Davos



Alles zum Ort "Davos"


  • Erderwärmung bedroht Ernten

    Fr., 31.01.2020

    Der vergessene Kontinent? Greta Thunberg wirbt für Afrika

    Dürre in Äthiopien: Die Weltklimakonferenz hat beschlossen, einen Fonds für arme Länder weiterzuführen.

    Kaum jemand steht weltweit so stark im medialen Fokus wie Greta Thunberg. Das nutzt die junge Schwedin nun, um auf die aufmerksam zu machen, denen diese Beachtung fehlt - und deren Kontinent von den Folgen des Klimawandels am stärksten betroffen sein wird.

  • Grünen-Chef

    Sa., 25.01.2020

    Habecks Trump-Kritik irritiert auch in Washington

    Beim Weltwirtschaftsforum in Davos hatte Habeck die Rede Donald Trumps als «Desaster» bezeichnet. Der US-Präsident sei «der Gegner, er steht für all die Probleme, die wir haben».

    «Er ist der Gegner»: Die heftigen Worte von Grünen-Chef Habeck gegen US-Präsident Trump haben Schlagzeilen gemacht. Offene Kritik kommt nun sogar aus dem US-Außenministerium.

  • Parteien

    Sa., 25.01.2020

    Habecks Trump-Kritik irritiert auch in Washington

    Washington (dpa) - Die Kritik von Robert Habeck an US-Präsident Donald Trump hat nach Aussagen des Grünen-Politikers auch in der Regierung in Washington Irritationen ausgelöst. Habeck sagte in der amerikanischen Hauptstadt vor deutschen Journalisten, bei seinem Gespräch in der Europa-Abteilung des US-Außenministeriums habe man seine Kommentierung der Trump-Rede in Davos als «nicht angemessen» kritisiert. Vor seiner USA-Reise hatte Habeck am Rande des Weltwirtschaftsforums in Davos die Rede Trumps als «Desaster» bezeichnet.

  • Kommentar: Bilanz des Weltwirtschaftsforums in Davos

    Fr., 24.01.2020

    Zauberhafte neue Welt

    Ursula von der Leyen

    Viele Firmenbosse rund um den Globus denken um. Beim Weltwirtschaftsforum in Davos wurde der ökonomische Zwang zur Nachhaltigkeit so deutlich wie niemals zuvor formuliert. Wer weiter in alten Kategorien denkt, wird abgehängt.

  • USA in Klimafragen isoliert

    Fr., 24.01.2020

    Thunberg: WEF hat Forderungen ignoriert

    Greta Thunberg verlässt das Kongresszentrum des Weltwirtschaftsforums.

    Der Klimaschutz stand im Mittelpunkt des Weltwirtschaftsforums in den Schweizer Bergen. Doch ob das Treffen Fortschritte gebracht hat, daran scheiden sich die Geister.

  • Weltwirtschaft

    Fr., 24.01.2020

    Laschet: Habecks Trump-Kritik «unbeherrscht und maßlos»

    Armin Laschet (CDU), Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, spricht im Landtag.

    Berlin/Düsseldorf (dpa) - CDU-Bundesvize Armin Laschet hat kein Verständnis für die heftige Kritik von Grünen-Chef Robert Habeck am Auftritt von US-Präsident Donald Trump bei der Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums in Davos. «Für einen potenziellen Kanzlerkandidaten war der Auftritt von Herrn Habeck in Davos unbeherrscht und maßlos», sagte der nordrhein-westfälische Ministerpräsident dem «Handelsblatt» (Freitag). Wenn Habeck so über den amerikanischen Präsidenten spreche, «weiß ich gar nicht, was er über den chinesischen, den russischen, den türkischen und andere Staatspräsidenten sagen will». Da seien die Differenzen doch noch größer.

  • Weltwirtschaft

    Fr., 24.01.2020

    Finanzminister Scholz spricht in Davos

    Davos (dpa) - In Davos endet heute das Jahrestreffen des Weltwirtschaftsforums. Zum Abschluss der 50. Ausgabe steht eine Rede des österreichischen Bundeskanzlers Sebastian Kurz auf dem Programm. Zudem wird der gemeinsame Konjunkturausblick mit Spannung erwartet. Diesen wollen Bundesfinanzminister Olaf Scholz und sein US-amerikanischer Kollege Steven Mnuchin zusammen mit der Direktorin des Internationalen Währungsfonds, Kristalina Georgiewa, präsentieren. Am Vormittag demonstriert außerdem die Klimaschutzinitiative Fridays For Future.

  • Weltwirtschaftsforum in Davos

    Do., 23.01.2020

    Merkel beklagt «Unversöhnlichkeit» beim Thema Klimawandel

    «Der Preis des Nichthandelns ist viel höher als der Preis des Handelns.»: Bundeskanzlerin Angela Merkel spricht beim Weltwirtschaftsforum in Davos.

    Der Klimaschutz bedeute «Transformationen von gigantischem historischem Ausmaß», betont Angela Merkel in Davos. Doch die Lage ist kritisch. Deshalb nimmt die Kanzlerin vor allem die gesellschaftlichen Gräben in den Blick.

  • Verhandlungen gehen weiter

    Do., 23.01.2020

    USA: Es gibt keine Fristen im Handelsstreit mit der EU

    Guter Dinge: US-Präsident Donald Trump in Davos.

    Die USA geben sich in Davos zuversichtlich bei den weiteren Verhandlungen im Handelsstreit mit der EU. Zölle vor allem auf US-Autoimporte aus der EU bleiben aber eine Option.

  • Weltwirtschaft

    Do., 23.01.2020

    Merkel in Davos: Klimaschutz kann Überlebensfrage sein

    Davos (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos die Bedeutung des Klimaschutzes als Existenzfrage betont. «Die Frage der Erreichung der Ziele des Pariser Abkommens könnte eine Frage des Überlebens für den ganzen Kontinent sein», sagte Merkel. «Deshalb ist Handlungsdruck da.» Mit den derzeitigen Verpflichtungen der Staaten werde das Ziel nicht erreicht, die Erderwärmung im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter auf 1,5 Grad zu begrenzen.