Fischbeck



Alles zum Ort "Fischbeck"


  • Pendlerstatistik für Ascheberg

    Fr., 23.03.2018

    Fischbeck und Grünwald fallen auf

    Pendlerstatistik für Ascheberg: Fischbeck und Grünwald fallen auf

    „Sonstige“ führen in der Liste der Ein- und Auspendler das Feld an. Die amtliche Statistik wirkt auch merkwürdig, weil der Begleittext von arbeitstäglichem Pendeln spricht. Wie kann das bei Auspendlern nach Grünwald oder Einpendlern von Fischbeck sein?

  • Bilanz ist „versaut“

    Fr., 11.04.2014

    Deichbruch schmälert Ergebnis

    Bernhard Stenmann, Vorsitzender des Aufsichtsrates, leitete die Versammlung.

    Massive Hochwasserschäden in Sachsen-Anhalt haben der Genossenschaft zur Förderung der Schweinehaltung (GFS) die Bilanz „versaut“. Ansonsten lief das Geschäft sehr zufriedenstellend. Das wurde jetzt bei der Genossenschaftsversammlung deutlich

  • Handball

    Do., 15.08.2013

    SCM und «Handballer helfen» spenden 70 000 Euro

    Der SC Magdeburg spielt gegen den polnischen Meister Wisla Plock für die Flutopfer. Foto: Jens Wolf

    Magdeburg (dpa) - Bundesligist SC Magdeburg und die Initiative «Handballer helfen» haben 70 000 Euro für die Opfer des Juni-Hochwassers gesammelt.

  • Wetter

    Di., 23.07.2013

    Kanzlerin Merkel: Hochwasser-Hilfe noch im August

    Bundeskanzlerin Merkel spricht in Fischbeck (Sachsen-Anhalt) mit Bewohnern von Häusern, die vom Elb-Hochwasser stark beschädigt wurden. Foto: Jens Wolf

    Fischbeck (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat den Opfern des Juni-Hochwassers rasche Hilfe zugesagt. Erstes Geld aus dem acht Milliarden Euro umfassenden Hilfsfonds von Bund und Ländern werde noch im August fließen.

  • Wetter

    Di., 23.07.2013

    Kanzlerin Merkel verspricht Hochwasserhilfe noch im August

    Fischbeck (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat den Opfern des letzten Hochwassers rasche Hilfe zugesagt. Erstes Geld aus dem acht Milliarden Euro umfassenden Hilfsfonds von Bund und Ländern werde noch im August fließen, versprach Merkel bei einem Besuch in Fischbeck in Sachsen-Anhalt. Sachsen-Anhalts Regierungschef Reiner Haseloff sagte, übermorgen werde die Verordnung von Bund und Ländern über die Verteilung des Geldes verabschiedet. Noch nie sei Hilfsgeld in Deutschland so schnell geflossen.

  • Wetter

    Di., 23.07.2013

    Kanzlerin Merkel bei Hochwasseropfern in Fischbeck

    Fischbeck (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel ist zu einem Besuch der Hochwasseropfer in Fischbeck im Norden Sachsen-Anhalts eingetroffen. Sie will sich in Gesprächen mit Betroffenen über den Wiederaufbau in der besonders stark betroffenen Region erkundigen. In Fischbeck war im Juni der Elbedeich gebrochen. Dadurch wurden riesige Landstriche überflutet. Der parteilose Bürgermeister von Fischbeck, Bodo Ladwig, forderte Hilfe beim Wiederaufbau und beim Deichbau. Es könne nicht sein, dass ein armes Land wie Sachsen-Anhalt die schlechtesten Deiche habe.

  • Wetter

    Di., 23.07.2013

    Kanzlerin bei Hochwasseropfern in Fischbeck

    Kanzlerin Merkel will sich ein Bild von den Schäden in den Hochwassergebieten machen. Foto: Michael Kappeler/Archiv

    Fischbeck (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ist zu einem Besuch der Hochwasseropfer in Fischbeck im Norden Sachsen-Anhalts eingetroffen. Sie will sich in Gesprächen mit Betroffenen über den Wiederaufbau in der besonders stark betroffenen Region erkundigen.

  • Wetter

    Sa., 29.06.2013

    Sachsen-Anhalt rüstet sich für neuen Hochwasser-Scheitel

    Magdeburg (dpa) - Eine zweite Hochwasserwelle an der Elbe in Sachsen-Anhalt fällt wohl weniger heftig aus als erwartet. Morgen werden in Magdeburg 4,10 Meter und übermorgen 4,35 Meter erwartet. Bisher war von 4,50 Metern ausgegangen worden. Beim der ersten Hochwasserwelle waren Anfang Juni mehr als sieben Meter erreicht worden. Die Vorbereitungen auf die zweite Welle innerhalb weniger Wochen gehen trotzdem weiter. Schon in der Nacht war es gelungen, den Deichbruch bei Fischbeck mit einer Spundwand zu schließen.

  • Wetter

    Sa., 29.06.2013

    Krisenstab: Deiche für neuen Hochwasser-Scheitel gewappnet

    Stendal (dpa) - Die Deiche in Sachsen-Anhalt sind nach Ansicht des zentralen Krisenstabs für den neuen Hochwasserscheitel so gut es geht gewappnet. In der Nacht war es gelungen, den Deichbruch bei Fischbeck zu schließen, wie eine Sprecherin des Krisenstabs in Magdeburg mitteilte. Die völlig aufgeweichten Deiche im Land werden intensiv beobachtet und seit Tagen an kritischen Stellen verstärkt. Der neue Scheitel wird für Montag mit voraussichtlich 4,50 Metern erwartet.

  • Melanie Strohbücker berichtet über Hilfstransport

    Fr., 28.06.2013

    Zehn Lkw ins Flutgebiet

    Aus einer kleinen Idee wurde ein großer Hilfstransport. Mit zehn Lkw wurden Stroh und Heu ins ostdeutsche Überschwemmungsgebiet gefahren. Die Landwirte zeigten eine große Spendenbereitschaft.