Migrantenfamilie



Alles zum Schlagwort "Migrantenfamilie"


  • Interview mit Hatice Kaplan

    Fr., 04.10.2019

    Förderung von Kindern aus Migrantenfamilien: Auf dem dritten Stuhl

    Hatice Kaplan organisiert ein Integrationsprojekt beim WeBiKul-Verein mit.

    Hatice Kaplan, 39, ist eine Schwäbin aus Augsburg. Ihre Großeltern kamen als Gastarbeiter aus der Türkei, die Eltern sind ihnen gefolgt. Kaplan hat Bildungswissenschaften studiert und sich im Grevener Bildungszentrum WeBiKul um die Integration von Kindern und Jugendlichen mit Migrationsgeschichte gekümmert. Unlängst erhielt ihr Projekt einen Preis der Town & Country Stiftung.

  • Sprachförderung in Migrantenfamilien: Intrup ist Pilotschule

    Di., 05.02.2019

    Türkisch-deutsches Miteinander

    Roland Hennig (Schulleiter; hinten links), Kathrin Lehmer (Kommunales Integrationszentrum Kreis Steinfurt, hinten 2. von links) sowie Birgit Pötter und Andrea Balsmeier (beide Stadt Lengerich; hinten 3. und 4. von links) stellten mit der Kontaktlehrerin Jennifer Wortkötter (hinten, rechts) und Hadice Nagis (Lehrerin des herkunftssprachlichen Unterrichts; vorne rechts) und der Elternbegleiterin Selma Bayar (vorne, Mitte) sowie den teilnehmenden Müttern jetzt ihr gemeinsames Projekt „Rucksack Schule“ vor.

    Eine von zwei Pilotschulen ist die Grundschule Intrup beim vom Land finanzierten Sprach- und Elternbildungsprogramm „Rucksack Schule“. Ziel ist es, Kinder aus Migrantenfamilien in der deutschen als auch in der Herkunftssprache der Familien zu fördern. An der Lengericher Einrichtung haben nach Angaben des Kreises 75 Prozent der Mädchen und Jungen einen Migrationshintergrund.

  • Vorlesetag für Schüler aus Migrantenfamilien und an der Grundschule

    Fr., 16.11.2018

    Buch, Stimme und Kopfkino funktioniert noch

    Mittendrin hockte Bürgermeister Roos, als er mit Schülern aus Migrantenfamilien in der katholischen öffentlichen Bücherei (köb) seinen Beitrag zum Vorlese-Tag lieferte.

    Mit zwei Aktionen waren am Freitag die beiden Saerbecker Schulen beim bundesweiten Vorlesetag dabei und zeigten, dass die Kombination aus Buch, Stimme und Kopfkino immer noch junge Menschen faszinieren kann.

  • Migration

    Sa., 30.06.2018

    OAS lehnt Familientrennung an US-Grenze ab

    Washington (dpa) - Die Organisation Amerikanischer Staaten hat sich in einer abgeschwächten Resolution gegen die Trennung von Migrantenfamilien an der US-Grenze ausgesprochen. Die US-Regierung solle die angekündigten Maßnahmen, die Familien wieder zusammenzubringen, möglichst schnell umsetzen, hieß es in dem verabschiedeten Papier. Zuletzt hatten die US-Behörden einen Aufschrei der Empörung ausgelöst, weil sie Kinder und Eltern an der Grenze zu Mexiko trennten. Präsident Donald Trump beendete die Praxis zwar, hält grundsätzlich aber an der «Null-Toleranz-Politik» fest.

  • Regierung

    Di., 19.06.2018

    Widerstand gegen Trumps Null-Toleranz-Einwanderungspolitik

    Washington (dpa) - Das scharfe Vorgehen der Regierung von Präsident Donald Trump gegen Migrantenfamilien findet in der US-Bevölkerung wenig Zustimmung. Wie aus einer vom Sender CBS veröffentlichten Umfrage hervorgeht, halten es 67 Prozent der Befragten für «inakzeptabel», Kinder von ihren Eltern zu trennen. Am Freitag war bekannt geworden, dass die US-Behörden fast 2000 Kinder von ihren Eltern getrennt haben. Die Eltern wurden an der Südgrenze der USA als illegale Einwanderer inhaftiert, ihre Kinder kamen in Aufnahmelager oder zu Pflegefamilien.

  • Kurswechsel beim BAMF

    Fr., 04.08.2017

    Flüchtlingsamt schickt Migrantenfamilien nach Italien zurück

    Migranten stehen in Rom an der Essensausgabe einer Hilfsorganisation. Viele Migranten reisen in die EU über Italien ein.

    Flüchtlingsfamilien mit kleinen Kindern wurden zeitweise nicht von Deutschland nach Italien zurückgeschickt. Diese Praxis hat die Bundesregierung Anfang Juni geändert - einen tatsächlichen solchen Fall gab es bisher aber nicht.

  • Flüchtlinge

    Fr., 04.08.2017

    Flüchtlingsamt schickt Migrantenfamilien nach Italien zurück

    Berlin (dpa) - Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge schickt seit Anfang Juni wieder Flüchtlingsfamilien nach Italien zurück, wenn sie dort erstmals in die EU eingereist sind. Zuletzt habe sich in Italien die Aufnahmekapazität für Familien mit minderjährigen Kindern «wesentlich erhöht», heißt es in einem internen Papier des Amts, das der «Neuen Osnabrücker Zeitung» vorliegt. Solche Überstellungen hatte der deutsche Staat seit Ende 2014 praktisch eingestellt - der geltenden Rechtslage zum trotz.

  • Kirche

    Fr., 06.05.2016

    Franziskus fordert neuen Humanismus in Europa

    Kirche : Franziskus fordert neuen Humanismus in Europa

    Der Papst war auf der italienischen Flüchtlingsinsel Lampedusa, von der griechischen Insel Lesbos nahm er drei syrische Migrantenfamilien mit in den Vatikan. Der Argentinier zeigt, was Nächstenliebe und Solidarität sind - und wendet sich mit einer Botschaft an Europa.

  • Arbeitsmarkt

    Mo., 17.08.2015

    Schwesig will Mütter aus Migrantenfamilien in Jobs bringen

    Berlin (dpa) - Etwa die Hälfte aller Mütter mit ausländischen Wurzeln hat keinen Job - das will Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig ändern. Denn viele dieser Frauen würden gerne arbeiten. Sie haben es aber trotz steigender Nachfrage nach Fachkräften besonders schwer auf dem Arbeitsmarkt. «Wir möchten Frauen auf ihrem Weg in den Arbeitsmarkt begleiten, durch Beratungsangebote, begleitende Gespräche bei Unternehmen oder persönliche Coachings», sagte Schwesig in Oberhausen bei der Auftaktveranstaltung für das neue Programm «Stark im Beruf». DAfür stehen rund 29 Millionen Euro zur Verfügung.

  • Ausländer

    Mo., 01.12.2014

    Integrationsgipfel bei Merkel: Kein Rezept gegen Diskriminierung

    Kanzlerin Merkel spricht während des 7. Integrationsgipfels der Bundesregierung in Berlin. Foto: Britta Pedersen

    Berlin (dpa) - Die Berufschancen für Jugendliche aus Migrantenfamilien müssen dringend verbessert werden - da sind sich die Bundesregierung und die Migrantenverbände einig.