Barlo



Alles zum Ort "Barlo"


  • Heimatverein

    Mo., 17.02.2020

    Darup will sein Landgasthaus retten

    Volles Haus im Saal Egbering beim Infoabend zum Thema „Wie rettet man eine Dorfgaststätte?“. Viele Daruper Bürger sind besorgt, sollte die Gastronomie mit Saal tatsächlich schließen.

    Darup sorgt sich um sein Landgasthaus. Fast 150 besorgte Bürger „stürmten“ quasi den Saal und beschäftigten sich mit der Frage: „Wie rettet man eine Gaststätte?“

  • Missbrauch

    Mi., 03.07.2019

    Barlo geschockt über „Kapis“ dunkle Seite

    Der Pfarrer war so beliebt, dass in Bocholt sogar ein Spielplatz nach ihm benannt wurde.

    Angeblich hatte niemand eine Ahnung. Pfarrer Theo Wehren war so beliebt, dass sogar ein Spielplatz nach ihm benannt war. Jetzt ist der Schock über die neuesten Vorwürfe groß.

  • Harter Sport und schickes Drumherum

    So., 30.07.2017

    Polopicknick: Stilvoll und elegant am Spielfeldrand

    Rasanten Sport zeigten Reiter und Pferde beim Polopicknick auf dem Areal am Hugerlandshofweg in Münster.

    Das Polopicknick ist ein Höhepunkt des gesellschaftlichen Lebens der Stadt. Am Wochenende fand es am Hugerlandshofweg statt.

  • Landfrauen Ochtrup

    Mi., 05.07.2017

    Zu Besuch auf der Büffelranch

    Eine Büffelranch war jetzt das Ziel eines Ausflugs der Landrauen Ochtrup.

    Die Landfrauen Ochtrup haben jetzt mit 42 Frauen und Männern die Büffelranch Kragemann in Bocholt-Barlo besucht.

  • Verkehrsunfall am Freitag

    So., 23.10.2016

    Tödlicher Unfall in Bocholt

    In diesem Pkw starb ein 43 Jahre alter Bocholter. Er war mit seinem Pkw gegen zwei Bäume geprallt.

    Bocholt - Bei einem schweren Verkehrsunfall im Bocholter Ortsteil Barlo ist am Freitagabend ein 43-jähriger Bocholter ums Leben gekommen.

  • Verkehrsunfall in Bocholt-Barlo

    Sa., 22.10.2016

    Auto prallt gegen Baum: Fahrer starb in Trümmern

    Verkehrsunfall in Bocholt-Barlo : Auto prallt gegen Baum: Fahrer starb in Trümmern

    Ein 43 Jahre alter Autofahrer ist bei einem Unfall in Bocholt-Barlo getötet worden.

  • RV St. Georg Heek-Nienborg

    Do., 05.11.2015

    Ein Meister und zwei Vizemeister

    Erfolgreich sind die Voltiergierteams des RV St. Georg Heek-Nienborg von den Kreismeisterschaften aus Barlo zurückgekehrt.

  • Christel und Johannes Kaffill

    Mo., 17.08.2015

    Früher zählte nur die kirchliche Trauung

    Gerne sitzen Christel und Johannes Kaffill abends auf der Bank vor ihrem Gartenhäuschen. Gestern gesellten sich die Kinder Karin Syga und Andreas Kaffill sowie der stellvertretende Bürgermeister Ewald Pölking hinzu.  

    Die große Familienfeier wird es erst im Oktober geben. Dann ist es 50 Jahre her, dass die kirchliche Trauung von Christel und Johannes Kaffill stattgefunden hat. Am gestrigen Montag feierten die Jubilare die standesamtliche Goldhochzeit, zu der auch Ewald Pölking als stellvertretender Bürgermeister die Glückwünsche der Gemeinde überbrachte.

  • Europaweit einmaliges Kunstwerk teils in beklagenswertem Zustand

    Di., 11.08.2015

    Salztangente in Gefahr

    Das erste Stabfeld der Salztangente befindet sich auf RWE-Gelände und ist nach Aussagen des Künstlers Franz John (rechts) und des Kreismitarbeiters Antonius Böing in einem guten Zustand.

    „Kunst ist schön, macht aber viel Arbeit“, wusste schon Karl Valentin. Für die einen mag dieser Satz einfach nur eine charmante Weisheit sein, für die anderen ist es harte Realität. Die anderen sind in diesem Fall der Berliner Künstler Franz John, der Kreis Borken und die Salzgewinnungsgesellschaft (SGW). Das Kunstwerk, um das es geht, ist die „Salztangente“, die Franz John zur Skulptur-Biennale Münsterland 2005 geschaffen hat.

  • Trecker und Erntemaschinen ausgestellt

    Mo., 20.07.2015

    Wohlklingende Arbeitsgeräusche

    Bei der Maschinenschau gab es jede Menge alter Schätze zu sehen. Der Kindertrecker Marke Eigenbau (kl. Bild) war für den zehnjährigen Clemens Ostendorf aus Alstätte allerdings schon zu klein.

    Ein schlichtes Tor mit goldenen Buchstaben hatten die Oldtimer-Freunde Alstätte am Rande des Areals am Lohbuschkreuz in Alstätte errichtet, damit jeder sehen konnte, wer für dieses Event am Sonntag verantwortlich zeichnete. Doch durch dieses Ein-Personen-Tor schritt kaum jemand. Die meisten kamen aus allen Richtungen über die Feldwege oder das gerade abgeerntete Gerstenfeld, um Freunde zu treffen oder einfach nur zu schauen.