Migration



Alles zum Schlagwort "Migration"


  • Migration

    Sa., 20.10.2018

    Guatemala: 2000 Migranten auf dem Rückweg nach Honduras

    Guatemala-Stadt (dpa) - Rund 2000 Migranten aus Honduras, die sich in Richtung USA aufgemacht hatten, sind nach Angaben der Regierung Guatemalas auf dem Rückweg in ihr Heimatland. Weitere 500 sollten in Bussen zurückgebracht werden, wie der guatemaltekische Präsident Jimmy Morales vor Journalisten sagte. Morales hatte die Rückführung mit dem Präsidenten von Honduras, Juan Orlando Hernández, besprochen. Tausende Menschen aus Mittelamerika hatten sich im Laufe der Woche an der Grenze zu Mexiko gesammelt.

  • Migration

    Sa., 20.10.2018

    Knapp 200 Migranten in griechischen Gewässern entdeckt

    Athen (dpa) - Die griechische Küstenwache hat im Mittelmeer erneut knapp 200 Migranten gerettet. Im Ionischen Meer südwestlich der Insel Kefalonia seien 70 Menschen an Bord eines Flüchtlingsbootes entdeckt worden, berichtete der Staatsrundfunk ERA. Die Migranten hätten zuvor ein Notsignal per Telefon absetzen können. Weitere 128 Migranten wurden nach Angaben der Küstenwache in der Ägäis aufgegriffen, als sie aus der Türkei zu den griechischen Inseln Lesbos, Chios und Samos übersetzten.

  • Migration

    Sa., 20.10.2018

    Rettungsschiff «Sea-Watch 3» aus Malta ausgelaufen

    Valletta (dpa) - Das monatelang in Malta festgehaltene Migranten-Rettungsschiff «Sea-Watch 3» hat den Hafen von Valletta verlassen. Nach Angaben von Sea-Watch soll es zunächst zu Instandhaltungsarbeiten in eine spanische Werft fahren. Malta hatte Einwände gegen das Rettungsschiff gehabt und es seit Anfang Juli festgehalten. Die Nichtregierungsorganisation sieht hinter dem Festhalten eine politische Kampagne. Mindestens 500 Menschen seien seit der Beschlagnahmung im Mittelmeer ertrunken, teilte der Vorstandsvorsitzende Johannes Bayer mit.

  • Migration

    Fr., 19.10.2018

    Hunderte Menschen überwinden Zaun an Grenze zu Mexiko

    Tecún Umán (dpa) - Auf ihrem Weg Richtung USA haben Hunderte Menschen aus Mittelamerika an der Grenze zwischen Guatemala und Mexiko einen Zaun überwunden. Sie liefen in das mexikanische Grenzgebiet nahe der guatemaltekischen Stadt Tecún Umán. Polizisten versuchten, die Migranten zurückzuhalten. Wie viele Menschen die Grenze insgesamt überquerten, war zunächst unklar. Einige wurden leicht verletzt, die Polizisten wurden mit Steinen beworfen. US-Präsident Donald Trump will die Menschen auf keinen Fall ins Land lassen.

  • Migration in die USA

    Fr., 19.10.2018

    Trump droht im Wahlkampf mit Schließung der Grenze zu Mexiko

    US-Präsident Donald Trump während einer Wahlkampfveranstaltung in Missoula im US-Bundesstaat Montana.

    Mehrere tausend Migranten aus Honduras sammeln sich derzeit in Guatemala. Ihr Ziel: die USA. US-Präsident Trump sieht darin einen Angriff auf sein Land - und ein Wahlkampfthema.

  • Migration in die USA

    Do., 18.10.2018

    Trump droht im Wahlkampf mit Schließung der Grenze zu Mexiko

    Migranten aus Honduras marschieren in einer Karawane in Richtung der mexikanischen Grenze.

    Mehrere tausend Migranten aus Honduras sammeln sich derzeit in Guatemala. Ihr Ziel: die USA. US-Präsident Trump sieht darin einen Angriff auf sein Land. Die Polizei in Mexiko versucht derweil, die Lage an der Grenze zu Guatemala ruhig zu halten.

  • EU

    Do., 18.10.2018

    EU-Gipfel: Nur Minischritte bei Brexit und Migration

    Brüssel (dpa) - In die völlig blockierten Brexit-Verhandlungen kommt doch wieder etwas Bewegung. Beim EU-Gipfel in Brüssel zeigte sich die britische Premierministerin Theresa May offen für eine längere Übergangsphase nach dem für 2019 geplanten EU-Austritt. Ob, wann und wie dies gelingt, blieb aber offen. Auch bei der Asylpolitik kam die EU kaum weiter. Bundeskanzlerin Angela Merkel ist dagegen, das Ziel einer verpflichtenden Umverteilung von Flüchtlingen auf die Mitgliedstaaten endgültig aufzugeben. Das österreichische Konzept einer «verpflichtenden Solidarität» sei zu einfach, sagte sie.

  • Migration

    Do., 18.10.2018

    Trump droht im Wahlkampf mit Schließung der Grenze zu Mexiko

    Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump hat wenige Wochen vor der Parlamentswahl seine Rhetorik zum Thema Einwanderung aus Lateinamerika verschärft. Per Twitter drohte Trump an, die Südgrenze nach Mexiko zu schließen. «Ich muss in schärfster Form Mexiko bitten, diesen Angriff zu beenden», schrieb Trump. «Wenn sie nicht in der Lage sind, das zu tun, werde ich das US-Militär rufen, um unsere Südgrenze zu schließen», fügte er hinzu. Trump hatte erst kürzlich Hilfszahlungen an Guatemala, Honduras und El Salvador einstellen lassen, weil von dort Flüchtlinge über Mexiko in die USA strömten.

  • EU

    Do., 18.10.2018

    EU-Gipfel berät Migration, Sicherheit und Euro-Reformen

    Brüssel (dpa) - Nach der Brexit-Debatte zum Auftakt berät der EU-Gipfel heute die umstrittene Asylpolitik der Gemeinschaft und die geplante Reform der Eurozone. Darüber hinaus debattieren Bundeskanzlerin Angela Merkel und die übrigen Staats- und Regierungschefs der EU, wie sich die Europäische Union besser gegen äußere Gefahren wie Cyberangriffe oder die Bedrohung durch chemische, biologische oder atomare Waffen wappnen kann. Nach der Nervengift-Attacke auf den ehemaligen russischen Doppelagenten Sergej Skripal hatten die EU-Außenminister den Weg für Sanktionen geebnet.

  • Migration

    Mi., 17.10.2018

    Neues Integrationsnetzwerk in NRW

    Migration: Neues Integrationsnetzwerk in NRW

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Viele Menschen mit ausländischen Wurzeln müssen sich laut der nordrhein-westfälischen Staatssekretärin für Integration, Serap Güler, gegen ein feindseligeres Klima wehren. Betroffene berichteten über verbale und körperliche Angriffe, sagte die CDU-Politikerin der Deutschen Presse-Agentur in Düsseldorf.