Arequipa



Alles zum Ort "Arequipa"


  • Unglück auf der Panamericana

    Mi., 08.01.2020

    Zwei Deutsche bei Busunfall in Peru umgekommen

    Der Ort des Unfalls auf der Strecke zwischen Lima und Arequipa.

    Der Bus rast in der Nacht auf der 1000 Kilometer langen Strecke von Lima nach Arequipa. Auf halbem Weg stößt er in einer Kurve auf Fahrzeuge am Straßenrand. Viele Passagiere kommen um, unter ihnen zwei junge Deutsche.

  • Sophie Krabbe: Freiwilliges Soziales Jahr in Peru

    Mi., 30.05.2018

    Die Zeit sinnvoll nutzen

    Freut sich auf ihr Freiwilliges Soziales Jahr: Sophie Krabbe. Die Marienschülerin wird voraussichtlich Ende August nach Arequipa aufbrechen, um dort für zwölf Monate in einer Schule zu arbeiten.

    Es ist nicht das erst Mal, dass Sophie Krabbe Altenberge adé sagt, doch in diesem Falle doppelt so lange wie vor zwei Jahren: Ende August steigt die 18-Jährige in den Flieger mit dem Ziel Peru, um dort ihren Freiwilligendienst zu absolvieren – und zwar in Arequipa. Dort wird die junge Frau zwölf Monate in einer Schule arbeiten, in der Kinder mit Behinderungen unterrichtet werden. Bei ihrem ersten längeren Auslandsaufenthalt waren es „nur“ sechs Monate – 2016 lebte die Noch-Marienschülerin in einer Gastfamilie in Montreal.

  • Auf der Panamericana

    Do., 22.02.2018

    Tote bei Busunglück in Peru

    Der Bus stürzte von der Küstenstraße rund 200 Meter in die Tiefe.

    Arequipa (dpa) - Die Zahl der Todesopfer beim Busunglück im Süden Perus hat sich nach Medienberichten auf mehr als 40 erhöht. Das Innenministerium in Lima hatte zunächst von 35 Toten gesprochen.

  • Atemberaubende Zugreise

    Di., 06.02.2018

    Luxuriös auf Schienen durch Perus Anden

    Unterwegs im «Andean Explorer», kurz vor Cusco: Der Luxuszug durchfährt die peruanischen Anden.

    Ist es die dünne Höhenluft, die überwältigende Landschaft oder der elegante Luxuszug? Eine Reise mit dem neuen «Belmond Andean Explorer» von Arequipa nach Cusco ist auf jeden Fall atemberaubend.

  • Atemnot, Übelkeit, Schwindel

    Mo., 20.03.2017

    Bei Südamerika-Reisen vor Höhenkrankheit in Acht nehmen

    In südamerikanischen Städten wie Cusco, zu der die Ruinenstadt der Inka Machu Pichu gehört, kann die Höhenkrankheit auftreten.

    Viele Reiseziele in Südamerika liegen auf einer stattlichen Höhe. Damit die Reise nicht im Krankenbett endet, sollten sich Urlauber im Vorfeld über die Höhenkrankheit informieren und Vorsorgemaßnahmen treffen.

  • Vulkane

    Sa., 21.01.2017

    Peruanischer Vulkan Sabancaya spuckt Asche

    Lima (dpa) - Wegen des Ausbruchs des Vulkans Sabancaya hat die peruanische Regierung in 17 Bezirken des südlichen Departements Arequipa den Notstand ausgerufen. Asche aus dem Vulkan ging in einer Entfernung von 40 Kilometern nieder. Der Vulkan, der rund 80 Kilometer nordwestlich von der Stadt Arequipa liegt, zeigt seit Anfang November eine steigende Aktivität. Bislang wurden 60 Explosionen verzeichnet. Die Asche des 5970 Meter hohen Sabancaya könne Wasserläufe und Saatfelder verseuchen, warnte der Notdienst.

  • Erdbeben

    Di., 16.08.2016

    Vier bestätigte Todesopfer bei Erdbeben in Peru

    Zerstörungen durch ein Erdbeben im Süden Perus.

    Ein Erdbeben in einem beliebten Reiseziel zerstört zahlreiche Lehmziegel-Häuser. Ein ausländischer Tourist ist unter den Opfern.

  • Erdbeben

    Di., 16.08.2016

    Vier bestätigte Todesopfer bei Erdbeben in Peru

    Lima (dpa) - Bei einem Erdbeben im Süden Perus sind vier Menschen ums Leben gekommen. Die Gouverneurin von Arequipa, Yamila Osorio, korrigierte ihre früheren Angaben, nach denen es bei dem Beben der Stärke 5,3 in der Nacht neun Todesopfer gegeben habe. Unter den vier bestätigten Toten ist ein 66-jähriger US-Bürger, der in einem schwer beschädigten Hotel in Yanque am Eingang des Colca-Tals wohnte. Der Colca Canyon ist ein beliebtes Touristenziel. Wenigstens 52 Menschen wurden bei dem Beben verletzt, wie der Katastrophenschutz Indeci mitteilte. Mindestens 120 Häuser stürzten ein.

  • Erdbeben

    Mo., 15.08.2016

    Mindestens neun Tote bei Erdbeben in Peru

    Lima (dpa) - Bei einem Erdbeben im Süden Perus sind mindestens neun Menschen ums Leben gekommen. Weitere 52 Menschen wurden bei dem Beben der Stärke 5,3 in der Region Arequipa verletzt. Das Zentrum des Bebens lag bei Chivay, 750 Kilometer südöstlich von Lima. Mindestens 120 Häuser stürzten ein. Unter den Toten ist auch ein 66-jähriger US-Bürger, der in einem schwer beschädigten Hotel in Yanque am Eingang des Colca-Tals logierte. Der Colca Canyon ist ein beliebtes Touristenziel.

  • Literatur

    So., 27.03.2016

    Voller Tatendrang: Mario Vargas Llosa wird 80

    Literatur : Voller Tatendrang: Mario Vargas Llosa wird 80

    Schreiben will Vargas Llosa bis zu seinem letzten Atemzug. Dabei hat er die höchsten literarischen Lorbeeren längst errungen. Vor sechs Jahren holte er den Nobelpreis, nun wird der peruanische Autor 80.