Adana



Alles zum Ort "Adana"


  • Konflikte

    Mi., 25.09.2019

    Fünf Verletzte bei Anschlag im südtürkischen Adana

    Istanbul (dpa) - Bei einem Anschlag auf Polizisten im südtürkischen Adana sind mindestens fünf Menschen leicht verletzt worden. Ein Sprengsatz sei explodiert, als ein Dienstwagen der Sondereinsatzpolizei vorbeifuhr, sagte der Oberstaatsanwalt der Provinz, Ömer Faruk Yurdagül. Unter den Verletzten sei ein Polizist. Die Hintergründe der Tat waren zunächst nicht bekannt. In der Türkei verübt vor allem die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK immer wieder Anschläge auf Sicherheitskräfte.

  • Flughafen Münster/Osnabrück

    Di., 05.03.2019

    Corendon-Airlines stockt Angebot auf

    Flughafen Münster/Osnabrück : Corendon-Airlines stockt Angebot auf

    Corendon-Airlines, der Germania-Nachfolger am FMO, legt nach, noch ehe er überhaupt in Greven gestartet ist. Die Fluggesellschaft fliegt in den Sommermonaten zusätzlich die beiden türkischen Ziele Izmir und Adana an. Das hat der Flughafen Münster/Osnabrück am Dienstag bestätigt.  

  • Hintergrund

    Do., 25.05.2017

    Die Luftwaffenbasis Incirlik in der Türkei

    Techniker bereiten im Rahmen des Einsatzes Counter DAESH den ersten Einsatzflug zweier Recce Tornados auf der Air Base in Incirlik vor.

    Berlin (dpa) - Seit Anfang 2016 unterstützt die Bundeswehr von der türkischen Nato-Basis Incirlik aus die Luftangriffe der internationalen Allianz im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien. Sie setzt dabei sechs «Tornado»-Aufklärungsflugzeuge und ein Tankflugzeug ein.

  • Konflikte

    Do., 06.04.2017

    Türkisches Ministerium: Hinweise auf Sarin-Einsatz in Syrien

    Istanbul (dpa) - Nach der Autopsie von Opfern des mutmaßlichen Giftgasangriffs in Syrien geht das türkische Gesundheitsministerium von einem Einsatz der Chemiewaffe Sarin aus. «Ersten Untersuchungsergebnissen zufolge wurden bei den Kranken Symptome gefunden, die darauf hinweisen, dass sie einem chemischen Stoff ausgesetzt waren», teilte das Gesundheitsministerium mit. Die Autopsie sei in Adana an drei Leichen aus der nordsyrischen Provinz Idlib erfolgt. Nach dem mutmaßlichen Giftgasangriff waren rund 30 Verletzte in die Türkei gebracht worden, von denen drei starben.

  • Konflikte

    Do., 06.04.2017

    Türkei sieht nach Autopsie Chemiewaffen in Syrien bestätigt

    Istanbul (dpa) - Autopsien von Opfern des mutmaßlichen Giftgasangriffs in Syrien haben nach Angaben der türkischen Regierung den Einsatz von Chemiewaffen bestätigt. Justizminister Bekir Bozdag sagte nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu, die medizinischen Untersuchungen seien im südtürkischen Adana an drei Leichen aus Idlib ausgeführt worden. Nach dem mutmaßlichen Giftgasangriff waren rund 30 Verletzte in die Türkei gebracht worden, von denen drei starben.

  • Was denken Türken in Steinfurt über das Referendum in ihrer Heimat?

    Fr., 31.03.2017

    „Erdogan tut etwas fürs Volk“

    In Deutschland über das Referendum in der Türkei abstimmen.

    1,4 Millionen Türken in Deutschland können seit Montag in 13 Generalkonsulaten über die Präsidialreform in ihrem Heimatland abstimmen. Was halten die in Steinfurt lebenden Türken von dem Referendum? Gehen sie wählen? Diese Zeitung fragte nach.

  • Terrorismus

    Di., 20.12.2016

    Nach Mord an Russlands Botschafter wieder Schüsse in Ankara

    Ankara (dpa) - Nach dem Mord an dem russischen Botschafter in Ankara sind vor der dortigen US-Botschaft Schüsse gefallen. Die Botschaft teilte mit, um 03.50 Uhr sei eine Person auf das Haupttor der Vertretung in Ankara zugegangen und habe Schüsse aus einer Waffe abgegeben. Niemand sei verletzt worden. Der Schütze sei festgenommen worden. Die US-Botschaft in Ankara und die Konsulate in Istanbul und Adana blieben wegen des Vorfalls heute geschlossen. Gestern Abend war in Ankara der russische Botschafter bei einer Ausstellungseröffnung von einem türkischen Polizisten erschossen worden.

  • Kurzschluss im Stromkasten?

    Mi., 30.11.2016

    Zwölf Tote bei Feuer in türkischem Mädchenwohnheim

    Bei einem Brand in einem Mädchenwohnheim in der südtürkischen Stadt Adana sind zwölf Menschen getötet worden.

    Die Mädchen sprangen aus dem Fenster, um sich vor den Flammen zu retten. Für viele kam jedoch jede Hilfe zu spät. Der Brand in einem türkischen Wohnheim löst Entsetzen aus.

  • Brände

    Di., 29.11.2016

    Zwölf Tote bei Brand in Mädchenwohnheim in der Türkei

    Istanbul (dpa) - Bei einem Brand in einem Mädchenwohnheim sind im Süden der Türkei zwölf Menschen ums Leben gekommen. Elf davon seien Schülerinnen, meldete die Nachrichtenagentur DHA. Außerdem sei ein Angestellter gestorben. 22 Mädchen sollen verletzt sein. Der Brand war dem Bericht zufolge im Eingangsbereich ausgebrochen und hatte sich in dem Holzbau schnell ausgebreitet. Die Brandursache ist noch unklar. Es werde ein Kurzschluss im Stromkasten vermutet, heißt es. In dem Wohnheim in der Stadt Adana leben insgesamt 200 Schülerinnen.

  • Keine Bekenner-Botschaft

    Do., 24.11.2016

    Tote bei Anschlag vor Gouverneursamt im südtürkischen Adana

    Keine Bekenner-Botschaft : Tote bei Anschlag vor Gouverneursamt im südtürkischen Adana

    Eine heftige Explosion erschüttert das Gouverneursamt von Adana. Zwei Menschen sterben. Ein Minister spricht von «Terror», wer hinter dem Anschlag in der Türkei steckt ist jedoch unklar.