Arnstein



Alles zum Ort "Arnstein"


  • Tragödie in Arnstein

    Mi., 18.10.2017

    Tote Teenager in Gartenlaube: Vater äußert sich umfassend

    Der Angeklagte muss sich wegen fahrlässiger Tötung in sechs Fällen vor dem Landgericht Würzburg verantworten.

    «Nach wie vor bin ich fassungslos wie und warum das passieren konnte», sagt der angeklagte Besitzer eines Gartenhäuschens. Sechs Teenager starben in seiner Laube - jetzt geht es vor Gericht um die Schuld des Mannes.

  • Notfälle

    So., 05.02.2017

    Trauerfeier für getötete Jugendliche in Arnstein

    Arnstein (dpa) - Mit einer ökumenischen Trauerfeier haben im unterfränkischen Arnstein Angehörige und Freunde Abschied von den durch eine Kohlenmonoxid-Vergiftung getöteten sechs jungen Leuten genommen. Die Bürgermeister der drei Heimatgemeinden trugen Kerzen in die Kirche, auf denen die Namen der sechs Freunde standen. «Abschied ist uns aufgezwungen. Loslassen müssen wir, aber nicht vergessen», sagte Albin Krämer, Dekan des Dekanats Karlstadt. Die sechs Freunde im Alter von 18 und 19 Jahren hatten das Kohlenmonoxid bei einer Feier in einer Gartenlaube eingeatmet und waren gestorben.

  • Drama in Arnstein aufgeklärt

    Do., 02.02.2017

    Stromaggregat verursacht Kohlenmonoxid-Tod von Teenagern

    Absperrband der Polizei vor der Zufahrt zu dem privaten Grundstück in der Nähe von Arnstein bei Würzburg.

    Ein benzinbetriebenes Stromaggregat haben die Ermittler als Ursache für die Tragödie von Arnstein ausgemacht. Nun versuchen sie zu klären, wer das Gerät aufgestellt hat und für den Betrieb verantwortlich war.

  • Notfälle

    Do., 02.02.2017

    Stromaggregat für Tod der Teenager in Arnstein verantwortlich

    Arnstein (dpa) - Nach dem Tod von sechs Teenagern im bayerischen Arnstein gehen die Ermittler davon aus, dass ein Stromaggregat den fatalen Kohlenmonoxid-Ausstoß verursacht hat. Das teilten Staatsanwaltschaft und Polizei in Würzburg mit. Das mit Benzin betriebene Gerät hätte demnach nicht in Innenräumen verwendet werden dürfen. Unklar sei, wer für das Aufstellen des Geräts verantwortlich war. Ob sich die sechs Freunde bereits schlafen gelegt hatten und das Gerät weiterlief oder ob die Feier noch im Gange war, ist unklar.

  • Notfälle

    Do., 02.02.2017

    Bei Tragödie in Arnstein stieß Stromaggregat Kohlenmonoxid aus

    Arnstein (dpa) - Nach dem Tod von sechs Teenagern im bayerischen Arnstein gehen die Ermittler davon aus, dass ein Stromaggregat den Kohlenmonoxid-Ausstoß verursacht hat. Das teilten Staatsanwaltschaft und Polizei am Morgen in Würzburg mit. Das mit Benzin betriebene Gerät hätte demnach nicht in Innenräumen betrieben werden dürfen. Es wurde von einem Sachverständigen des Bayerischen Landeskriminalamts begutachtet. Unklar sei, wer für das Aufstellen, die Installation und die Inbetriebnahme des Gerätes in dem Gartenhaus verantwortlich war.

  • Tiefe Trauer in Arnstein

    Di., 31.01.2017

    Schreckliche Wahrheit: Teenager starben an Rauchgas

    Kohlenmonoxidvergiftung - die Ursache für den Tod von sechs jungen Erwachsenen steht fest. Was genau in der Gartenlaube in Unterfranken passiert ist, muss weiter untersucht werden.

  • Notfälle

    Di., 31.01.2017

    Tod von sechs jungen Leuten in Arnstein weiter rätselhaft

    Arnstein (dpa) - Die Aufklärung des tragischen Todes von sechs jungen Menschen nach einer Party im unterfränkischen Arnstein wird noch einige Zeit in Anspruch nehmen. Ein Polizeisprecher sagte, es werde noch dauern, bis Ergebnisse der Obduktionen vorliegen. Die jungen Leute im Alter von 18 und 19 Jahren hatten am Samstagabend eine Party in einer abgelegenen Laube gefeiert. Der Vater eines Geschwisterpaares auf der Party hatte am Sonntagmorgen die Leichen in dem Häuschen gefunden. Die Polizei hatte ein Gewaltverbrechen ausgeschlossen.

  • Ein Ort in Trauer

    Mo., 30.01.2017

    Arnstein nach dem tragischen Tod der Teenager

    Es sei kein Verbrechen gewesen - das sagt die Polizei.

    Ein besorgter Vater findet bei Würzburg sechs Leichen in seinem Gartenhäuschen, darunter die seiner eigenen Kinder. Am Tag danach herrscht Fassungslosigkeit in der Kleinstadt.

  • Notfälle

    Mo., 30.01.2017

    Arnstein trauert um sechs Teenager

    Arnstein (dpa) - Nach dem entsetzlichen Fund von sechs Toten in einer Gartenlaube herrscht Trauer in Arnstein. «Es ist für uns ein schwerer Schicksalsschlag, so viele junge Menschen zu verlieren», sagte der Zweite Bürgermeister, Franz-Josef Sauer. Am Sonntagvormittag hatte ein besorgter Vater in dem kleinen Ort in Unterfranken in seinem Gartenhäuschen die Leichen der sechs jungen Menschen im Alter von 18 und 19 Jahren entdeckt. Unter den Opfern sind auch sein Sohn und seine Tochter. Eine heute angeordnete Obduktion der Toten könnte Aufschluss über die Todesursache geben.

  • Nach Party in Gartenlaube

    Mo., 30.01.2017

    Fund von sechs Toten: Obduktionen sollen Klarheit bringen

    In der Hütte befand sich nach Polizeiangaben ein Holzofen, der während der Feier in Betrieb war.

    Entsetzen im unterfränkischen Arnstein: Nach einer Party findet ein besorgter Vater seinen Sohn, seine Tochter und vier Freunde von ihnen tot in einer Gartenlaube. Bei der Aufklärung setzen die Ermittler auf die Obduktion der Leichen.