Everswinkel



Alles zum Ort "Everswinkel"


  • Kolpingsfamilie Everswinkel würdigt Bernie Butt und Werner Schapmann

    Mi., 02.12.2020

    Verabschiedung beim Hausbesuch

    Die Kolpingsfamilie verabschiedet Bernie Butt (l.) und Werner Schapmann nach vielen Jahren ehrenamtlichen Engagements aus dem Vorstand.

    Die Kolpingsfamilie Everswinkel wollte beim Kolping-Gedenktag am kommenden Sonntag zwei verdiente Mitglieder des Vorstandes in würdigem Rahmen verabschieden. Corona machte die Planungen zunichte. Stattdessen besuchte die Kolping-Vorsitzende Sabina König die beiden – Berni Butt und Werner Schapmann – zu Hause.

  • Diverse Maßnahmen in 2021 und 2022 geplant

    Di., 01.12.2020

    Investitionsschub für die Spielplätze

    Das Großspielgerät an der Grundschule Alverskirchen ist in die Jahre gekommen und mit Reparaturen nicht mehr zu halten. Die Neubeschaffung eines multifunktionalen Spielgerätes im nächsten Jahr steht im Mittelpunkt der Maßnahmen 2021.

    Wenn man sagen kann, „wir haben alles erreicht, was wir wollten“, dann ist das Grund genug zur Zufriedenheit. Umweltberater Bernd Schumacher zeigte sich in der Sitzung des Familien- und Sozialausschusses auch zufrieden mit den in diesem Jahr durchgeführten Maßnahmen auf den Spielplätzen der Vitus-Gemeinde. Für das kommende Jahr steht mehr Geld als sonst für diesen Bereich im Haushaltsplan.

  • Andreas Föllen baut die Weihnachts-Deko lieber selbst

    Sa., 28.11.2020

    Schaufenster ist die große Schau

    Julia und Andreas Föllen hinter der Schaufensterscheibe an ihrer großen Winterlandschaft. Die selbst gebaute Weihnachts-Deko ist ein Magnet für Kinder.

    Ganz Deutschland ist noch eine Herbst-Landschaft mit den letzten fallenden bunten Blättern, morgendlichem Nebel, Regenschauern und vereinzeltem Sonnenschein. Ganz Deutschland? Nein, ein kleines, idyllisches Dorf liegt bereits unter einer dicken Schneedecke . . .

  • Aktion „Das Gute findet Innenstadt“

    Sa., 28.11.2020

    Bekenntnis zum Einkauf vor Ort

    Gemeinsam für den Einzelhandel vor Ort: Gemeinde-Wirtschaftsförderin Pia Eggert, Silvia Kirschke und Angela Meininghaus von der IGSE und Bürgermeister Sebastian Seidel (v.l.).

    Schon seit Monaten bestimmt die Corona-Pandemie das öffentliche Leben. Einzelhandel und Gastgewerbe leiden schwer, Umsätze brechen massiv weg – aber die Kostenbelastungen bleiben in der Regel. Nach der ersten Lockdown-Phase im Frühjahr bedroht nun der aktuelle Teil-Lockdown nachhaltig die Existenz von zahlreichen Einzelhändlern in den Innenstädten und den kleineren Kommunen.

  • Straßenausbaubeiträge: Wege-Konzept informiert über Maßnahmen

    Fr., 27.11.2020

    Transparenz durch Fünf-Jahresplan

    Beispiel Münsterstraße: Die Fahrbahn ist inzwischen so nachhaltig geschädigt, dass Reparaturen nicht mehr helfen und 2024 eine grundlegende Erneuerung geplant ist. Dafür werden dann auch Straßenausbaubeiträge fällig.

    Es dürfte ein Begriff sein, den die meisten Hausbesitzer fürchten: Straßenausbaubeitrag. Flattert so ein Gebührenbescheid der Gemeinde ins Haus, dann geht‘s ordentlich ans Gesparte – und mitunter muss gar noch ein Kredit aufgenommen werden, um die Rechnung zu begleichen. Ein Ärgernis in NRW, das schon beinahe ein Alleinstellungsmerkmal ist.

  • Aktion des Verkehrsvereins „Everswinkeler für Everswinkeler“

    Fr., 27.11.2020

    Weihnachtskisten für Mitbürger

    Mit entsprechenden Plakaten an verschiedenen Stellen werden der Verkehrsverein und die Kooperationspartner für die Solidaritätsaktion werben.

    Everswinkeler zeigen Herz für Everswinkeler und unterstützen jene Mitbürger, denen es nicht so gut geht – das ist die Intention einer Aktion, die der Verkehrsverein im Vorfeld des nahenden Weihnachtsfestes gestartet hat. Unter dem Stichwort „Everswinkeler Weihnachtskisten“ wird dazu aufgerufen, Weihnachtspäckchen mit nützlichem Inhalt zu packen und damit für ein „frohes Weihnachtsfest“ zu sorgen.

  • Ehrenamtliches Mobilitätsangebot des Bürgerbusvereins Hoetmar

    Fr., 27.11.2020

    In Sendenhorst geht noch mehr

    Der Vorsitzende des Bürgerbusvereins Hoetmar, Paul Schwienhorst, und Fahrer Heinrich Surmann aus Sendenhorst

    Das Thema Mobilität wird in diesen Tagen in Sendenhorst oft diskutiert. „Das ist doch eine gute Gelegenheit, auch die Bür­gerbus-Linie B2 in Erinnerung zu bringen“, findet Paul Schwienhorst, Vorsitzender des Bürgerbusvereins Hoetmar, denn wir sind auch ein Teil der Mobilität, die in Sendenhorst angeboten wird.“

  • Bauausschuss blickt auf zahlreiche anstehende Investitionen

    Do., 26.11.2020

    Tiefer Griff in die Gemeindekasse

    Kein Pferd auf dem Flur, aber im Gewerbegebiet am Mittwochmorgen. Der Straßenbelag ist für ein Reitpferd weniger ein Problem, für Pkw schon eher. Für 2023 ist der Endausbau im Grothues laut Haushaltsplanung vorgesehen.

    332 Prozent. So wuchtig ist die geplante Steigerung bei den Investitionsausgaben der Gemeinde für 2021 im Vergleich zum Ansatz im laufenden Jahr. 10,57 Millionen Euro stehen dafür im Haushaltsplan-Entwurf des Bürgermeisters, der am Dienstagabend in der Sitzung des Bauausschusses erstmalig auf den kommunalpolitischen Prüfstand kam. Ein einstimmiges Votum der Kommunalpolitiker gab‘s am Ende nicht dafür.

  • Haushaltsklausur der CDU

    Do., 26.11.2020

    „Schwerpunkte richtig gesetzt“

    CDU-Fraktionssprecher Dirk Folker (l.) und sein Stellvertreter Jörg Edelbrock (r.) begrüßten zur Klausurtagung auch neuen sachkundigen Bürger Kathrin Schulze-Zurmussen und Florian Eßlage

    Die neu formierte CDU-Fraktion Everswinkel-Alverskirchen hat sich zu ihrer ersten Haushaltsklausur in der neuen Legislaturperiode getroffen und den Etat der Gemeinde beraten.

  • Klagen über Gebühren am Recyclinghof

    Mi., 25.11.2020

    Auch der Müll hat seinen Preis

    Der Recyclinghof am Boschweg in Everswinkel. Einige Nutzer beklagen hohe Kosten für die Entsorgung, und die Gebührentafel am Zaun ist offenbar veraltet.

    Der Recyclinghof in Everswinkel wird von der Abfallwirtschaftsgesellschaft des Kreises Warendorf (AWG) betrieben. Partner ist die Gemeinde Everswinkel. Einige Nutzer klagen derzeit über zu hohe Gebühren für die Entsorgung von einzelnen Gegenständen und kritisieren die Preisgestaltung. Bei der AWG kennt man solche Diskussionen, hat aber auch Antworten parat. Aufwand und Kosten der Müllentsorgung seien stetig gestiegen. Und wer Müll produziere - sprich abliefere - müsse auch dafür bezahlen.