Militärpatrouille



Alles zum Schlagwort "Militärpatrouille"


  • Militär

    Do., 16.05.2019

    Opferzahl nach Angriff auf Patrouille im Niger steigt auf 28

    Niamey (dpa) - Nach einem Angriff radikaler Islamisten auf eine Militärpatrouille im westafrikanischen Niger ist die Zahl der getöteten Soldaten auf 28 gestiegen. Elf am Vortag noch als vermisst geltende Soldaten seien ebenfalls getötet worden, erklärte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums. Der Westafrika-Ableger der Terrormiliz IS bekannte sich zu dem Angriff und sprach von 40 getöteten Soldaten, wie eine auf die Beobachtung von Extremisten spezialisierte Gruppe, die Site Intelligence Group, berichtete.

  • Kriminalität

    Mo., 18.09.2017

    Neun Tote bei Schießerei im Süden von Mexiko

    Chilpancingo (dpa) - Bei einem Gefecht zwischen mutmaßlichen Bandenmitglieder und Soldaten sind im Süden von Mexiko neun Menschen getötet worden. Bewaffnete hätten in der Ortschaft Teloloapan im Bundesstaat Guerrero eine Militärpatrouille angegriffen, teilten die örtlichen Sicherheitsbehörden mit. Die Soldaten erwiderten demnach das Feuer und erschossen acht Verdächtige. Ein Soldat wurde bei der Schießerei schwer verwundet und starb später an seinen Verletzungen.

  • Terrorismus

    Sa., 18.03.2017

    Terrorverdacht: Angreifer auf Pariser Flughafen Orly erschossen

    Paris (dpa) - Schrecksekunden auf dem Pariser Flughafen Orly: Dort haben Soldaten möglicherweise eine Terrorattacke verhindert. Eine Militärpatrouille erschoss am Morgen einen Mann, der einer Soldatin ihre Waffe entreißen wollte. Die Ermittler gehen einem Terrorverdacht nach. Der Angreifer soll unter einem Radikalisierungsverdacht gestanden haben. Vor der Attacke im Terminal hatte der Mann schon bei einer Polizeikontrolle in einem Pariser Vorort das Feuer eröffnet und einen Polizisten verletzt. Sprengstoff wurde bei ihm nicht gefunden.

  • Terrorismus

    Do., 09.02.2017

    Pariser Terrorverdächtiger weist Vorwürfe zurück

    Paris (dpa) - Der beim Louvre in Paris niedergeschossene Terrorverdächtige hat gegenüber den Ermittlern bestritten, dass er eine Militärpatrouille angreifen wollte. Der 29-jährige Ägypter erklärte, dass er eine symbolische Aktion gegen Frankreich beabsichtigt habe, wie der dpa aus Ermittlerkreisen bestätigt wurde. Der Mann sagte demnach, dass er Kunstwerke mit Spraydosen beschmieren wollte, die in seinem Rucksack gefunden worden waren. Nach früheren Angaben der Pariser Staatsanwaltschaft hatte der Mann sich mit einer Machete in jeder Hand auf eine Militärpatrouille gestürzt und dabei «Allahu akbar» gerufen. Er verletzte einen der Soldaten leicht.

  • Terrorismus

    Sa., 04.02.2017

    Macheten-Angriff: Täter im Krankenhaus in Polizeigewahrsam

    Paris (dpa) - Einen Tag nach dem Angriff auf eine Militärpatrouille am Pariser Louvre ist der mutmaßliche Täter im Krankenhaus in Polizeigewahrsam genommen worden. Die Ärzte hätten ihn für verhörbar erklärt, berichtet die französische Nachrichtenagentur AFP unter Bezug auf Ermittlerkreise. Der Mann, der laut Staatsanwaltschaft am Freitag mit zwei Macheten auf vier Soldaten losgegangen war, wurde bei seinem Angriff lebensgefährlich verletzt. Einer der Soldaten hatte auf ihn geschossen. Es handelt sich vermutlich um einen 29-jährigen Ägypter. Die Ermittler gehen von einem Terrorakt aus.

  • Terrorismus

    Sa., 04.02.2017

    Pariser Macheten-Angreifer außer Lebensgefahr

    Paris (dpa) - Einen Tag nach dem Angriff auf eine Militärpatrouille beim Pariser Louvre ist der Täter außer Lebensgefahr. Sein Zustand habe sich verbessert, wie die französische Nachrichtenagentur AFP aus Ermittlerkreisen erfuhr. Er könne jedoch noch nicht verhört werden. Der Mann hatte gestern in der unterirdischen Einkaufspassage, die zum Museum führt, mit einer Machete in jeder Hand vier Soldaten angegriffen. Einer von ihnen schoss dem Angreifer in den Bauch. Bei dem Täter handelt es sich vermutlich um einen 29-jährigen Ägypter. Die Ermittler gehen von einem Terrorakt aus.

  • Neuer Schock für Paris

    Sa., 04.02.2017

    Zwei Macheten und ein Totenkopf: Terror-Alarm beim Louvre

    Im Visier: eine Militärpatrouille. Der Tatort: das touristische Herz von Paris. Mitten im Präsidentschaftswahlkampf sorgt ein vereitelter Angriff am Pariser Louvre für neuen Schrecken im terrorgeplagten Frankreich.

  • Terrorismus

    Fr., 03.02.2017

    Macheten-Angriff beim Louvre war laut Ermittlern Terrorakt

    Paris (dpa) - Eine Macheten-Attacke auf Soldaten beim Pariser Louvre hat den Terror nach Frankreich zurückgebracht. Die Militärpatrouille schoss den Angreifer nieder und beendete damit laut Staatsanwalt François Molins eine «terroristische Aktion». Alles deute darauf hin, dass der mit zwei Macheten bewaffnete Angreifer sehr entschlossen gewesen sei, sagte der Ermittler. Der Mann hatte sich an einer unterirdischen Passage mit einer Waffe in jeder Hand auf die Soldaten gestürzt. Dabei rief er laut Ermittlern «Allahu akbar». Ein Soldat eröffnete das Feuer und verletzte den Angreifer lebensgefährlich.

  • Terrorismus

    Fr., 03.02.2017

    Angriff auf Soldaten am Louvre: «Kaum Zweifel» an Terror

    Paris (dpa) - Neuer Terroralarm in Frankreich: Eine Militärpatrouille hat am Pariser Louvre einen mit einer Machete bewaffneten Angreifer niedergeschossen. Es gebe «kaum Zweifel» am «terroristischen Charakter» der Attacke, sagte Staatspräsident François Hollande am Rande des EU-Gipfels auf Malta. Der Mann hatte sich nach Polizeiangaben am Vormittag auf die Soldaten gestürzt und dabei «Allahu akbar» gerufen. Ein Soldat eröffnete das Feuer und verletzte den Angreifer schwer am Bauch. Die Pariser Staatsanwaltschaft leitete eine Untersuchung wegen versuchten Mordes und Terrorismus ein.

  • Viel Lob für Soldaten

    Fr., 03.02.2017

    Louvre-Attacke: Neuer Schock für terrorgeplagtes Frankreich

    Viel Lob für Soldaten : Louvre-Attacke: Neuer Schock für terrorgeplagtes Frankreich

    Im Visier: eine Militärpatrouille. Der Tatort: das touristische Herz von Paris. Mitten im Präsidentschaftswahlkampf sorgt ein vereitelter Angriff am Pariser Louvre für Schrecken - ist Frankreich schon wieder Opfer des Terrors?