Banjul



Alles zum Ort "Banjul"


  • Begegnungen in Gambia

    Fr., 12.07.2019

    Afrikanischer Alltag

    Begegnungen in Gambia: Afrikanischer Alltag

    Gut sechs Stunden Flug – und völlig neue Welten tun sich auf. Mit ein bisschen Neugier und Eigeninitiative lässt sich im west-afrikanischen Gambia viel entdecken.

  • Konflikte

    Do., 26.01.2017

    Gambias neuer Präsident kehrt in seine Heimat zurück

    Banjul (dpa) – Gambias neuer Präsident Adama Barrow ist nach seiner Vereidigung im Exil im benachbarten Senegal in sein Heimatland zurückgekehrt. Er wurde am Abend von Tausenden Menschen unter hoher Militärpräsenz in der Hauptstadt Banjul empfangen. Wegen der angespannten politischen Lage in dem kleinen westafrikanischen Staat war Barrow vergangene Woche im benachbarten Senegal vereidigt worden. Der abgewählte Präsident Yahya Jammeh hatte bis zuletzt an der Macht festgehalten. Westafrikanische Staaten hatten diplomatisch und militärisch interveniert.

  • Staatskasse geleert

    Mo., 23.01.2017

    Gambias Ex-Präsident hat keine Amnestie bekommen

    Anhänger verabschiedeten Jammeh auf dem Flughafen Banjul - einige unter Tränen.

    Banjul (dpa) - Gambias entmachteter Präsident Yahya Jammeh hat vor seiner Flucht ins Exil keine Zusicherung einer Amnestie bekommen. Das erklärte ein Berater von Gambias neuem Präsidenten Adama Barrow.

  • Konflikte

    So., 22.01.2017

    Krise in Gambia entschärft - Ex-Präsident Jammeh im Exil

    Banjul (dpa) - Gut sieben Wochen nach seiner Wahlniederlage hat Gambias bisheriger Präsident Yahya Jammeh sein Land verlassen und damit eine drohende gewaltsame Eskalation vermieden. Am Abend flog er von der Hauptstadt Banjul nach Guinea. Anhänger verabschiedeten Jammeh auf dem Flughafen zum Teil unter Tränen. Ihm war dort ein roter Teppich ausgerollt worden. Jammeh hatte den kleinen westafrikanischen Staat 22 Jahre mit harter Hand regiert. Er hatte sich lange geweigert, seine Wahlniederlage einzugestehen und sein Amt zu räumen. Benachbarte Staaten hatten mit einer militärischen Intervention gedroht.

  • Konflikte

    Sa., 21.01.2017

    Ex-Präsident Jammeh hat Gambia verlassen

    Banjul (dpa) - Gut sieben Wochen nach seiner Wahlniederlage hat Gambias bisheriger Präsident Yahya Jammeh sein Land verlassen und damit eine drohende gewaltsame Eskalation vermieden. Jammeh flog von der Hauptstadt Banjul Richtung Guinea ab. Anhänger verabschiedeten Jammeh zum Teil unter Tränen. Er hatte den kleinen westafrikanischen Staat 22 Jahre mit harter Hand regiert. Jammeh hatte sich lange geweigert, seine Wahlniederlage einzugestehen und sein Amt zu räumen. Benachbarte Staaten hatten mit einer militärischen Intervention gedroht.

  • Jammeh tritt zurück

    Sa., 21.01.2017

    Unblutiger Machtwechsel in Gambia

    Senegalesische Soldaten sammeln sich in Karang, Senegal, an der Grenze zu Gambia. Nun scheint die Krise abgewendet zu sein.

    Wochenlang klebte er am Stuhl fest. Nach einer Machtdemonstration ausländischer Truppen und stundenlangen Vermittlungsversuchen steuerte Gambias Ex-Präsident Jammeh dann doch um. Nun steht einem friedlichen Machtwechsel nichts mehr im Weg.

  • Konflikte

    Sa., 21.01.2017

    Gambias abgewählter Präsident Jammeh kündigt Rücktritt an

    Banjul (dpa) - Angesichts einer drohenden Entmachtung durch ausländische Truppen hat der abgewählte gambische Präsident Yahya Jammeh seinen Amtsverzicht erklärt. Nach Verhandlungen mit westafrikanischen Vermittlern in der Nacht sagte Jammeh im staatlichen Fernsehen, er habe sich entschieden, die Führung abzugeben. Es sei nicht nötig, «dass auch nur ein Tropfen Blut vergossen wird.» Seinen Nachfolger, den im Dezember gewählten Adama Barrow, erwähnte er nicht. Jammeh hatte sich bis zuletzt geweigert, die Macht abzugeben.

  • Konflikte

    Sa., 21.01.2017

    Gambias abgewählter Präsident Jammeh kündigt Rücktritt an

    Banjul (dpa) - Angesichts einer drohenden Entmachtung durch ausländische Truppen hat der abgewählte gambische Präsident Yahya Jammeh seinen Amtsverzicht erklärt. Das sagte er nach Marathonverhandlungen mit westafrikanischen Vermittlern in der Nacht im staatlichen Fernsehen.

  • Konflikte

    Fr., 20.01.2017

    Gambias abgewählter Präsident will Amt offenbar aufgeben

    Banjul (dpa) - Angesichts der Drohung einer Entmachtung durch ausländische Truppen will der abgewählte gambische Präsident Yahya Jammeh offenbar seinen Amtsverzicht erklären. Westafrikanische Vermittler verhandelten aber derzeit noch über Einzelheiten mit ihm, erklärte ein ranghoher gambischer Geheimdienstmitarbeiter. Eine offizielle Bestätigung gibt es nicht. Jammeh hatte die Präsidentenwahl in dem westafrikanischen Land verloren. Er weigerte sich aber, den Sieg des Oppositionskandidaten Adama Barrow anzuerkennen.

  • Eingreiftruppe steht bereit

    Fr., 20.01.2017

    Gambias abgewählter Präsident will Amt offenbar aufgeben

    Panzerfahrzeuge mit senegalesischen Soldaten an der Grenze zu Gambia.

    Banjul (dpa) - Angesichts der Drohung einer Entmachtung durch ausländische Truppen will der abgewählte gambische Präsident Yahya Jammeh Sicherheitskreisen zufolge seinen Amtsverzicht erklären.