Umgangsrecht



Alles zum Schlagwort "Umgangsrecht"


  • Nach Ehebruch

    Do., 07.03.2019

    Leiblicher Vater von Kuckuckskind hat Umgangsrecht

    Der leibliche Vater eines Ehebruch-Kindes hat auch ein Umgangsrecht. Das hat das OLG Brandenburg entschieden.

    Der biologische Vater eines Kindes, das bei einem Seitensprung gezeugt wurde, darf das Kind regelmäßig sehen. Es muss aber eine Grundbedingung erfüllt sein, wie eine Gerichtsentscheidung zeigt.

  • Mordprozess Salzgitter

    Mi., 30.01.2019

    Lebenslange Haft für tödlichen Kopfschuss auf Ex-Partnerin

    Mordprozess Salzgitter: Lebenslange Haft für tödlichen Kopfschuss auf Ex-Partnerin

    Seine Ex-Freundin hatte das Sorgerecht für die gemeinsamen Kinder bekommen, er nur ein Umgangsrecht. Daraufhin erschießt der 38-Jährige die Frau - und muss nun lebenslang hinter Gitter.

  • Gefahr fürs Kindeswohl?

    Mo., 14.08.2017

    Mutter nimmt Droge: Umgangsrecht nicht pauschal beschränkbar

    Die Mutter darf ihr Kind sehen. Denn es verbietet sich, das Umgangsrecht allein aufgrund einer abstrakten Gefahreneinschätzung einzuschränken.

    Das Wohl des Kindes steht immer Vordergrund. So auch bei der Entscheidung, ob das Umgangsrecht eines Elternteils eingeschränkt werden soll. Doch was heißt das konkret, wenn ein Elternteil Drogen konsumiert?

  • Getrennte Eltern

    Di., 28.03.2017

    Umgangsrecht gilt auch in der Ferienzeit

    Auch in den Ferien besteht Umgangsrecht.

    Nach einer Trennung muss der regelmäßige Umgang mit dem Kind für beide Elternteile möglich sein. Nicht nur an den Wochenenden, wie jetzt das Oberlandesgericht Schleswig entschieden hat.

  • Bundesgerichtshof

    Do., 03.11.2016

    Umgangsrecht biologischer Väter weiter gestärkt

    Auch wenn der biologische nicht der rechtliche Vater ist, kann man ihm den Umgang mit seinem Kind nicht verwehren, solange dies für das Wohl des Kindes förderlich ist.

    Biologische Väter haben das Recht, zu ihrem Kind Kontakt aufzunehmen. Im Zentrum steht dabei jedoch das Wohl des Kindes. Der Bundesgerichtshof hat dazu einen neuen Beschluss gefasst.

  • Familie

    Mi., 07.09.2016

    Familienrecht: Umgangsrecht für ferne Verwandte

    Bezugspersonen eines Kindes können ein Recht auf Umgang bekommen, auch wenn sie mit ihm nur entfernt verwandt sind.

    Meist sind es Väter oder Großeltern, die ein Umgangsrecht vor Gericht erwirken wollen. Doch auch entfernte Verwandte sind mit so einem Gesuch nicht immer chancenlos. Das zeigt ein Urteil des Oberlandesgerichts Celle.

  • Tiere

    Do., 07.04.2016

    Ein Umgangsrecht für Haustiere gibt es nicht

    Bei Ehepaaren haben oft beide Partner eine enge Beziehung zu dem Haustier. Nach einer Scheidung hat jedoch nur derjenige Anspruch auf das Tier, dem es auch gehört.

    Leben Paare mit einem Haustier, hängen oft beide Partner gleichermaßen an dem Tier. Bei einer Trennung muss meist jedoch einer auf den Umgang mit dem Vierbeiner verzichten. Entscheidend ist, was im Kaufvertrag steht.

  • Familie

    Mi., 06.04.2016

    Auch ohne Umgangsrecht: Elternteil hat Recht auf Infos

    Selbst wenn ein Elternteil kein Umgangsrecht mehr hat - er kann immer noch Anspruch auf Infos über sein Kind haben.

    Weil der Vater mit der Entführung seines Kindes gedroht habe, wollte ihm die Mutter keine Infos über die gemeinsame Tochter geben. Ein Umgangsrecht hatte der Vater bereits nicht mehr. Die Sache ging vor Gericht.

  • Familie

    Fr., 20.12.2013

    Verfassungsgericht weist Klage von leiblichem Vater ab

    Karlsruhe (dpa) - Die Familie geht vor. Leibliche Väter können ihre Vaterschaft daher nicht einklagen, wenn das Kind in einer anderen Familie lebt. Ein Umgangsrecht ist aber möglich, wie das Verfassungsgericht urteilte.

  • Recht

    Do., 17.10.2013

    Keine Übernahme von hohen Reisekosten für Hartz-IV-Bezieher

    Das Jobcenter muss nicht die konkret genannten Kosten übernehmen. Foto: Arno Burgi

    Berlin (dpa/tmn) - Hartz-IV-Empfänger haben grundsätzlich einen Anspruch auf Erstattung für Kosten, die durch Ausübung des Umgangsrechts entstehen. Allerdings hat dieser Grundsatz Grenzen: Bei hohen Kosten kann das Jobcenter die Bezahlung der vollen Summe ablehnen.