Arnsberg



Alles zum Ort "Arnsberg"


  • Kriminalität

    Do., 28.05.2020

    Geldautomat gesprengt: Crash mit Polizeiautos bei Fahndung

    Eine Polizeistreife fährt zu einem Einsatz.

    Arnsberg (dpa/lnw) - Mindestens drei Täter haben in Arnsberg einen Geldautomaten gesprengt, sind danach aber ohne Beute in einem zuvor gestohlenen Auto geflüchtet. Die Alarmanlage des Geldinstituts habe nach der Explosion in der Nacht zu Donnerstag ausgelöst, wie die Polizei mitteilte. Es sei hoher Sachschaden entstanden. Bei der Anfahrt zum Einsatzort sei dem Polizeiwagen ein Auto - offensichtlich mit den Tätern - entgegengekommen. Den Unbekannten gelang auf der Autobahn in Richtung Hamm die Flucht. Bei der Fahndung stießen zwei Polizeiautos zusammen. Es blieb bei einem Sachschaden, die Beamten wurden nicht verletzt.

  • Kriminalität

    Do., 28.05.2020

    Unbekannte sprengen Geldautomat in Arnsberg

    Polizeiauto mit Blauchlicht.

    Arnsberg (dpa/lnw) - Unbekannte haben in der Nacht zu Donnerstag einen Geldautomaten in Arnsberg gesprengt. Die Täter seien auf der Flucht, teilte die Polizei mit. Ob sie etwas erbeutet hätten, sei noch unklar. Demnach sei um kurz nach 4.00 Uhr am Donnerstagmorgen eine Explosion im Stadtteil Voßwinkel gemeldet worden. Zeugen hätten zudem gesehen, wie die Täter mit einem Auto geflohen seien. Laut Polizei führte die Flucht zunächst über eine Bundesstraße und dann auf die Autobahn Richtung Hamm.

  • Polizei

    Sa., 09.05.2020

    Mit halbem Fahrrad ins «Drive-In»-Restaurant

    Polizei: Mit halbem Fahrrad ins «Drive-In»-Restaurant

    Arnsberg (dpa/lnw) - «Drive-In» mit halben Fahrrad: Zwei hungrige Männer aus Arnsberg haben die Corona-Regeln auf ihre eigene Weise ausgelegt. Vom Hunger überwältigt wollten die beiden 27 und 28 Jahre alten Männer nach Polizeiangaben in der Nacht zum Samstag eine Bestellung in einem Fast-Food-Restaurant in Neheim bei Arnsberg aufgeben. Dort wurden sie darauf hingewiesen, dass Burger zur Zeit nur am Drive-in-Schalter mit Fahrzeug bestellt werden dürften.

  • Verkehr

    Mo., 04.05.2020

    Betrunkener Fahrer auf Autobahn eingeschlafen

    Ein Polizeifahrzeug mit Blaulicht auf dem Dach.

    Arnsberg (dpa/lnw) - Ein betrunkener 34-Jähriger ist in der Nähe von Arnsberg nachts auf der Autobahn in seinem Auto eingeschlafen. Eine Streife fand das stehende Auto mit laufendem Motor mitten auf dem Beschleunigungsstreifen des Rastplatzes «Bruchhauser Höhe», wie die Polizei am Montag mitteilte. Die Beamten hätten die Stelle gesichert, den Fahrer geweckt und ihn auf Alkohol getestet. Der Test ergab einen Wert von rund 1,5 Promille. Der Wagen wurde abgeschleppt. Der Fahrer muss nach dem Vorfall am frühen Sonntagmorgen mit einem Strafverfahren rechnen.

  • Telekommunikation

    Sa., 02.05.2020

    Bundesregierung: Rund 14 000 Funklöcher

    Ein Mast mit verschiedenen Antennen von Mobilfunkanbietern.

    Das Gespräch über das Mobiltelefon bricht ab, das Surfen im Netz klappt nicht. Der Grund: Man steckt in einem Funkloch. In Nordrhein-Westfalen sind sie ungleich verteilt.

  • Fracking: Bürgerinitiative feiert Erfolg – und macht weiter

    Di., 14.04.2020

    „Langer Atem hat sich gelohnt“

    „Nein zum Fracking“: Kaum ein politisches Thema hat in den vergangenen Jahren so viele Menschen in der Stadt mobilisiert. Fotos: BIGG

    Mit dem Erlöschen der sogenannten Aufsuchungserlaubnis ist das Thema „Fracking“ bis auf Weiteres vom Tisch. Die Aktiven der vor gut einem Jahrzehnt gegründeten „Bürgerinitiative gegen Gasbohren“ machen dennoch weiter – mit neuen Zielsetzungen.

  • Gesundheit

    Sa., 21.03.2020

    Kliniken in NRW richten Corona-Intensivstationen ein

    Ein Stethoskop hängt an einem Notfallwagen in einer Intensivstation.

    Arnsberg/Viersen (dpa/lnw) - Angesichts des sprunghaften Anstiegs der Coronavirus-Infektionen richten viele Krankenhäuser in NRW unter Hochdruck Covid-19-Intensivstationen ein. Bund und Länder hatten als Zielmarke die Verdoppelung der Intensivbetten angegeben. Im Allgemeinen Krankenhaus im niederrheinischen Viersen ist die Corona-Station startklar. Der Aufwachraum des OP-Saals sei binnen zwei Tagen komplett zu einer Corona-Intensivstation umgebaut worden, sagte Geschäftsführer Thomas Axer. Die Zahl der Intensivplätze werde in Viersen von zwölf auf 25 mehr als verdoppelt.

  • Kriminalität

    Mi., 11.03.2020

    Polizei stoppt illegales Autorennen zwischen Fahranfängern

    Ein Blaulicht leuchtet an einer Polizeistreife.

    Arnsberg (dpa/lnw) - Die Polizei in Arnsberg hat zwei 18-Jährige gestoppt, die sich in einem Industriegebiet ein illegales Autorennen geliefert haben sollen. Zeugen hatten die beiden Fahranfänger am Dienstagabend beobachtet und die Polizei alarmiert, wie es am Mittwoch in einer Mitteilung hieß. Sie wurden gestoppt und mussten ihre Führerscheine abgeben. Ihnen drohen nun Strafverfahren.

  • Laschets Rede im Merz-Land

    Mi., 26.02.2020

    „Ich will es einfach nur machen“

    Armin Laschet, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, spricht in der Schützenhalle Lennestadt-Kirchveischede.

    Hier im tiefen Sauerland ist Merz-Land. Doch die Gelegenheit zum Heimspiel ist Friedrich Merz, dem im nahen Arnsberg lebenden Kandidaten für den CDU-Vorsitz, beim 19. politischen Aschermittwoch der NRW-CDU in Kirchveischede nicht vergönnt.

  • Kriminalität

    Do., 13.02.2020

    Pistolenteile aus Waffenfabrik geschleust: Haftstrafe

    Eine Statue der Justitia hält eine Waage in ihrer Hand.

    Arnsberg (dpa/lnw) - Weil er jahrelang Pistolenteile aus einer Sportwaffenfabrik in Arnsberg herausgeschmuggelt hat, ist am Donnerstag ein 48-Jähriger zu vier Jahren und zwei Monaten Haft verurteilt worden. Der frühere Mitarbeiter beim Pistolenbauer Umarex hatte nach Überzeugung des Landgerichts Arnsberg aus den geschmuggelten Teilen zuhause rund 100 Pistolen zusammengebaut und dann zu Preisen um die 250 bis 350 Euro pro Pistole verkauft.