Milchviehhalter



Alles zum Schlagwort "Milchviehhalter"


  • Versammlung der Milchviehhalter

    Di., 16.01.2018

    Der Milchpreis fällt wohl weiter

    Versammlung der Milchviehhalter: Der Milchpreis fällt wohl weiter

    Die Situation in der Milchwirtschaft gibt Anlass zur Sorge. Auf iener Versammlung jedenfalls stellten die betroffenen Landwirte fest, dass der Milchpreis wohl weiter sinken werde.

  • Agrar

    Mi., 12.07.2017

    Milchviehhalter bekommen mehr Geld

    Ein Butterstück.

    Engelskirchen (dpa/lnw) - Angesichts des Rekord-Butterpreises und höherer Preise für viele andere Molkereierzeugnissen können die Milchkuhhalter mit spürbar steigenden Erlösen rechnen. Die Auszahlungspreise der Molkereien in Nordrhein-Westfalen seien auf durchschnittlich 32,6 Cent je Kilogramm Rohmilch in den ersten vier Monaten des laufenden Jahres gestiegen, teilte die Landesvereinigung der Milchwirtschaft am Mittwoch in Engelskirchen mit. Das entspreche etwa zehn Cent mehr je Kilogramm Rohmilch als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Aktuell könne man von einem weiteren Anstieg im Juli ausgehen. Der Jahresdurchschnitt wird bei etwa 35 Cent je Kilogramm gesehen.

  • Agrar

    Do., 12.01.2017

    Fast jeder zehnte Milchkuhhalter in NRW gab in Krise auf

    Milchkühe stehen auf der Weide.

    Die längste Krise der Milchwirtschaft seit vielen Jahren hat hunderte Landwirte in Nordrhein-Westfalen zur Aufgabe gezwungen. Inzwischen haben sich die Erlöse der Milchviehhalter nach langer Durststrecke zwar wieder erhöht. Der Strukturwandel geht aber ungebremst weiter.

  • Billige Milch bringt Bauern in Existenznot

    Mi., 05.10.2016

    Es geht um die blanke Existenz

    Mit Schlepper, bunter Kuh, kritischen Fragen und viel Wut im Bauch demonstrierten mehr als 40 Milchvielhalter am Dienstagabend vor dem Deutschen Milchkontor. Sie übergaben eine Resolution an die Geschäftsleitung.

    Bundesweit sind die Milchpreise im Keller. Mit weniger als 50 Cent pro Liter ist die Milch im Supermarkt meist billiger als Mineralwasser mit Pfand. Das treibt auch die Landwirte im Kreis Warendorf in Existenznot. Futter, Strom und Tierarztrechnungen müssen bezahlt werden. Immer mehr Milchviehhalter müssen zubuttern, um ihren Betrieb am Laufen halten zu können. Das kann so nicht weitergehen – deshalb gehen sie auf die Straße. Am Dienstagabend demonstrierten mehr als 40 Landwirte aus dem Münsterland vor dem Deutschen Milchkontor in Everswinkel. Mit klaren Forderungen an die Molkereien.

  • Agrar

    Do., 08.09.2016

    Agrarministerkonferenz weiter von Protesten begleitet

    Rostock (dpa) - Die Agrarministerkonferenz in Rostock-Warnemünde wird heute erneut von Protesten begleitet. Der Landesbauernverband und der Bund Deutscher Milchviehhalter, die Umweltorganisation BUND und Tierschützer haben sich angekündigt. Sie wollen der Politik deutlich machen, dass die Landwirtschaft ohne vernünftige Rahmenbedingungen «baden» geht. Besonders den Milchbauern steht nach Angaben der Verbände das Wasser bis zum Hals. Aufgrund der weltweiten Überproduktion erhalten sie keine kostendeckenden Preise für Milch.

  • Agrar

    Di., 17.05.2016

    Milchviehhalter über Milchgipfel: Kritiker nicht eingeladen

    Ein Bauer demonstriert gegen die niedrigen Erzeugerpreise.

    Berlin (dpa) - Zu dem von Agrarminister Christian Schmidt (CSU) geplanten Milch-Krisengipfel sind nach Darstellung des Bundesverbands Deutscher Milchviehhalter nur Teilnehmer auf der politischen Linie des Ministers eingeladen.

  • Agrar

    Mi., 30.09.2015

    Milchviehhalter fordern Hilfe in der Milchmarktkrise

    Fulda (dpa) - Vor Beginn der Agrarministerkonferenz in Fulda hat der Bundesverband Deutscher Milchviehhalter ein energisches Vorgehen gegen die Milchmarktkrise gefordert. Drei Krisen in sechs Jahren mit den immer gleichen Krisenmaßnahmen würden zeigen, dass das bestehende Kriseninstrumentarium nicht mehr ausreicht, sagte der BDM-Vorsitzende Romuald Schaber. Die rund 80 000 Milchbauern in Deutschland leiden darunter, dass der Milchpreis wegen des Überangebots von rund 40 Cent pro Kilo Rohmilch auf unter 30 Cent gesunken ist.

  • Milchbauern hoffen auf positive Entwicklung

    Di., 21.04.2015

    Freudiger Abschied von der Quote

    Leckere Milch von heimischen Kühen (v.l.): Hermann-Josef Richter, Susanne Schulze Bockeloh, Reinhard Weissen und Georg Schulze Dieckhoff begrüßen es, dass die Milchquote ausgelaufen ist.

    Der Wegfall der Milchquote ist für die Milchviehhalter der Region Grund, positiv in die Zukunft der Branche zu blicken.

  • Auszeichnung für den landwirtschaftlichen Betrieb „Leyschulte-Steer Gbr“

    Fr., 19.12.2014

    Die „Olga 2014“ geht auch nach Seeste

     

    Die Familien Leyschulte und Steer aus Westerkappeln gehören zu den zehn besten der rund 10 000 Milchviehhalter Niedersachsens. Aber, wie kommt das zustande, wo der landwirtschaftliche Betrieb „Leyschulte-Steer Gbr“ bekanntermaßen in Nordrhein-Westfalen, beheimatet ist ?

  • Ernährung

    Mi., 02.07.2014

    Landwirte bekommen für Milch mehr Geld

    Die Milchproduktion stieg durch Exporte um 1,9 Prozent. Foto: Caroline Seidel

    Neuenkirchen (dpa/lnw) - Dank gestiegener Weltmarktnachfrage nach deutschen Milchprodukten bekommen die Milchviehhalter mehr Geld. In Nordrhein-Westfalen sei das Auszahlungsgeld der Molkereien im ersten Halbjahr 2014 von durchschnittlich gut 33 auf 40 Cent je Kilogramm Rohmilch gestiegen, teilte die Landesvereinigung der Milchwirtschaft Nordrhein-Westfalen am Mittwoch in Neuenkirchen mit. Auf der anderen Seite müssten die Landwirte aber auch massiv höhere Kosten unter anderem für Energie und Futter verkraften. Der Markt in Deutschland sei gesättigt. Die bundesweite Produktion von Milchprodukten sei dank der Exporte um 1,9 Prozent gestiegen. Rund 20 Prozent der Rohmilch aus NRW fließe beispielsweise in Form von Käse ins Ausland.