Fichtelgebirge



Alles zum Ort "Fichtelgebirge"


  • Seniorenreise führt ins Fichtelgebirge

    Do., 25.07.2019

    „Wir lassen es langsam gehen“

    Vorfreude ist die beste Freude, sagten sich Traudi und Josef Laumann, die im Juni 2020 zur nächsten Seniorenreise einladen, die nach Bischofsgrün ins Fichtelgebirge führt. Während eines Bildernachmittags im Pfarrzentrum erinnerten die beiden Reisebegleiter auch an die diesjährige Fahrt die Stralsund zum Ziel hatte. Viele der Besucher werden im nächsten Jahr wieder mit dabei sein.

  • Da rast der Puls

    Do., 23.05.2019

    Erlebnisurlaub am Ochsenkopf

    Blick über Warmensteinach - die Gegend rund um den Ochsenkopf sieht beschaulich aus, vermarktet sich aber als Erlebnisregion.

    Das Fichtelgebirge bietet weit mehr als Wanderwege. Die Erlebnisregion Ochsenkopf lockt auch mit Seilrutschen und Sommerrodelbahn. Abends wartet ein spezielles Bad in der Natur.

  • Urlaub im Fichtelgebirge

    Mo., 24.12.2018

    Seilbahnen am Ochsenkopf werden neu gebaut

    Weil die Seilbahn am Ochsenkopf veraltet ist, ist nun ihre Modernisierung geplant.

    Wer den Ochsenkopf im Fichtelgebirge nicht zu Fuß erklimmen möchte, kommt auch mit der Seilbahn ans Ziel. Allerdings hat es in den letzen Jahren oft technische Probleme gegeben. Die Bahn soll nun modernisiert werden.

  • Kufen statt Bretter

    Di., 13.02.2018

    Rodelstrecken in Bayern und den Alpen

    Kufen statt Bretter: Rodelstrecken in Bayern und den Alpen

    Skifahren, Schneeschuhwandern, Schlittenfahren: Das sind die beliebtesten Aktivitäten in den Wintersportorten. Für Rodler gibt es zahlreiche Strecken in der Nähe der Pisten und ganz weit von ihnen entfernt. Abfahren können Urlauber vielerorts auch nachts.

  • Schneemangel in Mittelgebirgen

    Mo., 12.02.2018

    Wintertourismus durch Klimawandel bedroht

    Der Klimawandel macht die deutschen Mittelgebirge zu unzuverlässigen Wintersportgebieten.

    Ob im Harz, Sauerland, Thüringer Wald oder im Fichtelgebirge - der Wintertourismus ist ein wichtiger Wirtschaftszweig in den deutschen Mittelgebirgen. Das Problem: Der Klimawandel dürfte es Liftbetreibern immer schwerer machen. Investiert wird trotzdem.

  • Schneehöhen

    Do., 16.02.2017

    Winterwetter in den Skigebieten hält an

    Gute Verhältnisse für Skifahrer: Die Schneehöhe in Oberstdorf beträgt derzeit 70 Zentimeter.

    Das Ende der Skisaison ist noch nicht in Sicht. Nicht nur in Österreich und der Schweiz, sondern auch im Allgäu und den Oberbayerischen Alpen sind die Pisten in einem optimalen Zustand.

  • Schneehöhen

    Do., 12.01.2017

    Abfahrer und Langläufer profitieren von reichlich Neuschnee

    Im Fichtelgebirge liegt etwa 65 cm Schnee auf den Pisten.

    Wenn es der Schnee in Europa sogar ins Tiefland schafft, dann herrschen in den Skiregionen meist beste Bedingungen. So ist es zumindest derzeit. Vom Fichtelgebirge bis zum Arlberg finden Wintersportler weiße Pisten.

  • Wetter

    Fr., 06.01.2017

    Kälteste Nacht des Winters

    Offenbach/Main (dpa) - Deutschland hat die kälteste Nacht des bisherigen Winters erlebt. Wie der Deutsche Wetterdienst mitteilte, war es in Bayern besonders frostig. Dort sanken die Tiefstwerte zwischen dem Fichtelgebirge und dem Bayerischen Wald auf rund minus 20 Grad auf der Zugspitze wurden sogar minus 26 Grad gemessen. Dagegen friert Moskau bei Minus 30 Grad. Das Ministerium für Katastrophenschutz empfahl den Bewohnern und Touristen, sich nicht länger als notwendig im Freien aufzuhalten und «lange Aufenthalte auf der Straße dringlichst zu vermeiden».

  • Zu wenig Neubauten

    Di., 13.09.2016

    Bundesinstitut: Kluft auf Wohnungsmarkt wird immer größer

    Neubau eines Wohnhauses in Berlin-Kreuzberg. In den deutschen Großstädten werden noch immer zu wenige Wohnungen gebaut.

    15 Euro in München, 4 Euro im Fichtelgebirge: In den Großstädten steigen die Mieten weiter, auf dem Land sind Wohnungen günstig. Hier wie dort schafft das große Probleme.

  • Wetter

    Fr., 19.12.2014

    Nicht mal im Süden Schnee: Kaum mehr als gezuckerte Pisten zum Fest

    München (dpa) - Für weiße Weihnachten muss man schon sehr hoch hinaus: Nur im Norden und Osten Bayerns, im Fichtelgebirge und Bayerischen Wald, sinkt in der kommenden Woche die Schneefallgrenze gelegentlich unter 800 Meter. Das sagt der Deutsche Wetterdienst voraus. Wintersportler und Schneeromantiker müssen sich also gedulden: Mehr als gezuckert werden die Pisten und Loipen eher selten. Die Vorweihnachtszeit bleibt viel zu mild - im Voralpenland können die Werte am Heiligen Abend sogar auf über 10 Grad klettern.