Migrationskrise



Alles zum Schlagwort "Migrationskrise"


  • Kurs «fundamental verändert»

    Mo., 09.03.2020

    Von der Leyen zieht trotz Krisen positive 100-Tage-Bilanz

    Ursula von der Leyen, Präsidentin der Europäischen Kommission, spricht während einer Medienkonferenz zu ihren ersten 100 Tagen im Amt.

    Zum Amtsantritt der neuen EU-Kommission am 1. Dezember hatte noch niemand vom Coronavirus gehört, eine neue Migrationskrise schien nicht akut und Ursula von der Leyen hatte freie Bahn für ihre Agenda. Doch dann kam vieles zusammen.

  • Migrationskrise

    So., 08.03.2020

    Erdogan-Appell an Athen: «Macht die Tore auf»

    Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan reist für Gespräche mit EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und EU-Ratspräsident Charles Michel nach Brüssel.

    Die Situation an der türkisch-griechischen Grenze ist angespannt. Noch immer harren dort auf türkischer Seite viele Migranten aus - griechische Grenzschützer lassen sie nicht durch. Die Lage droht zu eskalieren. In Brüssel und Berlin stehen hochrangige Treffen an.

  • International

    Sa., 15.02.2020

    Macron warnt vor Scheitern des Tandems Berlin-Paris

    München (dpa) - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat davor gewarnt, dass das Scheitern des deutsch-französischen Tandems in der EU ein «historischer Fehler» wäre. Nach Finanz- und Migrationskrise hätten viele Menschen den Glauben an die Demokratie verloren, sagte Macron bei der Münchner Sicherheitskonferenz. Die EU - und auch das deutsch-französische Tandem - müsse Antworten darauf geben, wie die Perspektive in 20 oder 30 Jahren sei. Nachdem es auf seine Vorschläge der vergangenen Jahre häufig keine Antwort aus Berlin gegeben habe, sei er nicht frustriert, aber ungeduldig.

  • EU

    Do., 31.10.2019

    Drei Länder haben in Migrationskrise EU-Recht gebrochen

    Luxemburg (dpa) - Ungarn, Polen und Tschechien haben wegen mangelnder Solidarität in der Flüchtlingskrise nach Ansicht einer Gutachterin des Europäischen Gerichtshofs gegen EU-Recht verstoßen. Die drei Länder hätten sich nicht weigern dürfen, einen Beschluss zur Umverteilung syrischer und anderer Asylbewerber aus Griechenland und Italien umzusetzen, befand Generalanwältin Eleanor Sharpston in Luxemburg. Die polnische Regierung zeigte sich davon wenig beeindruckt. Der EU-Beschluss von 2015 sollte Italien und Griechenland entlasten.

  • Migration

    Fr., 19.10.2018

    Pompeo: In Mittelamerika bahnt sich Migrationskrise an

    Mexiko-Stadt (dpa) - US-Außenminister Mike Pompeo hat sich bei einem Besuch in Mexiko besorgt über die Ansammlung Tausender Migranten an der Grenze zwischen dem lateinamerikanischen Land und Guatemala geäußert. Es bahne sich eine Migrationskrise an, sagte Pompeo bei einem Treffen mit seinem mexikanischen Amtskollegen Luis Videgaray mit Blick auf die Lage in Mittelamerika. Er und Videgaray hätten über die Wichtigkeit gesprochen, die Migranten aus Mittelamerika zu stoppen, bevor sie die Grenze der USA erreichten, so Pompeo. Ziel der Menschen sind die USA.

  • Migrationskrise

    Mi., 29.08.2018

    Brasilien schickt Soldaten an venezolanische Grenze

    Auffanglager im brasilianischen Pacaraima: Hunderttausende Venezolaner sind seit Monaten auf der Flucht vor Hunger und Elend.

    Brasília (dpa) - Angesichts einer anschwellenden Migrationskrise in der Region hat Brasiliens Regierung das Militär an der Grenze zum Nachbarland Venezuela mobilisiert.

  • EU

    Fr., 24.08.2018

    Italien droht EU in Migrationsstreit erneut

    Rom (dpa) - Der Chef der italienischen Regierungspartei Fünf-Sterne-Bewegung hat der EU in der Migrationskrise mit einem Stopp von Beitragszahlungen gedroht. Wenn sich die EU nicht unverzüglich auf eine Lösung für das Schiff «Diciotti» und eine Verteilung von Flüchtlingen einigen könne, seien er und «die gesamte Fünf-Sterne-Bewegung nicht mehr bereit, der EU jedes Jahr 20 Milliarden Euro zu geben». Das sagte Vize-Premier Luigi Di Maio in einem Video auf seiner Facebookseite. Als Frist für eine Einigung nannte er das Ende eines heutigen EU-Treffens in Brüssel.

  • Häfen dicht für Flüchtlinge

    Di., 12.06.2018

    Die italienische Wende

    Italiens neuer Innenminister Matteo Salvini hatte angeordnet, das Rettungsschiff «Aquarius» nicht anlegen zu lassen.

    Macht Italien Politik auf Kosten von Migranten? Oder ist die Härte aus Rom nötig, damit die EU sich endlich zusammenrauft? Klar ist derzeit nur: Die akuten Probleme der Migrationskrise lassen sich nicht so leicht zurückweisen wie ein Rettungsschiff.

  • International

    Mi., 10.01.2018

    EU-Südstaaten: Kampf gegen Menschenschlepper und Sklaverei verdoppeln

    Rom (dpa) - Die EU-Südstaaten haben an die europäischen Partner appelliert, in der Migrationskrise an einem Strang zu ziehen. Der Kampf gegen Menschenschmuggler und neue Formen der Sklaverei müsse verdoppelt werden, hieß es in der Abschlusserklärung des Treffens der Staats- und Regierungschefs. Die Erklärung unterschrieben Italien, Spanien, Frankreich, Portugal, Malta, Griechenland und Zypern in Rom. Die Länder, die der Migrationskrise an «vorderster Front» begegnen, müssten von der EU außerdem stärker bei der Grenzsicherung unterstützt werden, hieß es einhellig.

  • Skeptische Reaktion aus Bayern

    Mi., 27.09.2017

    Brüssel will 50 000 Flüchtlingen legale Einreise ermöglichen

    Flüchtlinge an der deutsch-österreichischen Grenze in Simbach am Inn im Jahr 2015.

    Zwei Jahre nach dem Höhepunkt der Migrationskrise kommen deutlich weniger Menschen nach Europa. Inzwischen schützen die EU-Staaten ihre Grenzen besser und arbeiten mit Ländern wie der Türkei und Libyen zusammen. Brüssel schlägt nun weitere Schritte vor.