Aden



Alles zum Ort "Aden"


  • Kampf um Aden

    So., 11.08.2019

    Separatisten besetzen Lager in jemenitischer Hafenstadt Aden

    Kämpfer des südlichen Übergangsrats (STC) machen sich auf dem Weg zum Präsidentenpalast machen.

    Der Kampf gegen die Huthi-Rebellen im Jemen tobt seit Jahren. Dieser gemeinsame Feind scheint das Zweckbündnis von Regierung und Separatisten aber nicht mehr zu tragen. Experten sehen einen «Bürgerkrieg innerhalb des Bürgerkriegs» heraufziehen.

  • Konflikte

    Sa., 10.08.2019

    Jemen: Mindestens 30 Tote nach Kämpfen in Hafenstadt Aden

    Sanaa (dpa) - Bei Gefechten zwischen Truppen der Regierung des Jemen und den Separatisten im Süden des Landes sind mindestens 30 Menschen getötet worden. Dutzende weitere seien verletzt worden, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus ärztlichen Kreisen. Die Todeszahl werde angesichts der schweren Verletzungen vermutlich noch ansteigen. In Aden kommt es seit Mittwoch zu verstärkten Kämpfen zwischen Truppen der international anerkannten Regierung und den Separatisten vom sogenannten südlichen Übergangsrat. Diese wollen sich vom Nordjemen abspalten und einen eigenen Staat gründen.

  • Heute vor 40 Jahren

    Di., 05.09.2017

    RAF-Terror 1977: «Deutscher Herbst» verändert die Republik

    Heute vor 40 Jahren: RAF-Terror 1977: «Deutscher Herbst» verändert die Republik

    Die Entführung und Ermordung von Arbeitgeberpräsident Schleyer, der Irrflug der gekaperten Lufthansa-Maschine «Landshut», die Todesnacht von Stammheim – die 44 Tage, die als «Deutscher Herbst» in die Geschichtsbücher eingegangen sind, wirken bis heute nach.

  • Konflikte

    So., 23.04.2017

    Mehrere Tote und Verletzte Soldaten bei Explosion im Jemen

    Sanaa (dpa) - Mindestens 20 Regierungssoldaten sind bei einer Explosion in der südjemenitischen Stadt Aden getötet oder verletzt worden. Die Explosion habe sich in einem Munitionsdepot der Präsidentengarde ereignet, hieß es aus Sicherheitskreisen. Demnach soll es sich um einen Unfall gehandelt haben. In Aden ist der Sitz der international anerkannten Regierung unter Präsident Abed Rabbo Mansur Hadi. Immer wieder kommt es zu Anschlägen auf Sicherheitskräfte.

  • Selbstmordattentat

    So., 18.12.2016

    50 Tote bei IS-Anschlag auf Soldaten im Jemen

    Im Jemen tobt seit fast zwei Jahren ein Bürgerkrieg zwischen Anhängern der Regierung und schiitischen Huthi-Rebellen.

    Wieder reißt ein Selbstmordattentäter im Jemen viele Menschen mit in den Tod. Ziel waren Soldaten, die ihren Sold abholen wollten. Zur Tat bekannte sich die Terrormiliz IS.

  • Konflikte

    So., 18.12.2016

    IS-bekennt sich zu Anschlag im Jemen

    Sanaa (dpa) - Die Terrormiliz Islamischer Staat hat sich zu dem Selbstmordanschlag auf Soldaten in der jemenitischen Hafenstadt Aden bekannt. Die Dschihadisten übernahmen über ihr Sprachrohr Amak die Verantwortung für die Tat. Medizinischen Kreisen zufolge stieg die Zahl der Todesopfer inzwischen auf 49. Viele weitere Menschen seien verletzt worden. Sicherheitskreisen zufolge hatte sich ein Attentäter in der Nähe einer Militärbasis in die Luft gesprengt. Die Soldaten hätten sich dort versammelt, um ihren Sold abzuholen.

  • Konflikte

    So., 18.12.2016

    Medien: Mindestens 30 Soldaten bei Anschlag im Jemen getötet

    Sanaa (dpa) - Bei einem Selbstmordanschlag in der jemenitischen Hafenstadt Aden sind Medienberichten zufolge mindestens 30 Soldaten getötet worden. Ein Attentäter sprengte sich in der Nähe einer Militärbasis in die Luft, wo sich die Soldaten versammelt hatten, um ihr Gehalt abzuholen. Das berichtet der Fernsehsender Al-Arabija. Dutzende Soldaten sollen dem Bericht zufolge verletzt worden sein. Im Jemen tobt seit rund zwei Jahren ein Bürgerkrieg zwischen Anhängern der Regierung und schiitischen Huthi-Rebellen.

  • Konflikte

    Mo., 29.08.2016

    Selbstmordattentäter tötet im Süden des Jemens mindestens 45 Menschen

    Aden (dpa) - Bei einem Selbstmordanschlag mit einer Autobombe auf ein Rekrutierungszentrum der Armee hat ein Attentäter im Süden des Jemens 45 Menschen mit in den Tod gerissen. Mindestens 60 Menschen seien in der Stadt Aden verletzt worden, teilte die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen über Twitter mit. Aus Sicherheitskreisen hieß es, der Attentäter habe eine Gruppe von Männern ins Visier genommen, die sich für den Militärdienst einschreiben lassen wollten. Die Terrormiliz IS bekannte sich zu dem Anschlag.

  • Konflikte

    Mo., 29.08.2016

    Selbstmordattentäter tötet im Südjemen mindestens elf Menschen

    Aden (dpa) - Bei einem Selbstmordanschlag mit einer Autobombe auf ein Rekrutierungszentrum der Armee hat ein Attentäter im Süden des Jemens mindestens elf Menschen mit in den Tod gerissen. Dutzende Menschen seien in der Stadt Aden verletzt worden, hieß es aus Sicherheitskreisen. Die Nachrichtenseite Aden Al-Ghad berichtete unter Berufung auf Krankenhäuser von mindestens 13 Todesopfern. Den Angaben zufolge nahm der Attentäter eine Gruppe von Männern ins Visier, die sich für den Militärdienst einschreiben lassen wollten. Bislang ist unklar, wer hinter dem Attentat steckt.

  • Konflikte

    Fr., 25.03.2016

    Mindestens 22 Tote bei IS-Terrorattacken im Jemen

    Sanaa (dpa) - Bei drei Terroranschlägen im Bürgerkriegsland Jemen sind mindestens 22 Menschen getötet worden. Dutzende weitere wurden bei den Attacken am Abend nach Behördenangaben verletzt. Unter den Opfern sollen auch viele Zivilisten sein. Die Terrormiliz Islamischer Staat bekannte sich in einem nicht überprüfbaren Statement in sozialen Medien zu den Anschlägen. Drei Autobomben detonierten an verschiedenen Checkpoints in der Nähe des Hauptquartiers der Militärallianz in Aden im Süden des Landes. Eine vierte Attacke konnte verhindert werden, sagte ein Behördensprecher.