Umnutzung



Alles zum Schlagwort "Umnutzung"


  • Bündnis-Grüne haben viele Fragen zur Emsinsel

    Fr., 17.01.2020

    „Keine privilegierten Bebauungen zulassen“

    Der Fragenkatalog der Bündnis-Grünen zur Umnutzung der Emsinsel (WN-Bericht vom Donnerstag) ist vielfältig. Bekanntlich verlangen sie eine öffentliche Diskussion über die weitere Entwicklung.

  • Ungewöhnliche Umnutzung

    Mi., 01.01.2020

    Kicken in der Kirche

    Sakrale Gewölbe, Lichtillumination und Fußballtore in einem Raum: Die Atmosphäre in der Soccer-Kirche ist etwas ganz Neues – das spornt die Kicker ganz offensichtlich an.

    Ein Gotteshaus wird zum Kolumbarium oder auch zur Bibliothek – von diesen Umnutzungen profanierter Kirchgebäude hat man schon gehört. Aber eine ehemalige Kirche, in der Fußball gespielt wird? Die ehemalige Kapelle des Josefshauses, von Sellen nur einen Steinwurf entfernt, bietet diese Möglichkeit seit neuestem.

  • „Münster vor Ort“

    Mi., 03.07.2019

    Uppenberg: Umnutzung von Kirchen, Brauerei und Kasernen

    Die Dreifaltigkeitskirche mit gestuftem Westportal in Backstein aus dem Jahr 1938/39.

    Historische Siedlungen, aber auch modern umgebaute und heute vielfältig genutzte Fabrikhallen und Gebäude: Kaum ein Bereich in Münster war in den vergangenen Jahren städtebaulich so spannend wie Uppenberg. Die nächste „Münster vor Ort“-Tour am Wochenende (5. bis 7. Juli) führt genau dorthin.

  • Wegen geplanter Umnutzung

    Di., 09.04.2019

    Jugendrat am alten Lehrschwimmbecken

    Besuch im Schillergymnasium (v.l.): Noah Börnhorst (Jugendrat), Stefanie Kerkau, Anna Luna Hannen, Florian Neveling, Matilda Kohnen, Anne Eyben (Schulleiterin des Schillergymnasiums), Jule Kettler und Jerome Eckert (Jugendrat).  

    Die Schulgemeinschaft des Schillergymnasiums setzt sich seit sechs Jahren für die Umnutzung des ehemaligen Schwimmbeckens ein. Nun haben Vertreter des Jugendrates den Raum besichtigt und sich mit Schülern vor Ort ausgetauscht, berichtet der Jugendrat in einer Pressemitteilung.

  • Rat diskutiert über Umnutzung des Feuerwehrgerätehauses

    Di., 02.10.2018

    Gute Idee zur falschen Zeit

    Die grüne Ratsfraktion schlägt vor, das Feuerwehrgerätehaus zur Begegnungsstätte umzubauen. Bei den anderen Parteien stößt die Idee eher auf Skepsis.

    Gute Idee zur falschen Zeit – so lässt sich die Resonanz im Gemeinderat auf einen Vorstoß von Bündnis 90/Die Grünen zusammenfassen. Die grüne Fraktion hat – wie berichtet – beantragt, das Gerätehaus an der Bullerteichstraße nach Fertigstellung der bis jetzt nur angedachten Feuerwache an der Mettinger zu einer Begegnungsstätte umzubauen.

  • Hof Menke steht vor Umnutzung

    Do., 20.09.2018

    Naturnahe Therapie für junge Leute

    Der Hof Menke an der Alten Beckumer Straße soll zu einem Gesundheitszentrum nach dem Vorbild von „Haus Walstedde“ umgestaltet werden. Das umfasst folgende Bausteine: Klinik und Jugendhilfe-Wohngruppen, Einrichtung für Pflegekinder sowie Therapiebereiche.

    Das Gesundheitszentrum „Haus Walstedde“ will den Hof Menke in Ahlen als Dependance nutzen, dabei die denkmalgeschützten Bereiche erhalten und aufwerten. Die Pläne wurden jetzt im Ausschuss vorgestellt.

  • Mitglieder der BV-Südost diskutierten über die Umnutzung eines Pavillons

    Mi., 07.03.2018

    Kita, Spielplätze und immer wieder Verkehr

    Kita, Spielplätze, und immer wieder Verkehr prägten die Diskussionen in der BV-Südost am Dienstagabend.

  • Nach dem Eklat beim Ortstermin:

    Mo., 15.01.2018

    Rotmann-Projekt: Investoren kündigen Planungsstopp an

    Zahlreiche Anwohner waren am Samstag beim Ortstermin des Planungsausschusses erschienen. Daraufhin waren die Investoren abgereist und ließen sich durch ihren Architekten vertreten.

    Planungsstopp bei der Umnutzung des Rotmann-Baus an der Ochtruper Straße: In Reaktion auf die öffentliche Sitzung des Planungsausschusses, bei denen den Investoren am Samstag massiver Gegenwind bezüglich der geplanten Neubauten zwischen Tabakfabrik und Wohngebiet Spinnerei Rolinck entgegenschlug (wir berichteten), haben Christoph und Max Schulte am Montag angekündigt, vorerst keine weiteren vorbereitenden Schritte der Projektumsetzung zu unternehmen. Die beiden Investoren aus Münster betonen, dass die zu erwartenden Kosten für den Umbau der Rotmann-Immobilie in ein gehobenes Wohnquartier wegen der energetischen und denkmalschutzrechtlichen Auflagen und der Notwendigkeit einer Tiefgarage zum Nachweis der Stellplätze sehr hoch seien. Das Projekt lasse sich daher nur mit den Neubauten realisieren.

  • Hürde genommen

    Fr., 08.12.2017

    Weg für die Umnutzung ist frei

    Die Verhandlungen über die Umnutzung des Marienhospitals mit dem gesamten Areal können jetzt konkret weitergeführt werden. So hat der Gemeinderat mehrheitlich beschlossen, sich nicht in das Projekt einzubringen.

    Nachdem der Gemeinderat in einer nichtöffentlichen Sitzung mehrheitlich beschlossen hat, das Marienhospital nicht zu übernehmen, ist der Weg für das Kuratorium der Stiftung als Eigentümer für Verhandlungen mit dem BHD (Betriebshilfsdienst und Maschinenring Steinfurt-Bentheim) und seinem Investor, der Firma Feldmann aus Gescher frei. Der Kommune war die Möglichkeit eingeräumt worden, bis Anfang Dezember ein eigenes Konzept zur Nutzung und Umgestaltung des Areals und der Gebäude vorzulegen, was sie nicht getan hat.

  • Richtfest am Leutehaus

    So., 23.07.2017

    Innenausbau ab Anfang 2018

    Auf dem Gerüst schlugen (v .l.) Michael Mense, Johannes Tertilt, Architekt Heribert Sickmann, Zimmermann Christian Gersmann und Peter Heitwerth den letzten Nagel in den neuen Dachstuhl ein, in den auch eine Gaube (kleines Foto) eingebaut worden ist. 

    Bis Ende 2018 soll der Umbau des einstigen Läutehauses zum Leutehaus, ein Leuchtturmprojekt des Dorfentwicklungskonzeptes in Hoetmar, abgeschlossen sein. Jetzt wurde auf der Baustelle an der Ahlener Straße Richtfest gefeiert.