Assam



Alles zum Ort "Assam"


  • Studie von Oxfam

    Do., 10.10.2019

    Kritik an Arbeitsbedingungen auf indischen Teeplantagen

    Teepflückerinnen arbeiten auf einer Teeplantage bei Bokakhat im indischen Bundesstaat Assam.

    Wenn es draußen stürmt, freuen sich viele Menschen auf einen heißen Tee. Unter welchen Bedingungen dieser teilweise angebaut wird, wissen jedoch nur die wenigsten. Deutsche Teeunternehmen kennen das Problem.

  • Neues Staatsbürgerregister

    Sa., 31.08.2019

    Indien: Zwei Millionen droht Abschiebung nach Bangladesch

    Dorfbewohner überprüfen in der Liste des National Register of Citizens (NRC) in Assam ihre Namen.

    Knapp zwei Millionen Bewohnern des für seinen Tee berühmten indischen Bundesstaates Assam droht der Verlust der Heimat. Nur ein Nachweis, dass ihre Familien schon vor 1971 in Indien lebten, verhindert die Abschiebung ins benachbarte Bangladesch - für viele Betroffene ein unmögliches Unterfangen.

  • Tragödie in Assam

    So., 24.02.2019

    Hunderte indische Tee-Arbeiter vergiften sich mit Schnaps

    Menschen vor den Leichen von Opfern des giftigen Alkohols.

    In Indien ist illegal gebrannter Schnaps viel billiger als Importware. Doch der selbst gebraute Alkohol ist oft gestreckt und kann zum tödlichen Gift werden. In Assam bezahlen viele Plantagen-Arbeiter einen Umtrunk mit ihrem Leben.

  • Wetter

    Di., 25.07.2017

    Zehntausende fliehen in Indien vor Monsunregen - 225 Tote

    Gandhinagar (dpa) - Heftiger Monsunregen in Indien hat große Landesteile im Nordwesten unter Wasser gesetzt. Im Bundesstaat Gujarat wurden in den vergangenen Tagen rund 33 000 Menschen vor Überschwemmungen in Sicherheit gebracht. Die Monsunzeit dauert von Juni bis September. In den vergangenen Tagen regnete es im Westen Indiens besonders stark. Insgesamt sind im ganzen Land zwischen dem 1. Juni und dem 21. Juli 225 Menschen wegen der Unwetter gestorben, davon 75 im nordöstlichen Bundesstaat Assam.

  • Wetter

    Mi., 05.07.2017

    Überschwemmungen treffen Hunderttausende Inder - 17 Tote

    Guwahati (dpa) - Rund 25 000 Menschen sind bei Überschwemmungen im indischen Assam obdachlos geworden. Etwa 830 Dörfer und knapp 400 000 Menschen waren betroffen, wie die Katastrophenschutzbehörde des nordöstlichen Bundesstaates mitteilte. Medienberichten zufolge stieg die Zahl der Todesopfer seit Beginn des Monsunregens im Juni auf 17, davon sieben in der Hauptstadt Guwahati, nachdem die Leiche eines weiteren ertrunkenen Mannes geborgen wurde. Während der Monsunzeit von Juni bis September sind Überschwemmungen und Erdrutsche in Südasien keine Seltenheit.

  • Wetter

    Di., 02.08.2016

    Mehr als 120 Unwettertote in Indien seit vergangener Woche

    Neu Delhi (dpa) - Mehr als 120 Menschen sind im Osten Indiens bei Monsun-Unwettern ums Leben gekommen. In der Region sind Millionen von Menschen von den schweren Regenfällen betroffen. In Orissa wurden am Wochenende 52 Menschen tödlich vom Blitz getroffen, die meisten von ihnen waren laut Katastrophenschutz Bauern, die auf ihren Feldern arbeiteten. In Bihar starben bei Überschwemmungen seit vergangener Woche mindestens 28 Menschen, im nordöstlichen Bundesstaat Assam kamen 34 Menschen ums Leben.

  • Leute

    Mi., 13.04.2016

    William und Kate füttern Baby-Elefanten in Indien

    Prinz William füttert ein Elefantenjunges - Kate streicht dem Tier liebevoll über den Kopf.

    Tag der Tiere für den royalen Besuch in Indien: Im Nationalpark treffen Prinz William und Kate auf ein Nashorn und füttern verwaiste Elefanten. Nur einen bekommen sie nicht zu Gesicht.

  • Konflikte

    Sa., 27.12.2014

    Gewalt in Assam: Zehntausende Inder auf der Flucht

    Ungewisse Zukunft: Diese Kinder sind durch die gewaltsamen Auseinandersetzungen zu Waisen geworden. Foto: EPA

    Neu Delhi (dpa) - Nach einer Serie tödlicher Angriffe unter Stammesvölkern sind in Indien mittlerweile Zehntausende Menschen auf der Flucht.

  • Konflikte

    Mi., 24.12.2014

    Aufständische töten in Indien 61 Ureinwohner

    Neu Delhi (dpa) - Aufständische haben im Dschungel im Nordosten Indiens mindestens 61 Ureinwohner erschossen. Die Armee schickte Tausende Soldaten in die schwer zugänglichen Gebiete im Bundesstaat Assam. Die Täter gehören nach Polizeiangaben zu einer militanten Gruppe, die für mehr Autonomie in der Region kämpft. Solche terroristischen und gewalttätigen Handlungen müssten mit starker Hand unterdrückt werden, sagte Indiens Präsident Pranab Mukherjee.

  • Tiere

    Mo., 25.08.2014

    «Ice Bucket Challenge» jetzt auch bei Elefanten

    Hodenhagen (dpa) - Elefantendame Nelly aus dem Serengeti-Park im niedersächsischen Hodenhagen hat erfolgreich die «Ice Bucket Challenge» hinter sich gebracht. «Natürlich als afrikanischer Elefant ohne Eis», sagte Tierpfleger Oliver Kant, bevor er seinem Schützling einen Kübel Wasser über Kopf und Rüssel schüttete. Schließlich sei die vierjährige Nelly kein Eisbär. Nach der Dusche hielt die Elefantendame einen Zettel im Rüssel: Sie fordere die Elefanten «Saphira», «Assam» und «Pantha» aus den Zoos in Hannover, Hamburg und Berlin auf, es ihr gleich zu tun.