Sicherheitsbedenken gibt. Das geht das einem Bericht der National Intelligence Agency hervor - sie ist die Dachbehörde der verschiedenen US-Geheimdienste. US-Präsident Barack Obama hatte auf der Höhe der NSA-Affäre vor einem Jahr versprochen, politische Führer befreundeter Länder sollten nur dann überwacht werden, wenn dringende Sicherheitsbedenken vorliegen.

  • Geheimdienste

    Fr., 30.01.2015

    Bericht: BND speichert täglich Millionen Telefondaten

    Pressemappen des BND. Foto: Rainer Jensen/Illustration

    Berlin (dpa) - Der deutsche Bundesnachrichtendienst (BND) sammelt einem Medienbericht zufolge weit größere Mengen an Telefondaten als bisher angenommen.

  • EU

    Di., 08.04.2014

    Hintergrund: Was Metadaten verraten

    Berlin (dpa) - Verbindungsdaten geben ein detailliertes Bild über die Menschen ab, so sieht es der Europäische Gerichtshof. Die Daten lassen Rückschlüsse auf die Gewohnheiten, Aufenthaltsorte und soziale Beziehungen der Menschen zu, urteilten die Richter des EuGH.

  • Internet

    Mo., 26.08.2013

    Metadaten aus Bildern für Soziale Netzwerke entfernen 

    Sparsam mit Bildinformationen umgehen: Metadaten verraten oft unerwünscht viel über den Nutzer. Foto: Sebastian Kahnert

    Darmstadt (dpa/tmn) - Sie sind nicht auf den ersten Blick zu sehen, verraten aber mehr, als Nutzern recht sein kann: Metadaten von Bildern im Netz können von Hackern ausspioniert werden.

  • Geheimdienste

    Sa., 03.08.2013

    «Spiegel»: BND leitet massenhaft Metadaten an NSA weiter

    Berlin (dpa) - Der Bundesnachrichtendienst übermittelt nach einem «Spiegel»-Bericht in großem Umfang Metadaten aus der eigenen Fernmeldeaufklärung an die US-Behörde NSA. Der BND gehe inzwischen davon aus, dass sein Standort im bayerischen Bad Aibling eine der beiden Datensammelstellen sein könnte, über die der US-Geheimdienst allein im Dezember 2012 rund 500 Millionen Metadaten erfasste. Vom BND hieß es, man arbeite mit der NSA seit über 50 Jahren zusammen. Nach wie vor gebe es keine Anhaltspunkte dafür, dass die NSA in Deutschland personenbezogene Daten deutscher Staatsangehöriger erfasse.

  • Geheimdienste

    Sa., 03.08.2013

    «Spiegel»: BND leitet massenhaft Metadaten an NSA weiter

    Unterlagen aus dem Snowden-Archiv zufolge unterhalten NSA-Abhörspezialisten auf dem Gelände der Mangfall-Kaserne in Bad Aibling eine eigene Kommunikationszentrale. Foto: Diether Endlicher/Archiv

    Hamburg/Berlin (dpa) - Der Bundesnachrichtendienst (BND) übermittelt nach einem «Spiegel»-Bericht in großem Umfang Metadaten aus der eigenen Fernmeldeaufklärung an die wegen ihrer Datensammelwut umstrittene US-Behörde NSA.