Barbuda



Alles zum Ort "Barbuda"


  • Ehrengast

    Sa., 18.11.2017

    Prinz Charles besucht von Hurrikans zerstörte Karibikinseln

    Prinz Charles will sich in der Karibik über die Aufräumarbeiten auf den von Wirbelstürmen schwer beschädigten Inseln informieren. Als erstes besuchte er Antigua.

    Vor mehr als einem Monat richteten die beiden Wirbelstürme «Irma» und «Maria» auf den Karibikinseln großen Schaden an. Nun ist Prinz Charles in diese Region gereist, um sich ein Bild von der Lage zu verschaffen. Sein erster Besuch galt Flüchtlingen aus Barbuda.

  • Adel

    Sa., 18.11.2017

    Prinz Charles besucht von Hurrikans zerstörte Karibikinseln

    St. John's (dpa) - Prinz Charles will sich in der Karibik über die Aufräumarbeiten auf den von Wirbelstürmen schwer beschädigten Inseln informieren. Gestern besuchte er zunächst Antigua. Dort leben noch immer zahlreiche Flüchtlinge von der Nachbarinsel Barbuda, die von Hurrikan «Irma» fast vollständig zerstört wurde. Heute will sich der Prinz von Wales in Barbuda und den britischen Jungferninseln selbst ein Bild von der Lage machen. Für Sonntag ist ein Besuch in Dominica geplant. Die Inseln waren im September von den Wirbelstürmen «Irma» und «Maria» verwüstet worden.

  • Luftbrücke für Überlebende

    Di., 12.09.2017

    «Irma» hinterlässt 48 Todesopfer und gewaltige Schäden

    Ein Mann watet in Collier County vor seinem zerstörten Haus durch Hochwasser.

    In Florida werden die Schäden von Hurrikan «Irma» erst langsam sichtbar, in der Karibik zeigt sich das enorme Ausmaß klar und deutlich. Die Zerstörung übersteige «alle Vorstellungskraft», sagt der niederländische König. Und Frankreich schafft eine Luftbrücke.

  • Hurrikan in der Karibik

    So., 10.09.2017

    Stunde null nach «Irma»

    Starke Windböen biegen am Malecon, der berühmten Uferpromenade in Havanna, Kuba, die Palmen.

    Während Florida das nächste Ziel von «Irma» ist, stehen mehrere Inseln in der Karibik buchstäblich vor einem Scherbenhaufen. Land unter, viele Zerstörungen - nun auch noch Plünderungen. Und der nächste Hurrikan ist schon im Anmarsch.

  • Prognose

    Sa., 09.09.2017

    Welchen Kurs nimmt Wirbelsturm «Irma»?

    Hurrikan «Irma» über dem östlichen Ende von Kuba.

    Miami (dpa) - Der wieder auf Kategorie fünf hochgestufte Hurrikan bewegt sich weiter auf den US-Staat Florida zu. Welchen Kurs «Irma» nehmen könnte, haben die Experten des US-Hurrikanzentrums berechnet.

  • Wetter

    Sa., 09.09.2017

    Hurrikan «José» bedroht Kleine Antillen

    St John's (dpa) - Nach den schweren Verwüstungen durch Hurrikan «Irma» bedroht nun der Wirbelsturm «José» Inseln der Kleinen Antillen in der Karibik. «José» nähere sich den Inseln Antigua und Barbuda, warnte der Wetterdienst des Inselstaats. Windgeschwindigkeiten von bis zu 240 Kilometer in der Stunde wurden gemessen. «Irma» zerstörte nach Angaben der Regierung etwa 90 Prozent von Barbuda und machte die Insel praktisch unbewohnbar. Die Bevölkerung von weniger als 2000 Menschen wurde vor dem Eintreffen von «Jose» auf die Nachbarinsel Antigua in Sicherheit gebracht.

  • Wetter

    Do., 07.09.2017

    Hurrikan «Irma» tobt über der Karibik

    Santo Domingo (dpa) - Hurrikan «Irma» hat in der Karibik schwere Verwüstungen angerichtet und mehrere Menschen in den Tod gerissen. Der Tropensturm der höchsten Kategorie fünf hinterließ zerstörte Häuser, überflutete Straßen und entwurzelte Bäume. Die Schäden auf den Inseln Barbuda, Anguilla und Saint-Martin wurden als katastrophal beschrieben. Einige Gegenden gelten als unbewohnbar. Wie viele Menschen ums Leben kamen, ist noch unklar. Der Hurrikan passierte die Dominikanische Republik sowie Haiti und sollte dann weiter Richtung Kuba, Bahamas und Florida ziehen.

  • Kurs auf Haiti und Florida

    Do., 07.09.2017

    Hurrikan «Irma» tobt über der Karibik

    Auf der niederländischen Antilleninsel Sint Maarten hat der Hurrikan große Zerstörungen angerichtet.

    Der Tropensturm der höchsten Kategorie fünf schlägt eine Schneise der Zerstörung durch das tropische Paradies. Mehrere Menschen kommen ums Leben, Tausende sind obdachlos. Nun nimmt der Hurrikan Kurs auf Haiti und Florida.

  • Wetter

    Do., 07.09.2017

    «Irma» wütet in Karibik - einige Inseln unbewohnbar

    San Juan (dpa) - Zerstörte Häuser, überflutete Straßen, entwurzelte Bäume: Hurrikan «Irma» hat eine Schneise der Zerstörung durch die Karibik geschlagen. Der Wirbelsturm der höchsten Kategorie fünf richtete schwere Verwüstungen an und riss mehrere Menschen in den Tod. Die Schäden auf den Inseln Barbuda, Anguilla und Saint-Martin wurden als katastrophal beschrieben. Einige Gegenden gelten als unbewohnbar. Nach Schätzungen der Vereinten Nationen könnten in den kommenden Tagen bis zu 37 Millionen Menschen von den Auswirkungen des Sturms betroffen sein.

  • «Das ist eine Katastrophe»

    Do., 07.09.2017

    Hurrikan «Irma» verwüstet Karibikinseln

    Das Auge von Hurrikan Irma ist aus der International Space Station ISS zu erkennen.

    Der Wirbelsturm der höchsten Kategorie fünf zieht eine Schneise der Zerstörung durch die Karibik. Mehrere Menschen sterben, Tausende werden obdachlos. Jetzt zieht der Hurrikan auf das bitterarme Haiti zu. Hilfsorganisationen rechnen mit dem Schlimmsten.