Bad Nenndorf



Alles zum Ort "Bad Nenndorf"


  • Laufende Petition

    Do., 06.06.2019

    DLRG kämpft für Erhalt von Bädern

    Im vergangenen Jahr haben DLRG-Helfer 974 Menschen vor dem Ertrinken bewahrt.

    Mehr als 500 Menschen sind allein im vergangenen Jahr in Deutschland bei Badeunfällen gestorben. Im Ernstfall können Schwimmkenntnisse Leben retten - doch die können nur vermittelt werden, wenn es dafür genügend Bäder gibt, warnt die DLRG.

  • DLRG informiert

    Di., 04.06.2019

    Einfache Baderegeln müssen eingehalten werden

    Ein Mann springt ins kühle Nass am Stichkanal.

    Jedes Jahr sterben während der Badesaison Menschen. Die DLRG erinnert an die wichtigsten Baderegeln, die jeder beachten muss, der sich ins kühle Nass wagt.

  • Aphasie

    Mi., 09.05.2018

    Wenn nach einem Schlaganfall die Worte fehlen

    Daniela Kraune (l), Sprachheilpädagogin und Leiterin Sprachtherapie an der Klinik Niedersachsen, betreut einen Patienten.

    Die Sprachstörung Aphasie ist kaum bekannt. Den Betroffenen liegen die richtigen Worte auf der Zunge, aber sie können sie nicht äußern. Außenstehende halten die Patienten manchmal für verstockt, depressiv oder gar geistig behindert.

  • Tanzen: TSC Greven

    Mi., 30.08.2017

    Keine Angst vor dem Quickstepp

    Ein strahlendes Lächeln zeigten die Paare des TSC Greven. Sie präsentieren sich am vergangenen Wochenende ein sehr guter Verfassung.

    Das war ein durchaus erfolgreiches Wochenende für mehrere Tanzpaare des TSC Greven. Peter Klaas und Anne Harbig reisten nach Bad Nenndorf und belegten am Ende einer überaus spannenden Veranstaltung den sehr guten dritten Platz.

  • Freizeit

    Do., 08.09.2016

    DLRG: Immer mehr Menschen sterben beim Baden

    Ein Rettungsschwimmer beobachtet am Strand von Bansin auf Usedom einen Schwimmer.

    Mindestens 425 Menschen sind seit Januar in deutschen Gewässern ertrunken. Leichtsinn und Selbstüberschätzung führen oft zu den Unglücken. Eine besondere Risikogruppe stellen Flüchtlinge dar.

  • Freizeit

    Do., 08.09.2016

    Zahl der Badetoten in NRW deutlich gestiegen

    Eine Rettungsschwimmerin beobachtet den Strand.

    62 Menschen sind seit Januar in NRW ertrunken. Leichtsinn und Selbstüberschätzung führen oft zu den Unglücken. Eine besondere Risikogruppe stellen Flüchtlinge dar.

  • Freizeit

    Do., 08.09.2016

    Immer mehr Menschen sterben beim Baden

    Bad Nenndorf (dpa) - Die Zahl der Badetoten steigt: Seit Jahresbeginn sind in Deutschland mindestens 425 Menschen ertrunken, 46 mehr als in den ersten acht Monaten 2015. Das sei die höchste Zahl an Badetoten in diesem Zeitraum seit acht Jahren, teilte die Deutsche Lebensrettungs-Gesellschaft mit. Weil aktuell vielerorts wieder bestes Badewetter herrscht, rechnet die DLRG für das gesamte Jahr 2016 mit einem noch deutlicheren Anstieg der Todesfälle. Die Unfälle passierten meist in unbewachten Binnengewässern.

  • Freizeit

    Mi., 20.07.2016

    DLRG fordert von Kommunen bessere Sicherung der Badeseen

    Bad Nenndorf (dpa) - Zur Verhinderung von Badeunfällen hat die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft von den Kommunen eine bessere Sicherung von Badeseen verlangt. «Die Sicherheit muss im Vordergrund stehen und die Kommunen können nicht einfach den Hausmeister schicken und ein "Baden verboten"-Schild aufstellen», sagte DLRG-Sprecher Achim Wiese. Städte und Gemeinden müssten für die Badestellen in ihrem Bereich Gefahrenanalysen vornehmen und über das erforderliche Maß an Sicherung beraten. Anders als an der Nord- und Ostseeküste werden nur wenige Binnengewässer von DLRG-Schwimmern überwacht.

  • Familie

    Di., 21.06.2016

    Still und schnell: Ertrinken fällt oft nicht auf

    Ein wichtiges Hilfsmittel, das man Ertrinkenden zuwerfen sollte, falls das möglich ist.

    Ein Badeausflug kann vor allem für Eltern sehr anstrengend sein. Badende Kinder sollten sie nämlich nie aus den Augen lassen. Schwimmflügel können leicht von den Armen rutschen, und Ertrinkende haben oft keine Möglichkeit mehr, rechtzeitig um Hilfe zu rufen.

  • Gesundheit

    Mo., 23.05.2016

    Blaue Lippen ernst nehmen: Wer friert, muss aus dem Wasser

    Wenn die Lippen blau werden, ist es Zeit für eine Wasserpause.

    Vor allem Kinder planschen so gern, dass sie manchmal gar nicht merken, wie kalt ihnen eigentlich schon ist. Sind die Lippen blau, wird es höchste Zeit, an Land zu gehen. Sagt jedenfalls ein alter Merksatz.