Milliardenbetrug



Alles zum Schlagwort "Milliardenbetrug"


  • Kriminalität

    Do., 07.02.2019

    P&R-Betrugsskandal: Anklage gegen Firmengründer Roth

    München (dpa) - Nach dem mutmaßlichen Milliardenbetrug bei der insolventen Containerfirma P&R hat die Staatsanwaltschaft München I Anklage gegen Firmengründer Heinz Roth erhoben. Dem Manager werden 414 Fälle des gewerbsmäßigen Betrugs mit einem Schaden von knapp 18 Millionen Euro vorgeworfen. Es sei nur ein kleiner Teil der Anlagesumme von 3,5 Milliarden Euro berücksichtigt worden, hieß es. Nach den Untersuchungen des Insolvenzverwalters handelte es sich zu einem beträchtlichen Teil um Scheingeschäfte - knapp zwei Drittel der angeblich vermieteten 1,6 Millionen Container existierten gar nicht.

  • Kriminalität

    Do., 07.02.2019

    P&R-Betrugsskandal: Anklage gegen Firmengründer Roth

    München (dpa) - Nach dem Milliardenbetrug bei der insolventen Containerfirma P&R hat die Staatsanwaltschaft München I Anklage gegen Firmengründer Heinz Roth erhoben. Dem 75 Jahre alten Manager werden 414 Fälle des gewerbsmäßigen Betrugs mit einem Schaden von knapp 18 Millionen Euro vorgeworfen, wie der Leitende Oberstaatsanwalt Hans Kornprobst am Donnerstag sagte. Es sei nur ein kleiner Teil der «gigantisch großen Anlagesumme» von 3,5 Milliarden Euro berücksichtigt worden.

  • Kriminalität

    Sa., 20.10.2018

    Flowtex-Insolvenzverfahren steht nach fast 20 Jahren vor Abschluss

    Achern (dpa) - Fast zwei Jahrzehnte nach Aufdeckung des größten Milliardenbetrugs der deutschen Nachkriegsgeschichte bekommen die Gläubiger des Skandalunternehmens Flowtex einen kleinen Teil ihres Geldes zurück. Das zentrale Insolvenzverfahren über das vorhandene Restvermögen der Flowtex Technologie GmbH & Co. KG steht unmittelbar vor dem Abschluss, wie ein Sprecher von Insolvenzverwalter Eberhard Braun der Deutschen Presse-Agentur sagte. «Insgesamt werden aktuell noch einmal knapp 30 Millionen Euro ausgeschüttet.»

  • Kritik an Bafin

    Mi., 17.10.2018

    P&R-Gläubiger brauchen nach Milliardenbetrug Geduld

    Das Logo der Containerinvestmentfirma P&R Container Vertriebs und Verwaltungs-GmbH ist vor dem Gebäude des Unternehmens zu sehen.

    Die Containerfirma P&R betrog mutmaßlich Zehntausende Anleger - einer der größten Fälle von Wirtschaftskriminalität in der Bundesrepublik überhaupt. Der Fall zeigt die Gefahren des grauen Kapitalmarkts.

  • Finanzen

    Fr., 08.04.2016

    Festnahmen wegen Milliardenbetrugs bei Investmentfirma in China

    Shanghai (dpa) - Weil sie Anleger um mehr als vier Milliarden Euro geprellt haben sollen, sind in China mehr als 20 Mitarbeiter einer Investmentfirma festgenommen worden. Die Polizei durchsuchte die Büros des Unternehmens in Shanghai, wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua meldet. Demnach wurde der mutmaßliche Drahtzieher am Flughafen festgenommen, von wo aus er zusammen mit etwa 20 Mitarbeitern per Chartermaschine zu seiner Hochzeit nach Rom fliegen wollte.

  • Prozesse

    Do., 01.10.2015

    Ex-Baulöwe Schneider: Weiteren Prozess wird es nicht geben

    Der wegen Milliardenbetrugs verurteilte Ex-Baulöwe muss nicht mehr auf die Anklagebank.

    Bonn (dpa) - Der wegen Milliardenbetrugs verurteilte Ex-Baulöwe Jürgen Schneider muss nicht mehr auf die Anklagebank. Das Bonner Landgericht hat das Betrugsverfahren gegen den heute 81-Jährigen wegen Verhandlungsunfähigkeit eingestellt, sagte ein Gerichtssprecher.

  • Prozesse

    Do., 01.10.2015

    Verhandlungsunfähig: Ex-Baulöwe muss nicht mehr vor Gericht

    Der gescheiterte Immobilienspekulant Jürgen Schneider im Jahr 1997.

    Bonn (dpa/lnw) - Der wegen Milliardenbetrugs verurteilte Ex-Baulöwe Jürgen Schneider muss nicht mehr auf die Anklagebank. Das Bonner Landgericht hat das Betrugsverfahren gegen den heute 81-Jährigen wegen Verhandlungsunfähigkeit eingestellt, sagte ein Gerichtssprecher am Donnerstag und bestätigte Medienberichte. Mehrere Gutachten seien zu dem Ergebnis gekommen, dass der einstige Bauunternehmer an verschiedenen Erkrankungen leide und einen Prozess nicht durchstehen könne. Die Bonner Staatsanwaltschaft hatte Schneider 2013 wegen gewerbsmäßigen Betrugs angeklagt. Dabei handelte es sich um Fälle aus den Jahren 2008 und 2009 mit einem Gesamtschaden von 108 000 Euro.

  • Kriminalität

    Mo., 28.09.2015

    Flowtex-Skandal vor Schweizer Gericht

    Ex Flowtex-Chef Manfred Schmider.

    In Deutschland hat der einstige Flowtex-Chef seine Strafe für Milliardenbetrug abgesessen. Doch Teile der Beute blieben verschwunden. In der Schweiz sollen sie aufgetaucht sein.

  • Kriminalität

    Do., 29.08.2013

    Ex-Baulöwe Jürgen Schneider erneut wegen Betrugs angeklagt

    Bonn (dpa/lnw) - Der wegen Milliardenbetrugs verurteilte Ex-Baulöwe Jürgen Schneider soll erneut vor Gericht. Die Bonner Staatsanwaltschaft hat den 79-Jährigen wegen gewerbsmäßigen Betrugs in sechs Fällen angeklagt. Es handelt sich um Vorgänge aus den Jahren 2008 und 2009 mit einem Gesamtschaden von 108 000 Euro, sagte Behördensprecher Fred Apostel am Donnerstag. In drei Fällen sei es beim Versuch geblieben. Schneiders 68-jährige Ehefrau ist wegen zwei Betrugsvorwürfen angeklagt. Bei seiner spektakulären Milliardenpleite in den 1990er Jahren hatte Schneider auch große Banken mit Immobilienprojekten hereingelegt.

  • Wirtschaft

    Mo., 10.09.2012

    Milliardenbetrug: Ex-UBS-Händler in London vor Gericht

    Wirtschaft : Milliardenbetrug: Ex-UBS-Händler in London vor Gericht

    London (dpa) - In einem der größten Fälle von betrügerischer Zockerei in der Geschichte des Finanzplatzes London ist am Montag der ehemalige UBS-Händler Kweku Adoboli vor Gericht erschienen. Dem 32 Jahre alten Mann wird vorgeworfen, zu Lasten der Schweizer Großbank 2,3 Milliarden US-Dollar mit nicht genehmigten Risiko-Transaktionen verzockt zu haben.