Ukrainekonflikt



Alles zum Schlagwort "Ukrainekonflikt"


  • Konflikte

    So., 23.07.2017

    Merkel plant Krisentelefonat zum Ukrainekonflikt

    Moskau (dpa) - Mit einem Krisentelefonat wollen Kanzlerin Angela Merkel und die Präsidenten Frankreichs, Russlands und der Ukraine heute neuen Schwung in den Friedensprozess für den Donbass bringen. An dem Telefonat nehmen Frankreichs Präsident Emmanuel Macron, Kremlchef Wladimir Putin und der ukrainische Präsident Petro Poroschenko teil. Die ukrainischen Regierungstruppen und die prorussischen Separatisten hatten sich im Juni auf einen neuen Anlauf für eine Waffenruhe in der Ostukraine geeinigt. Doch nach anfänglicher Beruhigung nahmen die Spannungen wieder zu.

  • International

    Di., 02.05.2017

    Merkel und Putin wollen Friedensprozess in Ukraine stärken

    Sotschi (dpa) - Kanzlerin Angela Merkel und der russische Präsident Wladimir Putin haben trotz Rückschlägen im Ukrainekonflikt für eine Stärkung des Friedensprozesses und eine enge Zusammenarbeit geworben. «Es fehlt an der Umsetzung und nicht an Abkommen», sagte Merkel bei einem Treffen mit Putin im Schwarzmeerkurort Sotschi. Auch der Kremlchef betonte, die Ukraine-Gespräche mit Deutschland, Frankreich, Russland und der Ukraine seien alternativlos. Merkel und Putin bezeichneten Deutschland und Russland als wichtige Partner. Es war Merkels erster Besuch in Russland seit zwei Jahren.

  • International

    Di., 02.05.2017

    Putin bekennt sich zu Ukraine-Friedensprozess

    Sotschi (dpa) - Der russische Präsident Wladimir Putin hat sich beim Treffen mit Kanzlerin Angela Merkel zum Friedensprozess für die Ostukraine bekannt. Das Normandie-Format müsse auch über die Präsidentenwahl in Frankreich hinaus seine Arbeit fortsetzen, sagte Putin in Sotschi. Der Ukrainekonflikt belastet das Verhältnis zwischen Berlin und Moskau. Putin sprach sich zudem für eine enge Zusammenarbeit mit Deutschland aus. Merkel hatte den Kremlchef erstmals seit zwei Jahren besucht.

  • Nato

    Mo., 19.12.2016

    Nato-Russland-Rat tagt in Brüssel

    Brüssel (dpa) - Vertreter der 28 Nato-Staaten und Russlands sind zum ersten Mal seit Juli wieder zu offiziellen Gesprächen in Brüssel zusammengekommen. Bei der Sitzung des sogenannten Nato-Russland-Rates wollen die Nato-Teilnehmer unter anderem über die ihrer Ansicht nach unzureichenden russischen Bemühungen zur Beilegung des Ukrainekonflikts sprechen. Von russischer Seite dürfte die Aufrüstung der Nato im östlichen Bündnisgebiet thematisiert werden. Außerdem soll es auch um mehr Transparenz bei Militärmanövern gehen.

  • Nato

    Mo., 19.12.2016

    Nato-Russland-Rat tagt in Brüssel

    Brüssel (dpa) - Vertreter der 28 Nato-Staaten und Russlands kommen nach monatelanger Funkstille wieder zu Gesprächen zusammen. Bei der Sitzung des Nato-Russland-Rates wollen die Nato-Teilnehmer unter anderem über die ihrer Ansicht nach unzureichenden russischen Bemühungen zur Beilegung des Ukrainekonflikts reden. Von russischer Seite dürfte die Aufrüstung der Nato im östlichen Bündnisgebiet thematisiert werden. Die Nato will im kommenden Jahr mehrere Tausend Soldaten nach Litauen, Lettland, Estland udn nach Polen verlegen.

  • EU

    Do., 15.12.2016

    EU-Sanktionen gegen Russland werden verlängert

    Brüssel (dpa) - Die wegen des Ukrainekonflikts verhängten Wirtschaftssanktionen gegen Russland werden um weitere sechs Monate verlängert. Darauf einigten sich die Staats- und Regierungschefs der EU-Staaten in Brüssel, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Diplomatenkreisen erfuhr.

  • EU

    Do., 15.12.2016

    EU-Sanktionen gegen Russland werden verlängert

    Brüssel (dpa) - Die wegen des Ukrainekonflikts verhängten Wirtschaftssanktionen gegen Russland werden um weitere sechs Monate verlängert. Darauf einigten sich die Staats- und Regierungschefs der EU-Staaten am Donnerstag in Brüssel, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Diplomatenkreisen erfuhr.

  • International

    Fr., 27.05.2016

    G7 erhöhen Druck auf Russland und China - Milliardenhilfe für Irak

    Ise-Shima (dpa) - Die sieben großen Industrienationen bieten Russland und China die Stirn. Zum Abschluss ihres Gipfels drohten die Staats- und Regierungschefs Russland wegen des Ukrainekonflikts mit neuen Sanktionen. Auch ließen sie sich nicht von Chinas Drohungen einschüchtern und forderten eine friedliche Beilegung des Territorialstreits im Südchinesischen Meer. Zur Bewältigung der Flüchtlingskrise, im Kampf gegen Terrorismus und Cyberangriffe kündigten die G7 energische Maßnahmen an. Dem vom Zerfall bedrohten Irak wird mit einer milliardenschweren Finanzspritze geholfen.

  • Konflikte

    So., 13.09.2015

    Neue Hoffnungen auf Fortschritte im Ukraine-Konflikt

    Die Außenminister Sergej Lawrow (Russland), Frank-Walter Steinmeier, Laurent Fabius (Frankreich) und Pavlo Klimkin (Ukraine) trafen sich in Berlin, um über den Ukraine-Konflikt zu sprechen.

    Mit einem neuen Ukraine-Gipfel soll der Waffenstillstand in der Ukraine perfekt gemacht werden. Bei einem Treffen der Außenminister gibt es Fortschritte. Aber die Lage ist weiter fragil.

  • Wahlen

    So., 13.09.2015

    Russland wählt in Krisenzeiten neue Gouverneure und Stadträte

    Den Krisen zum Trotz werden in Russland neue Gouverneure und Stadträte gewählt.

    Vor dem Hintergrund der Rubelschwäche und des Ukrainekonflikt kommen die Kommunalwahlen der russischen Führung ungelegen. Der Urnengang ist ein Stimmungstest für die Politik von Präsident Putin. Die liberale Opposition beklagt Behinderungen - kann sie in der Provinz punkten?